Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Der Dank für die Unterstützung von oben. Bild: EPA/EFE

Olympia-Gold für Brasiliens Fussballer: Neymars verspätete Krönung

Endlich! Zwei Jahre nach dem 1:7 gegen Deutschland haben Brasiliens Fussballer zum ersten Mal Olympia-Gold geholt. Der Final im Maracanã-Stadion wurde zum emotionalen Höhepunkt der Spiele – vor allem dank Neymar.

21.08.16, 09:09 21.08.16, 10:01

Hendrik Buchheister / Spiegel online

Ein Artikel von

Er. Natürlich trat er zum letzten Elfmeter an. Es hatte sich ja alles um ihn gedreht in den vergangenen Wochen. Also wollte er auch die Entscheidung bringen. Die Hoffnung der Brasilianer auf das erste olympische Gold in ihrem Nationalsport Fussball lag von Beginn des Männerturniers alleine auf Neymar.

Mit Jesus-Stirnbind beisst Neymar in seine Gold-Medaille. Bild: BRUNO KELLY/REUTERS

Der schmächtige Super-Dribbler ist der beste Spieler seiner Generation, und so war auch die Kritik der Menschen im Land nach der schwachen Vorrunde des brasilianischen Teams vor allem an ihn adressiert. Zeitungen riefen ihre Leser dazu auf, ihre Neymar-Trikots gegen Trikots von Marta zu tauschen, der Vorzeigespielerin der Frauen-Nationalmannschaft. Doch Neymar steigerte sich in der K.o.-Runde.

Er suchte sich genau die richtige Bühne für seinen grossen Auftritt, er wartete bis zum Final gegen Deutschland im Maracanã-Stadion, der heiligen Stätte des brasilianischen Fussballs. Neymar erzielte das einzige Tor der Brasilianer in der regulären Spielzeit mit einem traumhaften Freistoss. Aus rund 20 Metern setzte er den Ball links oben ins Eck.

Neymars perfekter Freistoss-Treffer. streamable

Im Penaltyschiessen lief er als letzter Spieler an. Er gab dem Ball einen Kuss, bevor er ihn auf den Punkt legte. Bei Neymar ist alles immer eine grosse Show, alles immer ein bisschen zu viel. Die Übersteiger und Hackentricks, die Gesten, der Pathos.

Neymar versenkt den entscheidenden Penalty. streamable

Dann lief er an und schoss sein Land zum Olympiasieg. Der Beton des Maracanã bebte, fremde Menschen fielen einander um den Hals, auch auf der Pressetribüne rissen sich Männer ihre T-Shirts vom Körper. Und Neymar? Sank auf dem Rasen zusammen, schlug die Hände vor das Gesicht und weinte.

Es fiel in diesem Moment der ganze Druck der vergangenen Wochen von ihm ab, die Last, der alleinige Retter einer geschundenen Fussball-Nation sein zu müssen. Der Final gegen Deutschland, 1:1 nach 120 Minuten, 5:4 im Elfmeterschiessen, war sein Spiel. Es war seine verspätete Krönung.

Schon bei der Weltmeisterschaft vor zwei Jahren hatte Neymar seine Mannschaft zum Titel führen sollen. Dann verletzte er sich im Viertelfinal gegen Kolumbien, eine demoralisierte brasilianische Mannschaft verlor im Halbfinal gegen Deutschland 1:7 und erlitt ein monumentales Trauma. Der Olympiasieg wird dieses Trauma nicht löschen können. Doch er wird den Schmerz lindern. Den Schmerz der Brasilianer und den Schmerz Neymars.

Der brasilianische Fussball lebt wieder

Fünfmal waren die Brasilianer Weltmeister, so oft wie keine andere Nation. Jetzt haben sie endlich auch einen Olympiasieg, sie haben endlich den letzten Titel, der ihnen noch gefehlt hat. «Die Menschen im ganzen Land können wieder stolz und selbstbewusst sein. Der brasilianische Fussball ist nicht tot», sagte Trainer Rogério Micale.

