Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Silver medal winner Ramon Zenhaeusern of Switzerland, left, Gold medal winner Michelle Gisin of Switzerland, center, and Bronze and Silver medals winner Wendy Holdener of Switzerland, right, celebrate at the House of Switzerland at the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Thursday, February 22, 2018. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Dreimal olympische Medaillen an einem Tag. Bild: KEYSTONE

So abgeräumt bei Olympia haben wir schon lange nicht mehr – und es kann noch besser kommen

Sind wir ehrlich: Die Medaillen, die bei Olympia wirklich zählen, sind jene bei den alpinen Ski-Wettbewerben. Die Schweizer Bilanz steuert da zielstrebig auf die beste seit 30 Jahren zu – und es könnte noch besser kommen.

22.02.18, 15:57 08.05.18, 15:25


Was für ein Tag! Erst rast der lange Walliser zu Silber, dann räumen unsere Kombi-Girls ab. Für Holdener war es bereits die zweite Medaille. Genauso wie Speedkönig Beat Feuz, der letzte Woche zweimal aufs Podest fuhr. Sechs Ski-Medaillen in die Schweiz – das gab es lange nicht mehr. 

Grund genug, auf fünf Statistiken zu schauen, die uns träumen lassen.

Die letzten 30 Jahre

Wir blicken bis ins Jahr 1988 zurück. Damals wurden erstmals der Super-G und nach einer sehr langen Pause die Alpine Kombination wieder ins olympische Programm aufgenommen. Der Teamevent findet erst seit diesem Jahr statt.

Anzahl Ski-alpin-Medaillen

Einmal Gold, dreimal Silber, zweimal Bronze! Sechs Medaillen hat die Schweiz bisher im Ski alpin gewonnen. So viel Edelmetall gab es seit 1988 nie mehr. Damals räumte Swiss Ski mit sagenhaften elf Podestplätzen so richtig ab. Goldmässig allerdings waren auch die Jahre 2010 und 2014 erfolgreicher als 2018. Der Teamevent fand in jenen Jahren nie statt.

grafik: watson

Ski-alpin-Medaillen vs. andere Sportarten

Erstmals seit Calgary 1988 könnte die Schweiz wieder mehr als die Hälfte ihrer olympischen Medaillen im Ski alpin gewinnen. Wobei zu sagen gilt: Es wird durch die immer neuen Sportarten auch immer schwieriger.

Schweizer Medaillen Pyeonchang Olympia

grafik: watson

Welche Nation wie viele Ski-alpin-Medaillen geholt hat

Seit 2014 werden 11 Entscheidungen ausgetragen. Als letztes kam der Teamevent dazu. Erstmals seit Calgary 1988 (damals 11 von 30) könnten wir von allen Nationen in Pyeongchang wieder am meisten Ski-Medaillen absahnen.

Diese Nationen räumten die olympischen Skimedaillen seit 2006 ab:

Der aktuelle Ski-Medaillenspiegel von Pyeongchang:

Anzahl Olympiamedaillen

Elf Medaillen haben wir in Pyeongchang bisher gewonnen. Damit werden die Spiele in Südkorea mindestens zu den dritterfolgreichsten Olympischen Spiele aller Zeiten. Um Rang 2 – oder gar Rang 1 – noch zu erreichen, braucht es allerdings perfekte letzte drei Wettkampftage.

Noch stehen 17 der 102 Entscheidungen aus. Realistische Chancen auf Podestplätze haben wir noch im Curling der Männer (Spiel um Rang 3), Skicross der Frauen, dem Teamevent im Ski, im Snowboard Parallel-Riesenslalom mit Nevin Galmarini und dem 50km Langlauf mit Dario Cologna.

grafik: watson

Die erfolgreichsten Olympia-Tage der Schweiz

Sotschi, 14. Februar 2014 

ZU DEN OLYMPISCHEN WINTERSPIELEN SOTSCHI 2014, DIE AM SONNTAG, 23. FEBRUAR 2014, MIT DER SCHLUSSFEIER ENDEN, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Women's biathlon 15K individual silver medalist Selina Gasparin of Switzerland, left, and Men's super-combined gold medalist Sandro Viletta of Switzerland, right, poses for photographer as they arrives at the House of Switzerland after the victory ceremony at the XXII Winter Olympics 2014 Sochi in Sochi, Russia, on Saturday, February 15, 2014. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Selina Gasparin und Sandro Viletta, zwei der drei Medaillengewinner am 14. Februar 2014. Bild: KEYSTONE

