Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer hat hier gewonnen? Martin Fourcade und Simon Schempp wissen es lange selbst nicht. Bild: AP/AP

Ein Schlussspurt für die Ewigkeit – am Ende entscheidet eine Fusslänge für Fourcade

Martin Fourcade gewann den Massenstart, die Königsdisziplin im Biathlon, im Foto-Finish. Der Franzose stieg mit der vierten Goldmedaille zum erfolgreichsten Winter-Olympioniken seines Landes auf.

18.02.18, 14:18 18.02.18, 17:36


Simon Schempp ist Opfer des Hundertstel-Krimis gegen Martin Foucade. Der Weltmeister aus Deutschland schert auf der Zielgeraden im Rücken Fourcades aus und scheint tatsächlich vorbeizukommen. Der Franzose jedenfalls schlägt nach dem Ausfallschritt am Boden liegend mit dem Stock enttäuscht in den Schnee, der Deutsche hebt zögerlich die Arme.

Die Zentimeter-Entscheidung zwischen Fourcade und Schempp.

Das Zielfoto bestätigt die Eindrücke der Athleten allerdings nicht. Fourcade hatte mehr als eine halbe Schuhlänge Vorsprung. Den Spurt um Bronze gewann der Norweger Emil Hegle Svendsen, der Olympiasieger von 2014 in dieser Disziplin.

Das Zielfoto beweist: Fourcade hat gewonnen. bild: Screenshot srf

Fourcade war der Auftakt ins Rennen mit einem Fehlschuss und einem Sturz in der Strafrunde nicht wunschgemäss geglückt. Der Sieger von 71 Weltcup-Rennen und Overall-Champion der vergangenen sechs Winter liess sich darob nicht aus der Ruhe bringen. Er schaffte den Anschluss mühelos, da an der Spitze nicht konsequent aufs Tempo gedrückt wurde. Beim letzten Stehend-Anschlag traf er zusammen mit Schempp und dessen Landsmann Eric Lesser zum Showdown ein. Der zweite Fehlschuss des Franzosen blieb ohne Konsequenzen, da auch seine Konkurrenten nicht alle Scheiben abräumten.

Schweizer patzen beim Schiessen

Bei den vier Biathlon-Entscheidungen der Männer in Pyeongchang feierten elf verschiedene Athleten den Gewinn einer Medaille – einzig Fourcade stand zweimal auf dem Podest. Ein Schweizer Name fehlt auch nach dem Massenstart in dieser Liste.

Wiestner und Weger schaffen im Massenstart-Rennen keinen Exploit. Bild: AP/AP

Benjamin Weger und Serafin Wiestner, die sich für den Wettkampf der Top 30 qualifiziert hatten, mussten ihre Hoffnungen bereits nach dem ersten Liegendschiessen begraben. Der Walliser und der Bündner eröffneten ihren Wettkampf mit je zwei Strafrunden und fanden nie mehr den Anschluss. Weger, der in den Wettkämpfen zuvor 46 von 50 Scheiben getroffen hatte, wurde nach 5 Fehlschüssen nur 27. Auch Wiestner hatte sich wesentlich mehr erhofft als einen 24. Rang. (pre/sda)

16 weitere fantastisch knappe Fotofinishs

Unvergessene Olympia-Momente: Winterspiele

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Pirmin Zurbriggen krönt seine Karriere mit dem Abfahrts-Olympiasieg in Calgary

Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Mit Full-Doublefull-Full springt Sonny Schönbächler zum Olympiasieg

Strassenbauer, Pistencowboy, Pechvogel, Stehaufmännchen, Olympiasieger

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Photo-Finish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

23.02.1980: Das zweite «Miracle on Ice» – in neun Tagen fünfmal Olympiasieger

Strassenbauer, Pistencowboy, Olympiasieger, Pechvogel, Stehaufmännchen

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

11.02.1972: Wie die DDR dem Vogelmenschen die Flügel stutzte 

03.02.1972: «Ogis Leute siegen heute» wird zum Motto einer ganzen Nation

04.02.1932: Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • speaker33 18.02.2018 19:56
    Highlight Irgendwie hatte ich Live schon das Gefühl Schempp habe den Schritt mit dem falschen Fuss gemacht. Sieht im Video jedenfalls immer noch ein bisschen unnatürlich aus.
    Aber schön hat er Fourcade ein bisschen Feuer unter dem Arsch gemacht.
    8 1 Melden

Nein, wir verarschen dich nicht – Videos-Refs schauen im Schiri-Trikot

Erstmals nehmen Island und Panama an einer Fussball-WM teil – und auch die Videoschiedsrichter sind 2018 neu. Ein Blick in den Kontrollraum in Moskau während der Partie zwischen Ägypten und Uruguay (0:1) zeigt, wie die Unparteiischen vor den Bildschirmen die Spiele verfolgen: Im Schiedsrichter-Trikot.

Man könnte das höchst professionell nennen. Muss man aber nicht. Man darf durchaus mit Verwunderung reagieren:

Was all die vielen Menschen da machen:

(ram)

Artikel lesen