Trainer Rogério Micale krönt Neymar zum Königs Brasiliens. Bild: MARCOS BRINDICCI/REUTERS

Der brasilianische Fussball lebt, er liebt wieder. Das war die Botschaft dieses rauschenden Finalabends. Es war ein Abend, wie ihn die Brasilianer gebraucht haben. Das Land ist in der Krise, politisch und wirtschaftlich, doch beim Fussball werden die Sorgen nebensächlich.

Dann kommen die Brasilianer schon Stunden vor dem Anpfiff ins Stadion in ihrem kanariengelben Trikots, in den rotschwarzen Trikots von Flamengo oder den schwarzweissen von Botafogo, singen ihre Nationalhymne mit donnernder Inbrunst und feiern ein ausgelassenes Fest. Durch den Sieg über Deutschland wurde es ein Fest mit glücklichem Ende, der emotionale Höhepunkt dieser Spiele und die vorgezogene Schlussfeier.

Neymar wie Pelé und Ronaldo?

Bei der offiziellen Zeremonie zum Ausklang des olympischen Spektakels in der Nacht auf Montag deutscher Zeit dürfen sich gerne die Anzugträger des IOC auf die Schulter klopfen. Für die Brasilianer kann nach dem siegreichen Fussballfinal nichts mehr kommen, es kann nicht besser werden.

In Brasilien beginnt jetzt die Debatte, wie dieser Olympiasieg historisch einzuordnen ist und welchen Rang der Hauptdarsteller des Endspiels in der langen Geschichte des brasilianischen Fussballs einnimmt. Das Land hat immer grosse Stürmer hervorgebracht: Pelé, Garrincha, Romário, Bebeto, Ronaldo.

Neymar und Sohn: Mehr als zufrieden. Bild: EPA/EFE

Neymar ist auf dem Weg, sich in diese Ahnengalerie einzureihen. Aber er ist noch lange nicht dort angekommen. «Gold hat er jetzt. Der nächste Schritt wäre ein WM-Titel», sagte Trainer Micale. Bei aller Wertschätzung für olympischen Ruhm – ein wirklich grosser Spieler ist man in Brasilien erst als Weltmeister.

Die 10 bestverdienenden Fussballer 2015/16

Unvergessene Olympia-Momente: Sommerspiele

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

25.07.1908: Wyndham Halswelle wird Olympiasieger über 400 Meter – weil er im Final der einzige Läufer ist

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dumdidumdidum 21.08.2016 14:15
    Highlight Neymar ist jetzt sogar Jesus?
    1 4 Melden
  • Super 21.08.2016 12:35
    Highlight Missgunst und Bitterkeit scheinen ja sehr en-vogue zu sein.
    Was hat euch Brasilien denn getan das ihr euch so überlegen fühlt?
    Nächstes Wochenende ist das das eidgenössische Schwingfest, da seid ihr wohl besser aufgehoben.
    8 4 Melden
    • DerHans 21.08.2016 15:29
      Highlight Es dachte wohl niemand von denen, dass so ein Drittweltland einen Event wie eine Olympiade auf die Beine stellen kann ohne grosse Zwischenfälle. Besteht doch Brasilien nur aus Gangster und Banditen die nichts zu essen haben und den ganzen Tag Drogen konsumieren.
      Als Moralapostel auftreten, man dürfe so einen Event nicht an solche armen Länder vergeben, aber strickt dagegen wenn die reiche Schweiz einem Grossanlass durchführen will. Gibt ja sonst nichts zu jammern...
      5 1 Melden
  • GuyFawkes 21.08.2016 11:44
    Highlight Ihr habt leider keine Ahnung, was dieser Sieg für die Brasilianer bedeutet...
    8 15 Melden
    • -woe- 21.08.2016 12:54
      Highlight @GuyFawkes
      Doch, doch. Haben die meisten.

