Sport

Alt-Bundesrat Samuel Schmid hat die Russen des systematischen Dopings überführt. Bild: KEYSTONE

Samuel Schmid sperrt Russen aus: «Ich habe keine Angst vor Putin»

Aus dem Ruhestand auf die Weltbühne. Alt-Bundesrat Samuel Schmid verbannt als IOC-Untersuchungsleiter die russische Olympia-Mannschaft aus Südkorea. Nun verrät der 70-Jährige Berner, wie er dabei vorgegangen ist. 

07.12.17, 04:20 07.12.17, 08:47

Nach 9 Jahren ist er aus der Versenkung aufgetaucht. Ausgerechnet der als Bundesrat oft getadelte Berner legt sich auf der Weltbühne mit Wladimir Putin an. Der Seeländer hat als Leiter der IOC-Kommission Russland wegen systematischen Dopings von den olympischen Winterspielen suspendiert. 

Wie hat Schmid die Russen überführt? Angefangen habe alles mit Indiskretionen von russischen Athleten. Dann habe man  Berichte, Tausende Mails, Tagebucheinträge und Dokumente analysiert und mit Whistleblowern und Zeugen gesprochen.

Keine Angst vor Putin 

«Dabei haben wir festgestellt, dass das russische Doping im Vorfeld von Sotschi eine systematisch aufgezogene Operation war, die bis in sehr hohe Verwaltungskreise reichte», sagt Schmidt in einem Interview mit dem Blick. Man habe aber keine Hinweise, dass Putin direkt involviert gewesen sei – dies im Gegensatz zum Sportminister. 

Mit dem Ausschluss haben Schmid und das IOC die Russen gedemütigt. Während den Ermittlungen habe er sich aber nie bedroht gefühlt. «Ich habe keine Angst vor Putin. Aber wir hockten auch nicht blauäugig im Gelände». Man habe Sicherheitsmassnahmen ergriffen, damit die Kommission nicht ausspioniert oder gehackt worden sei. 

«Meine Mission ist erfüllt. Aber nun wird mir sicher nicht langweilig. »

Samuel Schmid

Die Zusammenarbeit mit den Russen sei aber sehr schwierig gewesen. Briefe und Einladungen seien nie beantwortet worden. 

Samuel Schmid hatte sich nach seinem Rücktritt als Bundesrat aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. An ein grosses Comeback denkt er jetzt aber nicht: «Meine Mission ist erfüllt. Ich habe auch noch andere Engagements. Mir wird sicher nicht langweilig», so Schmid zum Blick. 

(amü)

2000 Kilometer quer durch Griechenland

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

32 neue Anklagen gegen Trumps Ex-Kampagnenchef

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Fanny Smith rast zu Bronze im Skicross

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ollowain 07.12.2017 13:15
    Highlight Feindbild Russland gestärkt, bravo! Ich hoffe die Mitläufer wissen was man unter dem Begriff Vasall versteht...
    14 13 Melden
  • Luca Brasi 07.12.2017 12:12
    Highlight Wer Blocher und die ganze SVP überlebt hat, dem macht der Putin keinen Bammel. 😆
    37 9 Melden
  • joevanbeeck 07.12.2017 11:29
    Highlight Wieso soll Ex-Bundes-Sämi Angst vor Putin haben?... Putin hat die Darbietung von Sämi ja gar nicht mitgekriegt... da er vor dem TV eingeschlafen ist. Das IOC hätte halt einen
    etwas zackigeren Ableser engagieren sollen.
    18 5 Melden
  • Quacksalber 07.12.2017 10:45
    Highlight Einfach Klasse und auch typisch für unsere Schweiz.
    15 4 Melden
  • cheko 07.12.2017 08:55
    Highlight Starkes Statement von Herr Schmid!
    29 9 Melden

Olympia-Topskorerin Alina Müller zur besten Stürmerin des Turniers gewählt

Die Schweizer Stürmerin Alina Müller hat das Olympia-Turnier der Frauen mit ihren sieben Treffern und drei Assists als Topskorerin abgeschlossen. Das trug ihr die Auszeichnung als beste Stürmerin von Pyeongchang ein.

Vor allem mit ihren vier Toren beim 8:0-Sieg gegen Korea hatte die Winterthurerin geglänzt. Damit setzte Müller einen olympischen Rekord. Die 19-jährige Schwester von NHL-Profi Mirco Müller setzte sich in der Skorerwertung mit ihren 10 Punkten vor ihrer Landsfrau Christine Meier …

Artikel lesen