Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super-G der Herren

Gold: Matthias Mayer (AUT)

Silber: Beat Feuz (SUI)

Bronze: Kjetil Jansrud (NOR)

Beat Feuz gelingt der Exploit im Super-G. Bild: AP/AP

Beat Feuz Silber im Super-G: «Würde die zwei Medaillen nicht gegen eine goldene tauschen»

Nach Bronze in der Abfahrt holt Feuz im Super-G den zweiten Platz und gewinnt die Silbermedaille. Gold geht an den Österreicher Matthias Mayer, Kjetil Jansrud holt sich Bronze.

16.02.18, 05:03 16.02.18, 07:28


Das Rennen:

Lange liegt der Norweger Kjetil Jansrud vor Landsmann und Abfahrtssieger Svindal in Führung, bevor Matthias Mayer mit einer Superfahrt in Führung geht. Beat Feuz gelingt ebenfalls ein toller Lauf und klassiert sich mit 0,13 Sekunden Rückstand hinter Mayer auf Rang zwei.

«Dass es nach Platz zwei aussieht, ist für mich doch eine sehr grosse Überraschung.»

Feuz während dem Rennen

Eigentlich sei die Strecke nicht auf ihn zugeschnitten, meint Feuz im Interview. Dieser Hang sei Kurve auf Kurve und keine Gleiterstrecke, was dem Emmentaler normalerweise besser liegt. Für ihn sei es wunderbar, mit zwei Medaillen nach Hause zu fliegen.

Feuz riskiert im Super-G alles. Bild: AP/AP

Gold sichert sich der Österreicher Matthias Mayer, seines Zeichens Abfahrtssieger der Olympischen Spiele in Sotschi. Mayer selber kann es kaum glauben, ist er doch in der Kombination schwer gestürzt. Ohne seine Therapeuten wäre ein Start nicht möglich gewesen. 

Beat Feuz

Disziplin: Abfahrt, Super-G
Wohnort: Schangnau BE
Geburtsdatum: 11.02.1987
Bisherige Olympia-Teilnahmen (Rang): 2014 (27. Super-G, 15. Super-Kombination, 13. Abfahrt)
Grösste Erfolge: Olympia-Silber 2018 Super-G, Olympia-Bronze 2018 Abfahrt, WM-Gold 2017 Abfahrt, WM-Bronze 2015 Abfahrt, 10 Weltcupsiege (7 Abfahrten, 3 Super-G), Zweiter im Gesamt-Weltcup 2012

Auf dem dritten Platz klassiert sich Kjetil Jansrud, der Norweger holt sich damit Bronze. Im Interview witzelt der Speed-Spezialist über eine allfällige Teilnahme am Team-Event, schliesslich haben Feuz und Jansrud gleich viele Medaillen. Da sei es nur logisch, dass der Entscheid im Team-Event fallen soll.

Die anderen Schweizer können nicht um die Medaillen mitreden. Mauro Caviezel scheidet mit der Startnummer Zwei aus, Gilles Roulin wird 21., Thomas Tumler klassiert sich auf Platz 26.

Interview mit dem Silber-Gewinner

Beat Feuz, nach der Abfahrt hatten Sie gesagt, es gebe nur Gold beziehungsweise Silber und Bronze. Sehen Sie heute doch eine Differenz zwischen Silber und Bronze?
Wenn man schon eine Bronzemedaille gewonnen hat, ist Silber schon etwas anderes. Aber es gibt immer noch zwei Kategorien. Gold auf der einen, Silber und Bronze auf der anderen Seite. Wenn man aber zwei verschiedene gewinnt, ist das natürlich besser.

Gold durften Sie heute im Super-G nicht erwarten im Gegensatz zur Abfahrt.
Heute im Super-G durfte ich überhaupt keine Medaille erwarten. Ich durfte natürlich den Gedanken daran haben. Sonst wäre es auch nicht gut. Aber in dieser Saison bin ich im Super-G nicht wie gewünscht auf Touren gekommen. In Kitzbühel wurde ich Sechster, allerdings auf einer ganz anderen Strecke als hier. Dass es an einem Grossanlass aufgeht mit Silber, ist natürlich genial.

Bild: EPA/EPA

Nach der Abfahrt hatten Sie gesagt, dass Ihnen während der Fahrt das Gefühl gefehlt hat. War das heute im Super-G anders?
Überraschenderweise war das heute ein ganz anderes Feeling. Ich habe mich von der ersten Kurve weg wohl gefühlt. Das Fahren ist mir leicht gefallen. Das war dann auch ausschlaggebend. Weshalb ich mich gestern nicht wohlgefühlt habe, kann ich nicht sagen. Körperlich war ich ebenso bereit wie heute. Aber an der Piste hatte sich etwas verändert, mit dem ich mich nicht zurecht gefunden habe.

Sie wirkten überraschend frisch heute. Gestern hatten Sie ja einen sehr langen Tag. Sie sind vermutlich nicht allzu früh ins Bett gekommen.
Das hat sich in Grenzen gehalten. Nach der Siegerehrung ging ich zurück ins Hotel. Dort habe ich mit meinem Servicemann (Sepp Kuppelwieser) und den Verantwortlichen von Head noch ein, zwei Bierchen getrunken. Um etwa elf Uhr ging ich ins Bett. Bis ich dann aber eingeschlafen war, dauerte es noch ein wenig. Da waren noch die Emotionen da. Heute Morgen war ich schon etwas müde. Den Super-G-Kurs habe ich für meine Verhältnisse recht schnell besichtigt, und danach habe ich mich nochmals ins Hotel zurückgezogen. Das bringt mir recht viel. Da habe ich noch einmal meine Ruhe und kann herunterfahren.

