Sport

Craig Reedie, Präsident der Welt-Anti-Doping-Agentur, hat an den aktuellen Vorkommnissen gar keine Freude.
Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Dopingskandal auch im russischen Schwimmsport

23.03.16, 21:50 24.03.16, 07:15

Nach der Leichtathletik wird auch der russische Schwimmsport laut einem Bericht der Zeitung «The Times» von einem gigantischen Dopingskandal erschüttert. Eine «Schande» überschreibt die seriöse englische Zeitung am Mittwoch seinen langen Artikel, der auf umfangreichen Recherchen beruhe. Es gebe Beweise für eine «organisierte Drogenkultur» im russischen Schwimmsport in den vergangenen zehn Jahren. Die «Times» enthüllte unter anderem Betrug durch einen bereits in Ungnade gefallenen Mediziner, mit illegalen Drogenlaboren und vertuschten Dopingtests. 

So soll Sergej Portugalow, Chefmediziner der seit vier Monaten suspendierten russischen Leichtathleten, auch den Schwimmern leistungssteigernde Mittel verabreicht haben. Eine Zeugin sagte aus, dass es bei einem Wettkampf in Moskau am Schwimmbecken eine «Apotheke» gegeben habe, um die Athleten direkt mit «Pillen und Medizin» zu versorgen. Zwei Schwimmer, die positiv auf das Blutdopingmittel EPO getestet wurden, seien nie bestraft worden. Laut «Times» wurden Zeugen eingeschüchtert. Ihnen wurden Repressalien angedroht, falls sie mit ihrem Wissen über Doping an die Öffentlichkeit gehen.

Die WADA hat derzeit alle Hände voll zu tun.
Bild: KEYSTONE

Mit mehr als 40 positiven Tests soll Russland im vergangenen Jahrzehnt weltweit das Land mit den meisten Dopingsündern im Schwimmen gewesen sein, schreibt die Zeitung. Zuletzt hatte der Fall von Weltmeisterin Julia Jefimowa für Aufsehen gesorgt. Der prominenten Sportlerin wird die Einnahme des verbotenen Herzmedikaments Meldonium vorgeworfen, das seit dem 1. Januar auf der Dopingliste der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA steht. Jefimowa wies dies sofort zurück. Sie wolle den Beweis ihrer Unschuld antreten.

WADA-Präsident Craig Reedie schloss Untersuchungen nicht aus. «Falls diese Vorwürfe korrekt sind, gehen sie sicherlich auch die WADA etwas an – und wir werden sie genau prüfen», sagte Reedie der «Times». Der Weltschwimmverband FINA rief die «Times» derweil auf, neue Erkenntnisse zur Verfügung zu stellen, damit bei Bedarf unverzüglich Ermittlungen eingeleitet werden könnten. Die FINA habe zwar keine Kenntnis von systematischem Doping im russischen Schwimmsport, führe angesichts jüngster Erkenntnisse aber besonders viele Kontrollen durch. So seinen bei der WM in Kasan im Vorjahr 645 Proben gesammelt worden. Der russische Schwimmverband wies die Vorwürfe zurück. (sda/dpa)

Unvergessene Radsport-Geschichten

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Alle Artikel anzeigen

Die gedopten Tour-de-France-Sieger

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sentir 24.03.2016 09:41
    Highlight Russland ist politisch, wirtschaftlich und sportlich wieder gleich weit, wie in den Zeiten des kalten Krieges.
    0 0 Melden
  • bokl 23.03.2016 22:01
    Highlight Echt jetzt. Das hätte ich niemals gedacht. Völlig überraschend, dass der "Erfolg" spartenspeziefisch oder national kopiert wurde ...
    3 0 Melden

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Am 9. Februar werden in Pyeongchang die Olympischen Winterspiele 2018 eröffnet. Einen Monat vorher wagen wir den Ausblick und sagen: 12 bis 14 Medaillen sind ein realistisches Ziel für die Schweizer Delegation. Das sind die grossen Trümpfe.

Unsere beiden Topshots. Wir rechnen mit zwei Medaillen.

Im Frauen-Slalom schwebt Mikaela Shiffrin über allen, dahinter balgen sich Wendy Holdener, Frida Hansdotter und Petra Vlhova um die beiden anderen Medaillen. Läuft alles normal, fährt Holdener aufs Podest. Und wenn Überfliegerin Shiffrin ausgerechnet in Pyeongchang patzt – Olympia schreibt die schönsten Geschichten – fliegt die Kombi-Weltmeisterin vielleicht gar mit Gold heim.

Mit dem souveränen Sieg an der Tour de Ski hat der Münstertaler …

Artikel lesen