Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Frage: Der Weg zu Olympia-Gold führt heute über Nino Schurter. Bild: EPA/KEYSTONE

Schurters olympischer Weg – dank neuer Gelassenheit und perfekter Vorbereitung zu Gold?

Bronze, Silber – und nun Gold? Nino Schurters Olympia-Rennen stehen auch für die sportliche Entwicklung des Ausnahmekönners. Es spricht nicht viel dagegen, dass der Bündner heute seine Karriere krönt.

21.08.16, 09:53 21.08.16, 10:49

» Wir tickern das Rennen ab 17.30 Uhr live.

2004 verfolgte Schurter die Olympischen Spiele von Athen daheim am TV. Als er Thomas Frischknecht, Christoph Sauser und Ralph Näf fahren sah, begann Schurter von Olympia zu träumen. Kurz darauf gewann er in seinem letzten Jahr als Nachwuchsfahrer den WM-Titel bei den Junioren.

Zwölf Jahre später steht Schurter vor seiner dritten Olympia-Teilnahme. Aus dem hoffnungsvollen Talent ist ein mittlerweile fünffacher Elite-Weltmeister geworden. Zwei olympische Medaillen darf er sein Eigen nennen, zum kompletten Satz fehlt ihm einzig noch die goldene Auszeichnung.

Schurter mit Silber 2012 in London ... Bild: KEYSTONE

... und mit Bronze 2008 in Peking. Bild: EPA

Der Olympiasieg, das ist Schurters grosses Ziel in Rio. «Eine zweite silberne oder bronzene Medaille brauche ich nicht», sagt er. Nimmt das Rennen seinen regulären Verlauf, und wird er nicht von einem Defekt gestoppt, dann liegt die Goldmedaille für Schurter auf dem Tablett bereit. Denn Schurter fühlt sich reifer als 2012 in London, als er bereits einmal als grosser Favorit angetreten war, das Rennen aber «zu stark kontrollieren wollte», wie er selbst sagt.

Er habe sich mit den Jahren verändert, so Schurter. «2008 bin ich als junger Fahrer gerade noch so ins Team gerutscht, hatte keinen Druck und konnte Olympia einfach geniessen», erinnert sich Schurter an seinen überraschenden Gewinn der Bronzemedaille. «2012 war das anders, und jetzt ist es das wieder. Mittlerweile durfte ich in meiner Karriere schon so viel erreichen, deshalb kann ich am Sonntag viel gelassener ins Rennen gehen als vor vier Jahren.» Er habe das Gefühl, dass er nun die Reife habe, um die optimale Mischung aus Gelassenheit und Aggressivität zu finden.

Die Ruhe vor dem Sturm

In London habe er Fehler gemacht, führt Schurter weiter aus: «Ich dachte damals, ich müsse das Rennen kontrollieren und wollte alles an die Hand nehmen. Ich liess dabei zu viel Körner liegen. Bis zum Zielsprint war ich so kaputt, dass ich nicht mehr reagieren konnte.»

Zur Erinnerung: In London musste Schurter in der letzten Kurve Jaroslav Kulhavy noch passieren lassen und sich hinter dem Tschechen mit Silber begnügen. Selbiges soll ihm dieses Jahr nicht mehr passieren. «Man muss auch cool bleiben und mit so wenig Energie durch das Rennen kommen wie möglich», sagt Schurter.

Perfekte Vorbereitung

Schurter ist nicht nur zuversichtlich, dass er aus London gelernt, sondern dass er im Vorfeld von Rio auch alles richtig gemacht hat. «Es läuft in dieser Saison alles so, wie ich das wollte. Ich bin gut vorbereitet, das Material passt perfekt, das Setup stimmt. Ich habe nichts ausgelassen», ist Schurter von sich überzeugt. Klar, es gebe Sachen, die könne man nicht kontrollieren. «Deshalb braucht es auch immer etwas Glück im Rennen.»

Auch wenn 2004 seine olympischen Träume begannen, zu stark sollte Schurter in Rio nicht an das damalige Rennen denken. Denn vom Rennglück wurden die Schweizer damals nicht beglückt. Ganz im Gegenteil: Ein früher Sturz von Thomas Frischknecht und ein Kettenriss beim als Favorit gestarteten Christoph Sauser zerstörten die Schweizer Medaillenträume.

Es war das bisher einzige Mal seit der Aufnahme ins olympische Programm im Jahr 1996, dass die Schweizer Biker ohne Edelmetall nach Hause reisen mussten. (pre/sda)

Alle Schweizer Medaillengewinner in Rio

Unvergessene Olympia-Momente: Sommerspiele

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

25.07.1908: Wyndham Halswelle wird Olympiasieger über 400 Meter – weil er im Final der einzige Läufer ist

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • koks 21.08.2016 11:02
    Highlight Wäre cool, wenns nach Cancellaras Gold und dem Gold der vier Ruderer noch ein drittes Gold für die Schweiz gäbe.
    11 0 Melden
  • Fischra 21.08.2016 10:49
    Highlight Ich drücke Nino die Daumen. Hoffen wir das neben seinemKönnenauch das bisschenGlück welches Nötig ist, ebenfalls mitspielt.
    15 0 Melden

Pech im Spiel, Glück in der Liebe: Brasilianische Rugby-Spielerin erhält von Freundin Heiratsantrag

Für eine Medaille hat es Rugby-Spielerin Isadora Cerullo nicht gereicht. Dafür stellte die Freundin der Brasilianerin nach dem Turnier die wichtigste Frage.

Bei der Première des Frauen-Rugbys holt Australien in der Nacht (Schweizer Zeit) die Goldmedaille. Gastgeber Brasilien geht auf Rang 9 leer aus, doch das Team ist bei der Medaillen-Zeremonie ebenfalls im Stadion. 

So wie Marjorie Enya, die bei den Olympischen Spielen im Deodoro-Stadion arbeitet. Sie ist die Freundin der brasilianischen Rugby-Spielerin Isadora Cerullo. Und sie macht dieser am Ende des Abends einen Hochzeitsantrag, den die 25-Jährige annimmt.

Die beiden sind seit zwei …

Artikel lesen