      Das Endspiel des olympischen Fussballturnieres hatte für Brasilien etwa die gleiche Bedeutung wie der Schlussgang des Eidgenössischen Schwingfestes für uns Schweizer.
      Der Rest der Sportwelt interssiert sich einfach nicht dafür...
      9 3 Melden
    • John_Doe 21.08.2016 14:31
      Highlight Ist doch schön, wenn die Brasilianer Freude haben. Aber fussballerisch ist dieser Titel nicht soooo wahnsinnig wichtig.
      5 0 Melden
    • DerHans 21.08.2016 15:17
      Highlight @john_doe also entscheiden sie was wichtig oder unwichtig ist? Uns als Schweizer interresiert es wohl kaum wer im Landhockey die Medailen holt aber für Holländer ist dass ein riesen Ding. Die Brasilianer sind ein fussballverücktes Volk und einen solchen Titel im eigenen Land zu holen bedeutet ihnen viel. Egal wie hoch der Stellenwert dieses Turnier ihrer Meinung nach ist.
      3 0 Melden
    • Jol Bear 21.08.2016 16:51
      Highlight Es ist zu hoffen, dass sich die Brasilianer von diesem Titel nicht zu stark blenden lassen. Die Probleme im brasilianischen Fussball sind eine der Hauptursachen der Schwäche der A-Nationalmannschaft: Korruption in Vereinen und im Veband, mangelhafte Junioren- und Trainerausbildung usw. Der Olympiasieg ist ihnen zu gönnen, doch Reformen sind trotzdem unumgänglich.
      0 0 Melden
  • Alex23 21.08.2016 11:36
    Highlight Gebt den Menschen Brot und Spiele.
    Scheinbar muss es nicht mehr sein sein, um die ganze Misere drumherum vergessen zu lassen und Tränen der Freude fliessen zu lassen. Strange .....
    19 3 Melden
  • Bluetooth 21.08.2016 11:34
    Highlight Gönnt doch Brasilien den Sieg. Für Verlierer und Nicht-Teilnehmer mag es ja "nur ein Olympiaturnier sein", aber für den Brasilianer war es wohl wichtiger. Als wir U17 Weltmeister wurden, hat's den ausser der Schweiz wohl auch niemand interessiert. Trotzdem schauten wir alle den Final und gaben den Sieg unglaubliche Bedeutung.
    33 7 Melden
  • DerHans 21.08.2016 11:08
    Highlight Mimimi Staatskrise mimimi unfaire Fans mimimi Kriminalität mimimi Korruption mimimi Brasilien mimimi u23. Jeder ist gegen Rio 2016 aber interessiert sich dann doch für die Resultate der eigenen Nation. Seit ihr enttäuscht dass keine Katastrophen eingetreten sind und ihr nicht behaupten könnt " ich habs doch gesagt!" Boykotiert doch einfach die olympischen Spiele wenn ihr sie nicht mögt. Aber spart euch die immer gleichen Kommentare. Nur weil die Goldmedaille im Synchronschwimmen mir nichts bedeuted, ist sie trotzdem ein Erfolg für die jeweiligen Athleten. Und jetzt lasst es Blitzen!
    27 12 Melden
    • Bluetooth 21.08.2016 13:02
      Highlight Danke! Besser hätte man die Olympia aus Sicht des Westens nicht zusammenfassen können. Brasiliens Probleme interessiert eigentlich keine Sau, es sei denn sie organisieren ein Grossevent und wir gewinnen nicht.
      2 1 Melden
  • redeye70 21.08.2016 11:01
    Highlight Bis vor kurzem hätte ich es den Brasilianern gegönnt, auch wenn Olympia im Fussball keinen Stellenwert hat. Von den olympischen Spielen 2016 wird mir aber vor allem ein furchtbar unfaires heimisches Publikum ohne Respekt und Anstand bleiben. Rio war kein würdiger Ort für dieses geschichtsträchtige Sportturnier. Schade!
    22 10 Melden
  • John_Doe 21.08.2016 10:32
    Highlight Brasilien hat ein U23-Turnier gewonnen - ich bin beeindruckt...
    45 13 Melden
    • DerHans 21.08.2016 11:10
      Highlight Aber als die Schweiz U17 Weltmeister wurde, warst du beeindruckt! Stimmts?
      27 8 Melden
    • John_Doe 21.08.2016 14:29
      Highlight @DerHans: nicht wirklich. Und schau mal was aus dem Grossteil der Jungs geworden ist...
      1 1 Melden
  • Typu 21.08.2016 10:09
    Highlight Son trara gegen eine deutsche u23 (oder?) mannschaft? Fast schon peinlich.
    32 12 Melden
    • Qui-Gon 21.08.2016 10:46
      Highlight Fast?
      19 10 Melden
    • Hans der Dampfer 21.08.2016 11:16
      Highlight Na ja, in dieser Mannschaft waren immerhin aber auch Weltmeister. Zudem war auch Brasilien nicht mit Stammkräften vertreten.