Turin, 22. Februar 2006

Swiss Olympic medalists celebrate from left, Simon Schoch, silver medal men's Snowboard Parallel Giant Slalom, Daniela Meuli, gold medal women's Snowboard Parallel Giant Slalom, Evelyne Leu, gold medal women's Freestyle Skiing Aerials and Philipp Schoch, gold medal men's Snowboard Parallel Giant Slalom, after the medal ceremony on Piazza Castello in Turin, Italy, Thursday, February 23, 2006, during the XX. Turin 2006 Olympic Winter Games. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Die Schochs mit Evelyne Leu und Daniela Meuli. Bild: KEYSTONE

Pyeongchang, 16. Februar 2018

Silver and Bronze medals, Beat Feuz of Switzerland, left, Gold medal, Dario Cologna of Switzerland, center, and Silver medal, Wendy Holdener of Switzerland, right, celebrate at the House of Switzerland during the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Friday, February 16, 2018. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Beat Feuz, Dario Cologna und Wendy Holdener. Bild: KEYSTONE

Pyeongchang, 22. Februar 2018

From left to right, Bronze and Silver medals winner Wendy Holdener of Switzerland, Gold medal winner Michelle Gisin of Switzerland, Silver medal winner Ramon Zenhaeusern of Switzerland, and Nicolas Bideau, head of Presence Suisse, celebrate at the House of Switzerland at the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Thursday, February 22, 2018. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Aufgereiht wie die Daltons bei Lucky Luke: Holdener, Gisin und Zenhäusern. Bild: KEYSTONE

Und es kann noch besser kommen ...

Noch sind die alpinen Ski-Wettkämpfe nicht vorbei. Es steht noch der Teamevent aus. Dort zählen die Schweizer fast traditionell zu den Mitfavoriten. Wer den Wettkampf bestreitet, ist noch offen. Wendy Holdener und Ramon Zenhäusern sind sicher mit dabei. 

The Swiss team celebrates after clinching the bronze medal of the Nations Team event, at the World Alpine Ski Championships in Are, Sweden, Sunday, Feb. 18, 2007. The athletes are, on top Daniel Albrecht and Marc Berthod, bottom Fabienne  Suter, Sandra Gini, Rabea Grand and Nadia Styger. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Die bisher einzige Medaille bei Titelkämpfen für die Schweiz im Teamevent: Bronze 2007. Bild: KEYSTONE

Bei Olympia wird der Wettkampf erstmals ausgetragen. Bei den Weltmeisterschaften klassierte sich die Schweiz 2017 (Aerni, Schmidiger, Holdener, Rast) und 2015 (G. Caviezel, Murisier, Holdener, M. Gisin) auf Rang 4. Die bisher einzige Teamevent-WM-Medaille holten 2005 bei der zweiten Austragung mit Bronze Nadia Styger, Fabienne Suter, Sandra Gini, Rabea Grand, Daniel Albrecht und Marc Berthod.

Bei den Saisonfinals sieht die Bilanz besser aus: 2014, 2015 und 2016 gewann die Schweiz dreimal in Serie. 2010 und 2012 wurde man Zweiter, 2009 Dritter. 2017 schieden die Schweizer gleich bei erster Gelegenheit gegen Deutschland aus. 

Der Teamwettkampf in Pyeongchang findet am frühen Samstagmorgen ab 3 Uhr statt.

Die besten 100 Skifahrerinnen aller Zeiten

Team Schweiz reagiert auf die gewonnenen Ski-Medaillen

Video: srf

Unvergessene Ski-Geschichten

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

36
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dan Rifter 22.02.2018 21:21
    Highlight Anzahl Medaillen Ski Alpin à la bonne heure.

    Aber zählen tut primär Gold - und da hat man lediglich eine in der Disziplin, bei der die Weltspitze aus einer Handvoll Fahrerinnen besteht.
    8 8 Melden
    • DerTaran 22.02.2018 22:54
      Highlight Als Individuum ist es sicher richtig Gold als Ziel zu haben, als Verband kann man durchaus alle Medaillen gleich bewerten.
      10 2 Melden
  • Ceci 22.02.2018 21:05
    Highlight Also Sotchi war eigentlich eine Bündner Olympiade ;)
    7 0 Melden
  • Papa la Papp 22.02.2018 20:34
    Highlight Ich medaille
    Du medaillest
    Er medaillet
    Sie auch
    Wir medaillen
    Ihr medaillet
    Sie medaillen

