Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05468956 Benjamin Steffen (R) of Switzerland reacts after losing to Gauthier Grumier (L) of France in the men's Epee individual bronze medal bout of the Rio 2016 Olympic Games Fencing events at the Carioca Arena 3 in the Olympic Park in Rio de Janeiro, Brazil, 09 August 2016  EPA/JOSE MENDEZ

Benjamin Steffen ist nach der verpassten Bronze-Medaille untröstlich. Bild: EPA/EFE

Degenfechter Steffen verpasst Bronze und ist untröstlich: «Ich verspüre eine grosse Leere»

Als letzter Verbliebener der drei Schweizer Degenfechter hat Benjamin Steffen die Chance auf eine Olympia-Medaille im Einzel. Der Basler geht im Kampf um Bronze leer aus.



Der bislang so wertvolle Schweizer Team-Fechter Benjamin Steffen wird Olympia-Vierter. Der Basler verpasst als bester Schweizer seine erste Einzel-Medaille an grossen internationalen Titelkämpfen so knapp wie nie zuvor.

Steffen verliert im Gefecht um Rang 3 ein Duell zweier Linkshänder gegen den Weltranglisten-Ersten Gauthier Grumier mit 11:15. Steffen kann im letzten Drittel noch um zwei Treffer auf 11:14 verkürzen, ehe Grumier das Gefecht mit 15:11 zu seinen Gunsten entscheidet. Während der Franzose seinen Erfolg feiert, weint Steffen bittere Tränen und muss sich von seinem Trainer trösten lassen.

Die Enttäuschung bei Steffen war riesig und auch beim Interview mit dem SRF noch nicht verflogen:«Ich verspüre eine grosse Leere. Ich hätte den Halbfinal gewinnen müssen. Gegen die Weltnummer 1 wusste ich, dass es enorm schwierig werden würde.»

Play Icon

Benjamin Steffen ist zum Heulen zu Mute. srf

Play Icon

Der entscheidende Treffer von Grumier.
srf

Im Gegensatz zu EM oder WM wird bei Olympia im Einzel der dritte Rang ausgefochten, andernfalls hätte Steffen Bronze geholt. In den Halbfinals war Steffen gegen Max Heinzers Bezwinger Park Sangyeong (20) ohne grosse Chance geblieben und war mit 9:15 unterlegen.

Davor hatte die bisherige Schweizer Nummer 3 mit zwei 15:14-Siegen zum Auftakt seine Nervenstärke bewiesen. Er bezwang den Amerikaner Jason Pryor sowie den ukrainischen Weltranglisten-Vierten und Team-Weltmeister Bogdan Nikischin jeweils mit 15:14 (nach Verlängerung).

Steffen wollte kein Geheimfavorit sein

Vor seinem Olympia-Debüt hatte Steffen trotz seinem 2. Rang beim diesjährigen Testevent in Rio nicht als Geheimfavorit gelten wollen. Als Nummer 13 der Welt war er indes auch im Einzel wieder in der Weltspitze angelangt. Der Basler war vor einer schweren Knieverletzung (2006) im Einzel bereits einmal in den Top 10 der Welt klassiert gewesen.

Lange Zeit war Steffen bei der FG Basel ein Hauptsparringpartner von Marcel Fischer, der 2004 Olympia-Gold in Athen geholt hatte. Steffen, der mit dem Wohnmobil nach Griechenland gereist war, um seinen Kollegen vor Ort anzufeuern, war einer der ersten Gratulanten von Fischer. «Beni hat seinen Anteil an dieser Medaille», betonte der damalige Nationaltrainer Rolf Kalich.

Switzerland's Benjamin Steffen reacts after losing against Gauthier Grumier of France in the men's epee individual bronze medal game in the Carioca Arena 3 in Rio de Janeiro, Brazil, at the Rio 2016 Olympic Summer Games, pictured on Tuesday, August 09, 2016. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Die Luft ist raus: Benjamin Steffen verliert den wichtigsten Kampf Bild: KEYSTONE

Steffens erster Gross-Erfolg mit dem Team war der Team-EM-Titel mit Fischer im Jahre 2004 in Kopenhagen. Zahlreiche Team-Erfolge (u.a. drei EM-Titel und zweimal WM-Bronze) kamen hinzu. Doch eine EM- oder WM-Medaille im Einzel blieb Steffen versagt. 2013 scheiterte er an den EM in Zagreb nur knapp, als er in den Viertelfinals ausschied und den geteilten dritten Rang verpasste. Auf Einzel-Ebene feierte er bislang acht Weltcup-Podestplätze, aber noch keinen Triumph.

Steffens Zwillingsschwester Tabea zählte früher bei den Frauen ebenfalls zum Nationalteam. In diesem Olympia-Zyklus war Beni Steffen im Gegensatz zu Fabian Kauter und Max Heinzer nicht Zeitsoldat und damit stets Vollprofi, sondern arbeitete als Sport- und Englischlehrer im Teilzeitpensum. (pre/sda)

Die Schweizer Fahnenträger bei Olympia

Unvergessene Olympia-Momente: Sommerspiele

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

Link to Article

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

Link to Article

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

Link to Article

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

Link to Article

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

Link to Article

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

Link to Article

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

Link to Article

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

Link to Article

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

Link to Article

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

Link to Article

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link to Article

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

Link to Article

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

Link to Article

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

Link to Article

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link to Article

25.07.1908: Wyndham Halswelle wird Olympiasieger über 400 Meter – weil er im Final der einzige Läufer ist

Link to Article

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

Link to Article

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

«The Punch» – wie ein Faustschlag zwei Menschenleben und die NBA drastisch veränderte

9. Dezember 1977: Basketballer Kermit Washington streckt Rudy Tomjanovich mit einem unüberlegten Faustschlag brutal nieder. Das hat weitreichende Folgen. Das Opfer entkommt dem Tod nur knapp, der Täter wird fortan geächtet und die Liga packt ihr Gewaltproblem an der Gurgel – symbolisch gesprochen.

Die NBA der 1970er Jahre unterscheidet sich drastisch von der heutigen. Sie gleicht mehr der NHL. Der Sport ist extrem physisch, Schlägereien sind an der Tagesordnung. Es dominieren nicht die brillanten Techniker, sondern die rohen Arbeiter, die «Enforcer».

Auch Kermit Washington ist so ein Enforcer. Der Power Forward der Los Angeles Lakers wird vor allem für seine physischen Qualitäten geschätzt. Diese kommen auch an diesem Sonntag, dem 9. Dezember 1977, im legendären «Forum» zum Tragen.

Im …

Artikel lesen
Link to Article