Alle Schweizer Olympiasieger bei Winterspielen

Sie haben zu Matthias Mayer ein besonderes Verhältnis. Sie haben sich schon oft auf dem Tennisplatz duelliert. Wann haben Sie sich zum letzten Mal auf dem Court getroffen?
Das ist schon eine Weile her. Damals habe ich gewonnen. Das nächste Duell wäre überfällig. In dieser Woche haben wir zusammen Mini-Tennis gespielt. Da haben wir gegen Marco Schwarz und den Physiotherapeuten des österreichischen Teams verloren.

Sie haben nun eine Silber- und eine Bronzemedaille gewonnen. Gold war Ihr Ziel in der Abfahrt. Würden Sie die beiden Medaillen gegen eine goldene eintauschen?
Nein, auf keinen Fall. Ich habe lieber in zwei Disziplinen je eine Medaille gewonnen.

In vier Jahren sind wieder Olympische Spiele. Können Sie sich vorstellen, in Peking nochmals dabei zu sein?
Ich habe immer gesagt, dass ich bis zu den Weltmeisterschaften in Are im kommenden Jahr weiterfahre. Da will ich als Titelverteidiger in der Abfahrt dabei sein. Was dann kommt, weiss ich noch nicht. Es hängt auch davon ab, wie ich mich körperlich fühle und wie sich das Ganze familiär entwickelt.

Die Stimmen nach dem Rennen:

«Es gibt zwei Kategorien Medaillen. Es gibt Gold und es gibt Silber und Bronze, dort ist der Unterschied nicht mehr so gross. Ich hoffe schon, dass es für diese Medaille reicht.»

Beat Feuz

«Wirklich grossartig. Ich kann es kaum glauben, dass ich jetzt zwei Mal schon gewonnen habe. Zum Beat hab ich aber Danke gesagt, dass ich heute vor ihm sein durfte. Ich habe vor ihm wirklich den Hut gezogen. Zwei Medaillen zu machen, da hat er wieder gezeigt, was er drauf hat.»

Matthias Mayer

Team Schweiz reagiert auf die Bronze-Medaille von Beat Feuz

Video: srf

Die besten Bilder von Olympia 2018

Olympische Winterspiele 2018 in Pyeongchang

Mit diesem Flussdiagramm findest auch du deine Olympia-Sportart

Der ultimative Test: Welcher Schweizer Olympionike bist du?

Olympische Spiele oder Street Parade – welcher Slogan gehört wohin?

Nach dem Erfolg die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star der Spiele von Sotschi

12 wahnwitzige Curling-Szenen, die die Lust auf Olympia wecken

7 bemerkenswerte Fakten zu den 171 Schweizer Olympia-Teilnehmern

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

Olympia droht Doping-Skandal, weil sich diese Fläschchen öffnen lassen

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ketchum 16.02.2018 17:29
    Highlight Wenn Feuz im Riesenslom einen Startplatz erhält, holt er bestimmt noch Gold 😊
    2 0 Melden
    • Lionqueen 16.02.2018 18:19
      Highlight Er landet morgen in der Schweiz und started nicht im Riesen.
      2 0 Melden
  • Mia_san_mia 16.02.2018 08:45
    Highlight 🍻👍
    10 2 Melden
  • carmse 16.02.2018 07:38
    Highlight "...noch ein, zwei Bierchen getrunken."

    Sympathischer, sehr bodenständig wirkender Typ (nicht nur wegen den Bierchen natürlich). Ich mag ihm den Erfolg sehr gönnen!
    53 2 Melden
  • Stefan E 16.02.2018 06:25
    Highlight Super für die Schweiz gerade 2.Medaillen für Feuz
    10 1 Melden
    • Vatanen73 16.02.2018 20:38
      Highlight Aber mitnehmen tut er sie dann ins Tirol.
      0 0 Melden
  • Radiochopf 16.02.2018 06:17
    Highlight 2x mal knapp Gold verpasst, aber trotzdem darf er mehr als stolz sein.. eine grossartige Saison bis jetzt und nun noch 2 olympische Medaillen gewonnen.. vorallem im Super G ist das wirklich eine grosse Überraschung und war eine geniale Fahrt.. das er mit seinen Fehler in der Abfahrt noch Bronze holte, zeigt wirklich was für eine riesen Form er aktuell hat...hoffentlich fährt er noch ein paar Jahre weiter, denn auch als Mensch finde ich ihn sehr bescheiden und sympathisch ...
    44 1 Melden

Nein, wir verarschen dich nicht – Videos-Refs schauen im Schiri-Trikot

Erstmals nehmen Island und Panama an einer Fussball-WM teil – und auch die Videoschiedsrichter sind 2018 neu. Ein Blick in den Kontrollraum in Moskau während der Partie zwischen Ägypten und Uruguay (0:1) zeigt, wie die Unparteiischen vor den Bildschirmen die Spiele verfolgen: Im Schiedsrichter-Trikot.

Man könnte das höchst professionell nennen. Muss man aber nicht. Man darf durchaus mit Verwunderung reagieren:

Was all die vielen Menschen da machen:

(ram)

Artikel lesen