Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05498453 Supporters of Brazil cheer before the men's Beach Volleyball Gold Medal match between Nicolai/Lupo of Italy and Alison Cerutti/Bruno Oscar Schmidt of Brazil of the Rio 2016 Olympic Games at the Beach Volleyball Arena on Copacabana Beach in Rio de Janeiro, Brazil, 19 August 2016.  EPA/ALEJANDRO ERNESTO

Die brasilianischen Männer holen Gold im Beachvolleyball – das ganze Land ist stolz. Bild: EPA/EFE

Rio, die aussergewöhnlichsten, faszinierendsten, gegensätzlichsten Spiele der Neuzeit

Was ist nun? Die Stadien halbleer oder eine Party- Stimmung wie nie bei olympischen Sommerspielen? Weder noch. Rio war viel mehr.

21.08.16, 15:05 21.08.16, 16:14

klaus zaugg, rio de janeiro



Wie ist das möglich? Wir können es an einem Beispiel aus der Schweiz erklären. Mal angenommen, ein kanadischer Kultur-Schriftsteller wird mit dem Auftrag in unser Land entsandt, ein Essay über die Bedeutung des Eishockeys in der Schweiz zu schreiben.

Er kommt aus einem Land, in dem Eishockey als Nationalsport in der Verfassung festgeschrieben ist und wo selbst die Spiele der Junioren-Ligen in ausverkauften Stadien ausgetragen werden.

Das Stadion der GCK Lions ist oft fast leer bei den Spielen. printscreen: gck.zsclions.ch

Er fliegt nach Zürich und macht sich zuerst ein Bild in einer unserer Profiligen. Er quält sich am Freitagabend im stockenden Berufsverkehr mit dem Mietwagen durch die Stadt Zürich nach Küsnacht um dort die GCK Lions zu sehen. Kaum 200 Menschen verlieren sich in der kleinen Arena. Oha. Profi-Eishockey hat in der grössten Stadt des Landes keine Bedeutung. Am nächsten Tag fährt der Mann weiter nach Bern um einem Spitzenspiel der Elite-Junioren zwischen dem SC Bern und den SCL Tigers beizuwohnen. Im grössten Hockeytempel Europas verlieren sich nicht einmal 200 Zuschauer.

Alles klar: Eishockey ist in der Schweiz ein «Randsport» hat keinerlei Bedeutung.

Sein Arbeitgeber traut dem Bericht jedoch nicht und schickt einen Berufskollegen mit dem gleichen Auftrag in unser Land. Der fliegt nach Mailand. Er macht sich in Lugano beim Spiel gegen Ambri ein Bild von unserem Hockey – und ist restlos begeistert. Diese Leidenschaft gebe es nicht einmal in Kanada.

Ambris Fans zeigen eine Choreografie, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Ambri-Piotta und dem HC Lugano am Samstag, 19. September 2015, in der Valascia Eishalle in Ambri. (KEYSTONE/Ti-Press/Carlo Reguzzi)

Beim Derby gegen Lugano ist in der Valascia von Ambri die Hölle los. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Und am nächsten Tag weilt er in Bern. Der HC Davos ist zu Gast. Bern rockt. So viele Zuschauer! So gutes Hockey! Dieser Schriftsteller feiert Bern als neue Hockey-Welthauptstadt. Eishockey ist in der Schweiz mindestens so ein populär wie in Kanada.

Was nun? Beide haben gewissenhaft ihre Arbeit getan und sind zu gegenteiligen Schlüssen gelangt.

Und jetzt wieder zu Rio. Die Zuschauer machen einzelne Wettkämpfe zu rauschenden Partys. Volleyball, Fussball, Beachvolleyball zum Beispiel. Und wenn Brasilianer im Einsatz sind, auch bei anderen Sportarten. Die Begeisterung für den Sport ist hier riesig, die Leidenschaft feurig, der Chauvinismus heftig – aber nie böse. Wir haben in Rio bisher die stimmungsvollsten Spiele der Neuzeit erlebt. Wenn wir am richtigen Ort waren.

FILE - In this Aug. 12, 2016 file photo, fans cheer for Brazil's Marta during a quarter-final match of the women's Olympic football tournament against Australia at the Mineirao Stadium in Belo Horizonte, Brazil. In a country where men’s soccer is engrained in people’s psyche, women have found it difficult to find their place in sports because of the lack of athletic programs, funding shortfalls and what they call unfair marketing decisions that promote men. But Brazilian female athletes are shining at the Rio Olympics. Some people have even scratched Neymar, the biggest star on the men’s team, off jerseys found in the busy flea markets to write Marta, who also is No. 10 in the team. That’s because Marta shirts are hard to find.  (AP Photo/Eugenio Savio, File)

Beim Fussball sind die Stadien voll. Bild: Eugenio Savio/AP/KEYSTONE

Aber an Sportarten, zu denen die Brasilianer keine Beziehung haben, sind sie nicht interessiert. Wir dürfen behauptet, Rio seien die fadesten Spiele aller Zeiten gewesen – wenn wir an den zu dieser Behauptung passenden Wettkämpfen waren.

Was nun? In Rio ist ganz einfach der Unterschied zwischen einzelnen Sportarten so gross wie noch nie seit der totalen Kommerzialisierung der Spiele, die 1984 in Los Angeles begonnen hat.

