Sport

Die besten Bilder der Olympischen Spiele

Das hast du in der Nacht verpasst: Heidi macht die Schweiz happy, Phelps hamstert weiter, Serena scheitert

Im House of Switzerland wird erstmals gefeiert, Schwimmstar Michael Phelps holt wieder zwei Goldmedaillen, die US-Turnerinnen dominieren und mit Serena Williams scheitert die Weltnummer 1. Das lief in Brasilien, während du friedlich schlafen durftest.

10.08.16, 06:33 10.08.16, 06:57

» Die ausführlichen Resultate und News gibt es hier im Rio-Ticker zum 9. August.

Die Schweizer

Die Bronzemedaille von Heidi Gerber Diethelm überstrahlt alles. Die Schützin sorgte für das erste Schweizer Edelmetall der Spiele. Nach ihrem Coup liess die Thurgauerin sich und ihre Medaille im House of Switzerland feiern.

Diethelm Gerber. Heidi Diethelm Gerber.
Bild: KEYSTONE

Schwimmerin Martina van Berkel stellt über 200 m Delfin in Vorlauf und Halbfinal zwei Mal einen Schweizer Rekord auf – trotzdem verpasst sie den Einzug in den Final. Rang 12.

Die hochgehandelten Schweizer Fechter verpassen eine Medaille. Am besten schlägt sich Benjamin Steffen, der es bis ins Gefecht um die Bronzemedaille schafft. Dieses verliert er leider – Rang 4.

Das Beachvolleyball-Duo Nadine Zumkehr/Joana Heidrich verliert gegen ein kanadisches Duo in zwei Sätzen.

Die Olympiasieger

Der Medaillenhamster

US-Schwimmer Michael Phelps sicherte sich seine Goldmedaillen Nummern 20 und 21 an Sommerspielen. Der 31-Jährige gewann über 200 m Delfin und mit der 4x200-m-Crawlstaffel.

Gold schmeckt Michael Phelps immer noch am besten.
Bild: Lee Jin-man/AP/KEYSTONE

Die Dominanten

Die amerikanischen Kunstturnerinnen wurden im Team-Final der Frauen ihrer haushohen Favoritenrolle gerecht und holten wie 2012 Gold. Silber ging nach Russland, Bronze nach China.

Superstar der Turnszene: Simone Biles am Schwebebalken. Bild: Rebecca Blackwell/AP/KEYSTONE

Die Überraschung

Nach Novak Djokovic erwischte es auch die hoch favorisierte Nummer 1 bei den Frauen: Die Amerikanerin Serena Williams verlor im Achtelfinal nach einer desolaten Leistung 4:6, 3:6 gegen die Ukrainerin Jelina Switolina.

So hat sich Serena Williams das nicht vorgestellt. Bild: Charles Krupa/AP/KEYSTONE

Die grüne Lagune

Rios Turmspring-Pool wird grüner und grüner – und keiner weiss warum. Die ganze Geschichte gibt's hier.

Bild: Matt Dunham/AP/KEYSTONE

Die Schweizer heute

Kann Fabian Cancellara bei seinem letzten Olympia-Einsatz noch einmal zuschlagen? Um 15 Uhr beginnt das Zeitfahren, der Berner Zeitfahr-Olympiasieger von 2008 startet um 16.30 Uhr.

Ein Sieg im Viertelfinal – und die ersehnte Tennis-Medaille ist ganz nahe. Timea Bacsinszky/Martina Hingis spielen ab 16 Uhr gegen das stark eingestufte Doppel Chan Hao-Ching und Chan Yung-Jan aus Taiwan.

Auf der Lauer: Bacsinszky und Hingis.
Bild: EPA/KEYSTONE

Im Einsatz steht heute der Judoka Ciril Grossklaus. Gelingt dem Aargauer ein Exploit? Sein erster Kampf ist um etwa 15.50 Uhr.

Pablo Brägger und Eddy Yusof vertreten die Schweizer Turner ab 21 Uhr im Mehrkampffinal.

Nachts um 2 Uhr stehen die Beachvolleyballerinnen Isabelle Forrer und Anouk Vergé-Dépré unter Druck. Sie brauchen zum Weiterkommen einen Sieg – gegen die haushohen Favoritinnen aus den USA, Kerri Walsh Jennings/April Ross.

Der Medaillenspiegel

Einfach aufgegeben: Die Stadionruinen der Olympischen Spiele von Athen 2004

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

25.07.1908: Wyndham Halswelle wird Olympiasieger über 400 Meter – weil er im Final der einzige Läufer ist

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen