Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bleiben Freundinnen fürs Leben: Timea Bacsinszky (l.) und Martina Hingis. Bild: KEYSTONE

«Freundinnen fürs Leben» – Bacsinskzy/Hingis freuen sich riesig über Silber

Das grandiose Olympia-Turnier endet für das Doppel Timea Bacsinszky/Martina Hingis mit einer Niederlage. Doch vom verpassten Gold gegen Makarowa/Wesnina lassen sich die Schweizerinnen ihre Leistung nicht trüben.

14.08.16, 20:05 15.08.16, 06:50


Das Spiel um die Goldmedaille dauerte eine Stunde und 38 Minuten. Bei den russischen Siegerinnen zeigte insbesondere Jekaterina Makarowa eine überragende Leistung. Jelena Wesnina steigerte sich im zweiten Satz ebenfalls. In den letzten beiden Aufschlagspielen der Russinnen gewannen die Schweizerinnen keinen einzigen Ballwechsel mehr.

Jekaterina Makarowa (l.) und Jelena Wesnina freuen sich nach dem verwerteten Matchball. Bild: MICHAEL REYNOLDS/EPA/KEYSTONE

Die Breaks kassierten die Schweizerinnen zum 3:4 im ersten Satz bei Aufschlag Martina Hingis und zum 4:5 im zweiten Satz bei Aufschlag Timea Bacsinszky.

Auch Bacsinszky/Hingis erspielten sich Möglichkeiten: Sie vergaben während der Partie sechs Breakbälle: zwei bei 2:1 im ersten Satz, einen bei 3:5 im ersten Durchgang und sogar drei beim Skore von 3:2 im zweiten Satz.

Die Schweizerinnen zeigten im halbleeren Stadion gewiss nicht ihr bestes Spiel in dieser Woche. Insbesondere Timea Bacsinszky unterliefen zu viele Fehler. In der entscheidenden Phase des ersten Satzes offenbarten Bacsinszky und Hingis Abstimmungsprobleme, was es seit dem Erstrundenspiel nicht mehr gegeben hatte. Derartige Mängel mochte es gegen die erfahrenen Russinnen nicht leiden. Jekaterina Makarowa und Jelena Wesnina zählen zu den stärksten Doppelspielerinnen der Welt: 2013 gewannen sie ohne Satzverlust das French Open, 2014 das US Open.

Bacsinszky und Hingis bei der Siegerehrung. streamable

Gemeinsame Zukunft?

Für Gold reichte es nicht, doch die Schweizerinnen verarbeiteten die Niederlage sehr schnell und strahlten im Interview mit SRF bereits wieder um die Wette. «Wir haben nicht Gold verloren, sondern Silber gewonnen, das kann man gar nicht anders sehen», sagte Hingis überglücklich. 

«Wir sind ein Team fürs Leben.»

Martina Hingis

Die Erfahrenere des Duos, die bereits bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta dabei gewesen war, brachte ihren Stolz über die erbrachte Leistung und ihre ungeplante Doppelpartnerin zum Ausdruck. Bacsinszky revanchierte sich für die lobenden Worte: «Ich habe nicht nur eine Partnerin gefunden, sondern eine Freundin fürs Leben

Gut möglich, dass «MarTimi» auch in Zukunft wieder zusammen Spielen werden. Bild: TOBY MELVILLE/REUTERS

Nach dieser «unglaublichen Woche» (Hingis) wollen «MarTimi» nun erst einmal – völlig verdient! – feiern. Möglicherweise werden wir das Duo in Zukunft wieder zusammen in Aktion sehen, Hingis und Bacsinsky halten weitere gemeinsame Einsätze für möglich. «Wir sind ein Team fürs Leben», meinte die Ostschweizerin. (drd/sda)

Die kuriosesten Geschichten aus 120 Jahren Olympia

Fakten zu den Olympischen Spielen von Rio 2016

Sitzstreiks, üble Wasserschlachten und zu viel Alkohol – Kuriositäten aus 120 Jahren Olympia 

Fidschi träumt dank der Rückkehr des Rugbys von der allerersten Olympia-Medaille der Geschichte

Rekord! Mit 109 Athleten treten so viele Schweizer Olympioniken an wie seit 20 Jahren nicht mehr

Silber und Bronze hat Nino Schurter schon. In Rio zählt für ihn deshalb nur der Olympiasieg

Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro

Beachvolleyball an der Copacabana – bestimmt eines der Highlights der Olympischen Spiele

Einmal um die ganze Welt für den grossen Traum von Olympia: Judoka Ciril Grossklaus greift an

Keine Lust aufs olympische Dorf: US-Basketballer wohnen auf Kreuzfahrtschiff

Die erfolgreichsten Teilnehmer olympischer Sommerspiele

Vier Entscheidungen mehr als in London: Das ist neu bei den Olympischen Spielen

Die 10 erfolgreichsten Schweizer an Sommerspielen? Ich behaupte: Du kennst keinen einzigen!

Ein gelber Kater und ein Artischocken-Kopf: Die Maskottchen von Rio heissen Vinicius und Tom

Fussball-Gold muss her: Der wichtigste Olympia-Wettkampf für Gastgeber Brasilien

Bist du besser als damals in der Schule? 7 Lückentexte zu den Olympischen Spielen

Kein Federer, kein Wawrinka – aber diese Schweizer gehören in Rio zu den Favoriten

Stets missachtet, endlich berücksichtigt: Rio erhielt die Olympischen Spiele im fünften Anlauf

Mit diesen 14 Olympia-Zahlen kannst du bei deinen Freunden ganz schön angeben

Gewinnt die Schweiz in Rio ihre 200. Medaille an Olympischen Sommerspielen?

Der Zeitplan der Olympischen Spiele 2016 in Rio: Alle Entscheidungen in der Übersicht

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Howard271 14.08.2016 23:36
    Highlight Finde die beiden total sympathisch und freue mich so sehr für sie! Weiterhin viel Erfolg beiden!
    16 3 Melden

Sohn Stefan als Motivation – Novak Djokovic ist als Champion zurück

Novak Djokovic ist in alter Stärke zurück. Das ist die wichtigste Erkenntnis von Wimbledon 2018. Der Serbe hat seine Krise überwunden und wird auch in den nächsten Monaten wieder zu den Favoriten gehören.

Für Djokovic gingen in Wimbledon alle Träume in Erfüllung. Vor dem Start des Turniers hatte er sich in seiner Fantasie ein Bild visualisiert. Er mit dem Siegerpokal und, genauso wichtig, auf der Tribüne sein Sohn, der ihm applaudiert. Beim Spielen durfte ihm Stefan, der im Oktober vier Jahre alt wird, nicht zuschauen. Die strengen Regeln in Wimbledon sehen ein Mindestalter von fünf Jahren vor. Bei der Pokalübergabe nach dem klaren Finalsieg gegen Kevin Anderson war er aber da – und so …

Artikel lesen