Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Olympia-Slalom, Frauen

1. F. Hansdotter (SWE)

2. W. Holdener (SUI) +0.05

3. K. Gallhuber (AUT) +0.32

4. M. Shiffrin (USA) +0.40

14. D. Feierabend (SUI) +3.10

16. M. Gisin (SUI) +3.22

Wendy Holdener: Selten haben wir eine Silbergewinnerin so kurz nach dem Rennen so glücklich gesehen. Bild: EPA/EPA

Mitfiebern in 7 Bildern – so knapp verpasste Wendy Holdener Olympiagold 

Wendy Holdener gewinnt für die Schweiz die vierte Medaille in Pyeongchang. Die Stangenkünstlerin führte nach dem ersten Lauf noch, dann musste sie aber Frida Hansdotter noch vorbeiziehen lassen.

16.02.18, 06:33 16.02.18, 10:22


«S'Uufstah hät sich glohnt», freute sich Wendy Holdener kurz nach dem Rennen in die SRF-Kamera und grüsste die Schweiz mit Silber. «Fünf Hundertstel sind natürlich bitter», meinte die Schwyzerin. Aber enttäuscht wirkte sie nicht: «Ich wollte eine Medaille und die habe ich auch. Ich wurde Zweite bei Olympia, das muss man feiern!»

Nach dem starken ersten Lauf brachte Holdener den Vorsprung nicht ins Ziel. «Der Zweite war nicht ganz optimal. Ich habe versucht zu kämpfen, es hat auch gewindet. Unterwegs hatte ich nicht so ein gutes Gefühl. Aber hey: Wow, es ist aufgegangen. Man darf nicht immer nur Jammern im Leben

Wir leiden nochmals mit Holdener und fiebern in sieben Bildern mit:

20 Hundertstel beim Start – Bitte, bitte, bitte

screenshot: SRf

Nach 12 Sekunden: 1 Hundertstel zurück – Oh nein, oh nein

screenshot: srf

Nach 23 Sekunden: 3 Hundertstel – Komm Wendy!

screenshot: srf

Nach 37 Sekunden: 4 Hundertstel – Bitte, bitte bitte!

screenshot: srf

Im Ziel: 5 Hundertstel – Enttäuschung

screenshot: srf

Aber Holdener jubelt – bisschen Freude

screenshot: srf

Bei der Flowerzeremonie jubelt sie weiter und sagt danach: «Aber hey: Wow, es ist aufgegangen. Man darf nicht immer nur Jammern im Leben.» – viel Freude

screenshot: srf

Shiffrin geht leer aus

Zweite war Wendy Holdener schon oft, aber in Südkorea erreichte sie einen zweiten Platz, der sie sicher mehr freuen wird als die vielen Ehrenplatzierungen im Weltcup. Holdener ist die erste Schweizerin seit Vreni Schneider vor 24 Jahren, die im Slalom der Frauen wieder eine Olympia-Medaille gewann.

Der Top-Favoritin Mikaela Shiffrin blieb nur Rang vier, auch noch hinter der überraschenden Österreicherin Katharina Gallhuber. Aus Shiffrins Lager sickerte die Meldung durch, sie sei erkrankt angetreten.

Hat nicht gereicht. Mikaela Shiffrin kehrt ohne Slalommedaille heim Bild: EPA/EPA

Die beiden Engelbergerinnen Denise Feierabend und Michelle Gisin hatten ihre Chancen schon im ersten Lauf eingebüsst. Im zweiten Durchgang gelang insbesondere Feierabend eine klare Steigerung. Sie verbesserte sich vom 24. in den 14. Schlussrang, Gisin rückte vom 18. auf den 16. Platz. (fox/sda)

So stolz ist Wendy Holdeners Familie

Video: srf

Alle Olympiasieger von Pyeongchang 2018

Unvergessene Olympia-Momente: Winterspiele

Pirmin Zurbriggen krönt seine Karriere mit dem Abfahrts-Olympiasieg in Calgary

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

11.02.1972: Wie die DDR dem Vogelmenschen die Flügel stutzte 

04.02.1932: Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Photo-Finish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

03.02.1972: «Ogis Leute siegen heute» wird zum Motto einer ganzen Nation

Mit Full-Doublefull-Full springt Sonny Schönbächler zum Olympiasieg

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

23.02.1980: Das zweite «Miracle on Ice» – in neun Tagen fünfmal Olympiasieger

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Strassenbauer, Pistencowboy, Pechvogel, Stehaufmännchen, Olympiasieger

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Strassenbauer, Pistencowboy, Olympiasieger, Pechvogel, Stehaufmännchen

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ketchum 16.02.2018 12:17
    Highlight Billetter stellt die Fahrerinnen zu wenig vor. Ich hab nicht bei allen die Weltcupsaison intus
    3 2 Melden
  • egemek 16.02.2018 08:43
    Highlight Super, dass sie sich über Silber freut und nicht Gold nachtrauert. Jetzt ist der Druck weg und sie kann in der Kombi befreit auftreten. Wer weiss, vielleicht kann sie ja ihren WM-Titel bestätigen. Die richtige Einstellung hat sie ja schon mal. 😊👍
    45 0 Melden
  • 14yannick 16.02.2018 07:28
    4 0 Melden
  • Radiochopf 16.02.2018 07:11
    Highlight Sie hat gekämpft und die Silbermedaille verdient gewonnen.. klar ist es knapp aber man sieht an Shiffrin das alles passen muss an so einem Tag und man noch etwas Glück braucht.. Wendy ist noch jung und wird sicher noch einige schöne Siege einfahren!
    31 0 Melden

Federer fegt Pella in Stuttgart vom Platz – es fehlt noch ein Sieg zur Weltnummer 1

Roger Federer hat beim Rasenturnier in Stuttgart den Halbfinal erreicht. Nach dem 6:4, 6:4 gegen den Argentinier Guido Pella fehlt ihm noch ein Sieg zur Rückkehr an die Spitze der Weltrangliste.

In seinem zweiten Match nach der fast dreimonatigen Pause bekundete Federer keine grossen Probleme. Ein Break pro Satz reichte dem 36-jährigen Baselbieter zum souveränen, in 65 Minuten herausgespielten Sieg gegen Pella, der vor seinen zwei Erfolgen in dieser Woche in Stuttgart auf Rasen keinen Match gewonnen hatte.

Am Samstag steht Federer entweder dem Australier Nick Kyrgios (ATP 24) oder dem Spanier Feliciano Lopez (ATP 33) gegenüber und spielt dabei sowohl um den Finaleinzug als auch die …

Artikel lesen