      Aber es bleibt schon dabei. Messi hat mit Argentinien auch an Olympia gewonnen und für ihn zählt dieser Sieg ziemlich wenig.
      9 2 Melden
    • gänseblüemli 21.08.2016 11:22
      Highlight Und vor allem gegen eine etwa 2. deutsche u23 Auswahl.
      8 8 Melden
  • rodolofo 21.08.2016 10:04
    Highlight Das freut mich jetzt für die Brasilianer!
    Dieser Erfolg im Fussball ist schönes Trösterchen angesichts des Schuldenlochs, das dieses Festige-Projekt "Sommer-Olympiade" in die Staatskasse reisst, die ja schon von der Korruption durchlöchert war...
    Wenn Brasilien jetzt noch weitere Erfolge im Kampf gegen die Abholzung der Regenwälder im Amazonas erreichen könnte, dann wäre das Glück schon beinahe vollkommen!
    17 11 Melden
  • Howard271 21.08.2016 09:48
    Highlight Korruption, Staatskrise, kein Geld für Schulen und Spitäler, Inflation, Wirtschaftscrash... Hach, ja genau, durch den Sieg am prestigelosen U23-Fussballolympiaturnier (mit Gegnern wie Irak oder Honduras) ist jetzt ganz Brasilien wieder im Lot. Wunderbar!
    39 5 Melden
  • -woe- 21.08.2016 09:27
    Highlight Es ist wohl das erste Mal, dass ein grösseres Publikum den Fussballwettbewerb an den Olympischen Spielen überhaupt beachtete. Normalerweise hat er den Stellenwert eines besseren Grümpelturnieres und wird diesen wohl in Zukunft wieder bekommen.

    Copa-America-Sieger! Europameister!! Champions League-Gewinner!!! Weltmeister!!!! Olympiasieger????? (hä - ähm - was?)
    28 5 Melden

So feiert Bern seine YB-Meisterhelden

In Bern haben am Pfingstsonntag Zehntausende den ersten YB-Meistertitel seit 32 Jahren gefeiert. Nach einem Umzug durch die Stadt ging das Volksfest am Abend im vollbesetzten Stade de Suisse weiter.

Bereits am frühen Sonntagnachmittag waren weit über 20'000 Fans der Berner Young Boys im gelben Meistershirt auf den Bundesplatz geströmt. Bald mussten zwei der drei Zugänge wegen zu grossen Andrangs gesperrt werden. Tausende standen bis weit in die Bundesgasse - unter ihnen viele Familien mit Kindern.

Jubel und «Schwizermeischter»-Gesänge brandeten auf, bevor jeder Spieler und die Mitglieder von Trainerstaff und sportlicher Leitung einzeln auf die Bühne gerufen und mit einer Welle beehrt …

Artikel lesen