Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Jubel vor dem «Vogelnest», dem prägnantesten Bau der Sommerspiele 2008 in Peking. Bild: DAMIR SAGOLJ/REUTERS

Nach den Sommer- auch die Winterspiele: Olympia 2022 findet in Peking statt

Die Würfel sind gefallen: Die Olympischen Winterspiele 2022 finden in China statt. Peking erhielt an der IOC-Session in Kuala Lumpur mit 44:40 Stimmen den Zuschlag. Es setzte sich gegen die Konkurrenz-Bewerbung aus Almaty durch.

31.07.15, 11:58 31.07.15, 12:29

Peking hat sich im Kampf um die Olympischen Winterspiele 2022 durchgesetzt. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) gab Chinas Hauptstadt den Vorzug vor Almaty aus Kasachstan. IOC-Präsident Thomas Bach verkündete heute Mittag (Schweizer Zeit) die äusserst knappe Entscheidung beim Kongress in Kuala Lumpur. 

Ein hauchdünner Entscheid.

Der Wahlvorgang hatte sich wegen einer Panne ein wenig in die Länge gezogen. Weil die elektronische Abstimmung nicht funktioniert hatte, mussten die Delegierten ihren Kandidaten wie früher auf einen Zettel schreiben.

Peking galt im Vorfeld der Wahl als leicht favorisiert, weil das Know-how in der Organisation von Events dieser Grössenordnung vorhanden ist. Dank wirtschaftlich fast unbegrenzten Möglichkeiten und einem Gesamtbudget von rund drei Milliarden Dollar wird die chinesische Millionenmetropole zur ersten Stadt, die nach Sommer- auch Winterspiele ausrichtet. 

Grosser Jubel bei der chinesischen Delegation in Kuala Lumpur. Bild: OLIVIA HARRIS/REUTERS

Alle Austragungsorte der olympischen Winterspiele

1924 Chamonix (Fr)
1928 St.Moritz
1932 Lake Placid (USA)
1936 Garmisch-Partenkirchen
1948 St.Moritz
1952 Oslo
1956 Cortina d'Ampezzo (It)
1960 Squaw Valley (USA)
1964 Innsbruck (Ö)
1968 Grenoble (Fr)
1972 Sapporo (Jap)
1976 Innsbruck
1980 Lake Placid
1984 Sarajevo (Bos)
1988 Calgary (Ka)
1992 Albertville (Fr)
1994 Lillehammer (No)
1998 Nagano (Jap)
2002 Salt Lake City (USA)
2006 Turin
2010 Vancouver
2014 Sotschi (Russ)
2018 Pyeongchang (SKor)
2022 Peking

Um Medaillen soll in drei Zonen gekämpft und gefahren werden. Zwei davon liegen weit ausserhalb der Stadt: Die nordischen Resorts 150 km nordwestlich in Zhangjiakou, die alpinen und der Eiskanal 72 km nördlich in Yanqing.

Die Wettkampfstätten von 2008 will Peking einerseits für Eissportarten und die Infrastruktur nutzen, andererseits um rund 300 Millionen Menschen den Zugang zum Wintersport zu ermöglichen. «Wir wollen ein möglichst mächtiges Erbe hinterlassen», sagte OK-Sprecherin Wang Hui.

«Winter isch kei Winter ohni Schnee»

Es gibt aber auch einen grossen Wermutstropfen. Die Chinesen wollen ihre Spiele ohne Naturschnee durchführen. Dieser fällt in der Region Peking nämlich kaum. Im technischen Dossier der Chinesen steht darum auch: «Es könnte ausserhalb der Wettkampfstätten keinen Schnee geben, was die visuelle Wahrnehmung dieser Winterspiele beeinträchtigen dürfte.»

So könnte das 2022 auf der Abfahrtspiste in etwa aussehen. Bild: Ng Han Guan/AP/KEYSTONE

Die Organisatoren wollen aber ausreichend Kunstschnee produzieren – auf umweltfreundliche Art, wie versichert wird. Speicherseen dafür gibt es genug. Die Leidtragenden könnten aber die lokalen Bauern werden, die wohl mit weniger Wasser für ihre Felder auskommen werden müssen.

Und das würde wohl Bernhard Russi zu Winterspielen ohne Schnee sagen. YouTube/russi4president

Ausserdem steht China wegen Menschenrechtsverletzungen in der Kritik – das gilt allerdings auch für den unterlegenen Bewerber Almaty. (pre/ram/si)

Die neuen Disziplinen bei den Olympischen Winterspielen 2018

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Deutschland feiert Drama-Sieg gegen Schweden – und die Eurosport-Reporter drehen durch

Was für ein Krimi! Das deutsche Eishockey-Nationalteam zieht dank einem Sieg gegen Schweden zum ersten Mal seit 42 Jahren in den Olympia-Halbfinal ein. Wie schon im Achtelfinal gegen die Schweiz muss das Team von Trainer Marco Sturm auch im Viertelfinal in die Verlängerung – und das trotz 2:0- und 3:1-Führung. 

Dort haben die Deutschen aber wieder das bessere Ende für sich und siegen mit 4:3. Zum Matchwinner in der Overtime avanciert Patrick Reimer, der den Puck im Nachsetzen an …

Artikel lesen