    So toll kann wohl nur Olympia sein. Uups soeben hat sich ein alter vermoderter Grieche im Grab gedreht.
    10 1 Melden
  • Grigor 22.02.2018 18:43
    Highlight Nur die Medallien der alpinen Ski-Wettbewerben zählen wirklich? Schade das man hier nicht auch die anderen würdigen kann. Wir sind ja nicht mehr in den 90er. Auch die Triumphe im Slope Style oder auch im Skicross werden zum Glück gefeiert. Ist aber natürlich auch nur subjektive Wahrnehmung.
    38 2 Melden
  • Saul_Goodman 22.02.2018 18:10
    Highlight Ich finde nicht dass ski alpin am wichtigsten ist, da gibt es doch einige coole sportarten die ihr da jetzt nicht dazu zählt (snowboard, freeski, skisprung, etc)
    Mir scheint allerdings dass halt einige sportarten einfach viel zu viele relativ ähnliche disziplinen stellen. Bspw. Eisschnelllauf und tendenziell langlauf.
    Wenn man eine dieser sparten dominiert reicht das bereits locker um die gesamte wertung zu dominieren (holland, norwegen)
    Ich schätze die schweizer athleten umso mehr, da unser kleines land so viel sportarten so stark vertritt
    29 1 Melden
  • Donald 22.02.2018 17:36
    Highlight Naja, auch ein Weg sich die eher wenig Medaillen schön zu schreiben. Verfolge es zwar nicht so eng. Aber nach meinem Gefühl sind es eher wenig. Wo sind die ganzen Snowboarder? Was meinen die Experten?
    8 41 Melden
    • Adrian Buergler 22.02.2018 17:40
      Highlight @Donald: Die Vorgabe von Swiss Olympic waren 11 Medaillen. Dieses Ziel hat man nun bereits erreicht. Dein Gefühl täuscht.
      43 3 Melden
    • speaker33 22.02.2018 18:08
      Highlight Die Medaillenhoffnungen der Snowboarder Iouri und Hablützel sind beide verletzt und konnten nicht starten.
      18 0 Melden
    • Beggride 23.02.2018 07:01
      Highlight @donald
      Wie speaker gesagt hat, waren einige verletzt und die Parallel-slaloms sowie snowboard big air der männer startet erst morgen....
      4 0 Melden
    • Donald 23.02.2018 08:15
      Highlight Ich gehe vermutlich eher vom optimalen Fall aus. Aber danke, jetzt kann ich wieder in Ruhe schlafen 😎
      1 1 Melden
  • länzu 22.02.2018 17:06
    Highlight Finde diesen Artikel eine einzige Beleidigung sämtlicher Schweizer Medaillengewinner, welche nicht aus dem Alpin Bereich kommen. Dario Colognas Goldmedaillen kann man nicht hoch genug einschätzen. Und auch alle anderen Medaillengewinner haben wohl gleich hart für ihre Medaille gearbeitet wie die Alpinen. Nur, weil Ihnen jetzt die Alpinen am Herzen liegen, schreiben sie einen solch diskriminierenden Artikel.
    98 37 Melden
    • Staedy 22.02.2018 17:48
      Highlight Mein Gott so ein Artikeli wo morgen schon in den weiten Gründen des Netzes vermodert und du stellst das ganze System in Frage. Die Darios, Rios, Bischis, Sarahs usw. haben doch auch ihr Lob erhalten, auch bei watson. Jetzt hat der Schreiber halt einmal seine Sympathie den Alpinen gewidmet, lassen wir doch ihm die Freude. Aber ganz im ernst noch, man hat manchmal schon das Gefühl, dass es Medaillen der 1. oder 2. Klasse gibt. Oder wie hiessen die Slopstylerinnen schon wieder (ohne nachsehen bitte).
      25 8 Melden
    • MacB 22.02.2018 20:15
      Highlight Staedy, hihi...vermodert
      7 0 Melden
  • Sheldon 22.02.2018 16:33
    Highlight Immer, wenn ich Olympiade schauen will, kommt Biathlon oder evtl. noch Curling. Nichts gegen Biathlon, ist eine interessante Sportart. Aber es gibt dort zuviele zu ähnliche Wettkämpfe. Für den nicht spezialisierten Zuschauer immer gleich. Ist irgendwie auch nicht fair, wenn dieselben Athleten soviele Chancen erhalten, eine Medaille zu ergattern. Ich meine, wenn einer im alpinen Bereich Abfahrt und Slalom gewinnen würde, wäre das schon was anderes.
    76 6 Melden
    • MacB 22.02.2018 17:03
      Highlight Schau mal, wiedo die Niederlande traditionell soviele Medaillen einheimst ;) alles im Skating...
      33 0 Melden
    • Sheldon 22.02.2018 17:38
      Highlight Ja, und immer noch mehr exotische Sportarten, damit das ja ein wichtiger Anlass ist, mit möglichst vielen Wettkämpfen. Wart's ab, irgendwann wird noch Eisfischen olympisch.
      24 2 Melden
    • Staedy 22.02.2018 17:57
      Highlight Die Inflation der Rennen ist ja in bestimmten Sportarten kaum noch zu überbieten. So ziemlich alles was wettertechnisch sicher durchgeführt werden kann und somit für das TV auch planbar ist, wird nochmals erweitert und ausgebaut. Beim Biathlon gibt es sicher bald noch den Paar-Wettbewerb wo die einen stehend und der andere dann liegend schiesst. Natürlich einmal Frauen, dann Männer und dann gemischt, Männlein und Weiblein, und irgendwann, nicht fern, noch Transgender, muss heute ja auch sein. Oh ganz vergessen über 3 km, 6 km, und 9 km und einen Ultrakurzsprint zwei Bahnrunden.
      21 4 Melden
    • w'ever 22.02.2018 18:16
      Highlight @steady
      stimmt. wieso muss man curling mischen? schickt einfach die besten vier personen für ein team/land, und fertig. es spielt beim curling nun wirklich keine rolle welches geschlecht man hat. oder braucht es dafür eine quote?
      und ski aerials...??? biiitteee...???!!!???
      niemand betreibt diesen sport. und bei den damen bekommt man bronze für einen sprung den sie auf dem rücken gelandet hat.
      15 6 Melden
  • Peter.Pan 22.02.2018 16:13
    Highlight Sie vergessen noch Nevin Galmarini, der sich sicherlich auch Medaillenchancen ausrechnen kann.
    27 3 Melden
    • Reto Fehr 22.02.2018 16:33
      Highlight Stimmt. Hab den noch rein genommen. Daumen drücken!
      26 0 Melden
    • Sheldon 22.02.2018 17:38
      Highlight hödöföck is Galmarini ?
      19 19 Melden
    • Licorne 24.02.2018 07:18
      Highlight Grandiose Vorhersage Peter.Pan :-)
      0 0 Melden
    • Sheldon 24.02.2018 07:42
      Highlight Schäme mich.
      1 0 Melden
    • Licorne 24.02.2018 10:25
      Highlight Auch ein Sheldon kann nicht alles wissen :-)
      0 0 Melden
  • Laut_bis_10 22.02.2018 16:08
    Highlight Ich bin überzeugt, das liegt daran, weil ich dieses mal nicht zuschaue. Wenn ich Wettkämpfe schaue fallen die Schweizer Athleten jeweils nur auf den Latz ...
    132 8 Melden
    • olimo 22.02.2018 16:36
      Highlight Ok, dann ziehe es bitte durch bis Sonntag ;-)
      39 0 Melden
    • zsalizäme 22.02.2018 19:57
      Highlight Dann schau doch bitte öfter nicht zu. :P
      11 0 Melden
  • bokl 22.02.2018 16:07
    Highlight Sehr erfreuliche Resultate in Südkorea. Aber wenn man als Kind die WM in Crans-Montana und OS in Calgary miterlebt hat, wirkt die Ausbeute trotzdem noch bescheiden ...

