Sport

Schmeckt richtig gut: Rafael Nadal (r.) mit seinem Doppelpartner Marc Lopez und den verdienten Goldmedaillen.  Bild: KEVIN LAMARQUE/REUTERS

Wird ausgerechnet Rafael Nadal der Tennis-König von Rio? Einmal Gold hat er schon

Zuletzt machte er vor allem wegen Verletzungen auf sich aufmerksam, doch nun könnte Rafael Nadal in Rio zum grossen Tennis-Olympioniken werden. Dem 30-jährigen Mallorquiner winkt Doppelgold. Also nach dem Doppel- auch noch Einzel-Gold.

13.08.16, 11:18 13.08.16, 13:57

Als es langsam auf die Olympischen Sommerspiele zu ging, war die Favoritensituation im Männertennis ziemlich simpel. Es gab einen grossen Favoriten: Novak Djokovic. Weiter durften dem Briten Andy Murray und den Schweizern Roger Federer und Stan Wawrinka Medaillen zugetraut werden. Praktisch nicht genannt wurde der Name Rafael Nadal.

Novak Djokovic war der grosse Favorit auf Einzelgold, musste aber frühstmöglich die Segel streichen. Bild: Charles Krupa/AP/KEYSTONE

Das hat seine Gründe. Nadal blickt auf ein sehr zähes Jahr zurück. Er war zumeist verletzt und manche sahen ihn näher am Karriereende als an einer Olympiateilnahme. Tatsächlich bestritt er vor dem ersten Spiel in Rio zwei Monate keinen einzigen Match und musste wegen Handgelenksproblemen sowohl für Roland Garros wie auch für Wimbledon Forfait erklären.

Halbfinalduell zweier Gebeutelter

Doch nun ist alles anders. Nicht Nadal, dafür Federer und Wawrinka mussten das olympische Turnier verletzungsbedingt absagen. Dazu ist Novak Djokovic in der ersten Runde sensationell an Juan Martin del Potro gescheitert.

Nadal dagegen hat sich in Rio bereits eine Goldmedaille gesichert. An der Seite von Marc Lopez gewann er den Doppel-Final gegen die Rumänen Florin Mergea und Horia Tecau 6:2, 3:6, 6:4 und die Freude über seinen zweiten Olympiasieg nach dem Gewinn im Einzel in Peking war ihm anzusehen (Lopez war ähnlich glücklich, klar).

Rafael Nadal nach dem verwerteten Matchball fassungslos, Marc Lopez dagegen steht die Freude ins Gesicht geschrieben. Bild: KEVIN LAMARQUE/REUTERS

Der Matchball im Doppel-Final. streamable

Und auch im diesjährigen Einzel-Bewerb steht der athletische Linkshänder kurz vor einem Medaillengewinn. Im Viertelfinal setzte sich Nadal in einer schwierigen Partie gegen den Brasilianer Thomaz Bellucci und vor allem das heissblütige einheimische Publikum durch. Trotz heftigem Gegenwind von der Tribüne hiess es am Ende 2:6, 6:4, 6:2 für den Spanier.

Nadals härteste Gegner im Viertelfinal: Die brasilianischen Zuschauer. Bild: Charles Krupa/AP/KEYSTONE

Im Halbfinal heute Abend trifft Nadal ausgerechnet auf Djokovic-Bezwinger Del Potro, also auch einen von Verletzungen gebeutelten Spieler. Der Argentinier wurde immer wieder von langwierigen Handgelenksbeschwerden zurückgeworfen, spielt aber in Rio endlich wieder gross auf. Zu gönnen wäre der Finaleinzug eigentlich beiden.

Umfrage

Wer kommt in den Final?

  • Abstimmen

130 Votes zu: Wer kommt in den Final?

  • 35%Rafael Nadal
  • 64%Juan Martin del Potro

Der Gegner im allfälligen Gold-Duell hiesse dann Andy Murray oder Kei Nishikori. (drd)

Rafael Nadal: Die unglaubliche Leidensgeschichte eines der grössten Kämpfer im Tennissport

Fakten zu den Olympischen Spielen von Rio 2016

Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro

Kein Federer, kein Wawrinka – aber diese Schweizer gehören in Rio zu den Favoriten

Stets missachtet, endlich berücksichtigt: Rio erhielt die Olympischen Spiele im fünften Anlauf

Die erfolgreichsten Teilnehmer olympischer Sommerspiele

Beachvolleyball an der Copacabana – bestimmt eines der Highlights der Olympischen Spiele

Bist du besser als damals in der Schule? 7 Lückentexte zu den Olympischen Spielen

Sitzstreiks, üble Wasserschlachten und zu viel Alkohol – Kuriositäten aus 120 Jahren Olympia 

Der Zeitplan der Olympischen Spiele 2016 in Rio: Alle Entscheidungen in der Übersicht

Mit diesen 14 Olympia-Zahlen kannst du bei deinen Freunden ganz schön angeben

Rekord! Mit 109 Athleten treten so viele Schweizer Olympioniken an wie seit 20 Jahren nicht mehr

Ein gelber Kater und ein Artischocken-Kopf: Die Maskottchen von Rio heissen Vinicius und Tom

Einmal um die ganze Welt für den grossen Traum von Olympia: Judoka Ciril Grossklaus greift an

Fidschi träumt dank der Rückkehr des Rugbys von der allerersten Olympia-Medaille der Geschichte

Fussball-Gold muss her: Der wichtigste Olympia-Wettkampf für Gastgeber Brasilien

Keine Lust aufs olympische Dorf: US-Basketballer wohnen auf Kreuzfahrtschiff

Silber und Bronze hat Nino Schurter schon. In Rio zählt für ihn deshalb nur der Olympiasieg

Vier Entscheidungen mehr als in London: Das ist neu bei den Olympischen Spielen

Gewinnt die Schweiz in Rio ihre 200. Medaille an Olympischen Sommerspielen?

Die 10 erfolgreichsten Schweizer an Sommerspielen? Ich behaupte: Du kennst keinen einzigen!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Immer mehr leere Plätze – die ATP-Finals und die Angst vor der Zeit ohne Federer und Nadal

Die Tenniswelt nach der Ära der grossen Fünf: Die ATP Finals bekommen diese Woche einen Vorgeschmack darauf. Und es ist kein schönes Bild. Nie blieben in der O2 Arena so viele Plätze leer.

Novak Djokovic ist in London omnipräsent. Zumindest, wenn man mit der U-Bahn in der O2 Arena ankommt. Gleich dutzendfach wirbt Lacoste mit seinem Konterfei an Wänden, Decken und Rolltreppen. «Christmas Crocodiles» nennt sich die Kampagne in Anlehnung an das Logo der französischen Traditionsmarke. In der Realität fehlt Djokovic an den ATP Finals, nachdem der fünffache Masters-Champion seine Saison nach Wimbledon abbrechen musste. Genauso wie Titelverteidiger Andy Murray, Stan Wawrinka, Kei …

Artikel lesen