Empty seats inside the Olympic stadium during the athletics competitions of the 2016 Summer Olympics at the Olympic stadium in Rio de Janeiro, Brazil, Friday, Aug. 12, 2016. (AP Photo/Gregory Bull)

Ist kein Superstar im Einsatz, so ist das Leichtathletikstadion halbleer. Bild: Gregory Bull/AP/KEYSTONE

Die Stimmung ist in einzelnen Arenen tatsächlich trostloser als bei den fadesten Wettkämpfen in Sidney, Athen, Peking oder London. Aber sie ist in einzelnen Stadien grossartiger, wilder, chauvinistischer als je zuvor. Olympischer Karneval. Für die Nordamerikaner und Europäer ungewohnt.

Die Spiele der Extreme

Was in Rio fehlt, ist die durchschnittliche Sportbegeisterung, die in der ersten Welt, in Nordamerika, Europa, Asien oder Australien wie ein Teppich die Spiele trägt und für durchwegs gut besetzt Stadien sorgt.

Aber das ist nur logisch. Der Alltag in Rio ist für sehr viele Menschen rau. Die Wege in die Stadien sind lang und mühselig. Niemand kann erwarten, dass sich Menschen für den Kanu-Slalom im olympischen Wildwasser-Zentrum interessieren, die zu Hause nicht mal fliessendes Wasser haben. Wer denn doch genug Geld hat, um ein Ticket zu kaufen, geht dorthin, wo die Post abgeht.

epa05456823 Protestors from the union CUT (Unified Workers' Central) and PSTU (Unified Socialist Workers' Party) during a protest along Copacabana beach prior to the opening ceremony of the Rio 2016 Olympic games in Rio de Janeiro, Brazil, 05 August. The protest was aimed against the government calling the hosting of the Olympics a cover-up of the alleged government corruption, and against interim President Temer calling to oust him and bring back elected President Rousseff.  EPA/NIC BOTHMA

Es ist nicht alles Gold was glänzt in Brasilien. Vor den Spielen gab es Demonstrationen gegen Olympia.  Bild: NIC BOTHMA/EPA/KEYSTONE

Also ist die richtige Schlussfolgerung: Rio hat uns nicht durchschnittliche Spiele gebracht. Es sind Spiele der Extreme in viele Bereichen. Spiele in einer Stadt mit Elendsvierteln, aber auch mit den schönsten Stränden der Erde. Leere Stadien, aber auch Wettkämpfe, die von den leidenschaftlichen Fans zu einem Sport-Karneval gemacht werden.

Und nicht zu vergessen: die Spiele, die geprägt werden vom charismatischsten Athleten aller Zeiten. Von Usain Bolt. Er hat auch über 200 Meter gewonnen. Nie zuvor haben die Spiele einen Athleten gesehen, der in diesem Ausmass beides hat: eine überwältigende sportliche Überlegenheit und ein schauspielerisches Talent, gewürzt mit prickelnder Exotik. Er steht auf Augenhöhe mit Muhamad Ali und eine Stufe über Michael Phelps.

epa05498392 Usain Bolt of Jamaica celebrates after winning the men's 200m final of the Rio 2016 Olympic Games Athletics, Track and Field events at the Olympic Stadium in Rio de Janeiro, Brazil, 18 August 2016.  EPA/YOAN VALAT

Usain Bolt war eine der ganz grossen Figuren der Olympischen Spiele in Rio. Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

Gerade deshalb gehen die Spiele von Rio weder als die stimmungsvollsten noch als die lausten, weder als die besten noch als die chaotischsten in die Geschichte ein. Sondern als die aussergewöhnlichsten, faszinierendsten, gegensätzlichsten der Neuzeit.

Auch diese tollen Bilder bleiben uns von Olympia

Unvergessene Olympia-Momente: Sommerspiele

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

25.07.1908: Wyndham Halswelle wird Olympiasieger über 400 Meter – weil er im Final der einzige Läufer ist

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • faustus 22.08.2016 10:45
    Highlight Sehr geehrter Herr Zaugg
    Besten Dank für die interessanten Einblicke ins Olympiaspektakel von Rio.
    Jetzt aber ist es an der Zeit heimzukehren und uns Hockeyfans mit Fakten, Meinungen und Polemiken rund ums Hockey zu versorgen.
    Ich und, ich bin mir sicher, viele andere Hockeyinteressierte blangen darauf!
    0 0 Melden

Der Weg aus dem Chaos

Marcel Koller ist der FCB-Trainer mit der grössten Machtfülle seit Christian Gross – er soll den FCB auf Kurs bringen

Am Anfang war das Chaos. Als der FCB am Donnerstag zur freitäglichen Pressekonferenz einlud, hiess es, dass man um zirka 10.15 Uhr während der ersten Viertelstunde des Trainings zuschauen dürfe. Auf den Plätzen des St. Jakob-Areals, da wo immer trainiert wird, wenn kein Kunstrasen-Duell ansteht. Dann plötzlich, eine knappe Viertelstunde vor dem angekündigten Trainingsstart, ein Mail des FC Basel: Achtung Planänderung, Training auf dem Campus Gelände. Kurz nach 10.30 Uhr kommt …

Artikel lesen