    41 3 Melden
    • Sheldon 22.02.2018 16:34
      Highlight du warst nicht Kind, als Sapporo war. Da war die ganze Nation aus dem Häuschen...
      28 0 Melden
    • trio 22.02.2018 19:02
      Highlight Haha, ja die gute alte Zeit. Danach war ich lange immer entäuscht, wenn nicht drei Schweizer auf dem Podest standen.
      12 0 Melden

Italien spielt miserablen Fussball – weil es den Umbruch verpasst hat

Italien braucht und will den grossen Umbruch in der Nationalmannschaft. Es ist die Aufgabe des neuen Trainers Roberto Mancini, diesen zu vollziehen. Bis dahin sind die «Azzurri» auf der Suche nach ihrer Identität: Derzeit ist es eine Zumutung, ihnen beim Fussball zuzusehen.

Zeit, Roberto Mancini braucht viel Zeit. Der 53-jährige Italiener hat es sich nämlich zur Aufgabe gemacht, aus Italien diese grosse Fussball-Nation zu machen, die es einmal war. Der über Jahre verpasste Kaderumbruch der «Azzurri» hat unter Mancini begonnen. Doch Italien zahlt erstmal den Preis, um das Verpasste nachzuholen. 

Dieser Preis ist hoch. In den beiden Partien gegen Polen und Portugal hat Italien, gelinde ausgedrückt, Magerkost geboten. Und das in den ersten beiden …

Artikel lesen