Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geigerinnen, Prinzen, Liechtensteiner

So werden auch Sie zum Olympia-Athleten

Weltklasse-Geigerin Vanessa Mae geht an den Olympischen Spielen von Sotschi für Thailand im Slalom und im Riesenslalom an den Start. Will ich auch, denken Sie? Hier erfahren Sie, was Sie tun müssen.

04.02.14, 12:02 04.02.14, 13:44

Wenn «Exoten» wie der tongalesische Rodler Bruno Banani oder der mexikanische Skirennfahrer Prinz Hubertus von Hohenlohe den Eiskanal oder die Piste runterbrettern, denken viele TV-Sportler zu Hause auf dem Sofa: «Das könnte ich auch.»

Als Schweizer sind die Chancen auf einen Olympia-Start jedoch ziemlich gering, schliesslich müssen die Limiten von Swiss Olympic erfüllt werden. Wie also vorgehen, wenn man trotzdem Olympionike werden will? Auf der Webseite des kanadischen Radiosenders CBC gibt es ein Video mit einer kurzen Anleitung:

• Werden Sie Liechtensteiner: Nirgendwo anders ist die Quote der Olympioniken pro Einwohner grösser. Von den knapp 37'000 Einwohnern sind 34 Prozent Ausländer. Macht noch 24,420 Olympia-Anwärter. Vier Athleten schickt das Fürstentum nach Sotschi.

• Werden Sie Curler: Acht Sport-Wissenschaftler haben die elf olympischen Winter-Disziplinen nach zehn Kriterien in Schwierigkeitsstufen eingeordnet. Am einfachsten ist Curling.

• Heiraten Sie eine(n) Liechtensteiner(in) und gründen Sie ein Curling-Team! Mehr gibt es nicht zu sagen. (pre)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das tödliche Drama der nordirischen Töff-Dynastie Dunlop

Die nordirische Familie Dunlop dominiert wie keine andere die Motorrad-Strassenrennszene von Grossbritannien. Doch sie bezahlt einen hohen Preis. So auch wieder vergangenes Wochenende.

«Heute gewinnt ein Dunlop», lautet nun schon seit Jahren der Running-Gag unter den Zuschauern der Motorrad-Strassenrennen in Grossbritannien. Und oftmals bewahrheitet er sich. Joey, Robert, Michael oder William – irgend ein Dunlop aus Ballymoney, einem 10'000-Seelendorf an der A26 in Nordirland, stand in den letzten Jahrzehnten oft zuoberst auf dem Treppchen.

Alleine bei der Tourist Trophy (TT) auf der Isle of Man, dem gefährlichsten Motorradrennen der Welt (257 Tote in 107 Jahren), hiess der …

Artikel lesen