Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Stina Nilsson überkommen bei der Medaillenübergabe die Emotionen. bild: screenshot eurosport

Stina Nilsson weint bei der Medaillenübergabe und wir haben ein Déjà-vu



Die 24-jährige Stina Nilsson holte gestern Gold im klassischen Langlauf-Sprint. Bei der heutigen Medaillenübergabe konnte die Schwedin ihre Emotionen nicht mehr kontrollieren. Nilsson hatte vor den Winterspielen in Südkorea bereits vier WM-Silbermedaillen in ihrem Besitz gehabt, nun stand sie erstmals an einem Grossanlass zuoberst auf dem Podest.

epa06524412 Gold medalist Stina Nilsson of Sweden during the medal ceremony for the women's Cross Country Sprint Classic event during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 14 February 2018.  EPA/ANTONIO BAT

Stina Nilsson mit ihrer Goldmedaille und den Tränen. Bild: EPA/EPA

Die Bilder erinnern uns stark an eine andere Athletin, der vor vier Jahren an den Olympischen Winterspielen in Vancouver ebenfalls die Tränen die Backe runterkullerten: Damals berührte uns die kanadische Buckelpisten-Fahrerin Justine Dufour-Lapointe mit ihren Emotionen

Bild

(zap)

Die besten Bilder von Olympia 2018

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Oscar Cash 15.02.2018 06:43
    Highlight Highlight Wein doch😉
  • Hüendli 14.02.2018 21:53
    Highlight Highlight Vor vier Jahren in Sochi oder vor acht Jahren in Vancouver? Ja, die Zeit läuft...
    • Geo6 14.02.2018 23:07
      Highlight Highlight Sotschi
  • Crank 14.02.2018 20:36
    Highlight Highlight Weint gefühlt nicht jeder zweite bei der Medaillenübergabe? Find ich jetzt nicht so special. Ausser dass Dufour-Lapointe wie ein Engel aussieht. ☺️

Das Chuenisbärgli wirft Daron Rahlves ab und lässt ihn spektakulär fliegen

11. Januar 2005: Daron Rahlves wird erst Weltmeister auf dem Jet-Ski, dann Weltmeister in der Abfahrt und er gewinnt als Skicrosser Gold an den X-Games. In Erinnerung bleibt er aber auch wegen eines epischen Sturzes.

Daron Rahlves ist Anfang des neuen Jahrtausends einer besten Abfahrer der Welt und als solcher auch im Super-G stark. Als der Amerikaner zurücktritt, macht er das mit 12 Weltcupsiegen und 16 weiteren Podestplätzen. Einen davon erringt Rahlves in seiner dritten Disziplin, dem Riesenslalom.

Am 11. Januar 2005 liegt er beim Klassiker in Adelboden ebenfalls auf Podestkurs. Nach dem 1. Lauf ist Rahlves Dritter. Doch in Erinnerung wird er an diesem Tag nicht deswegen bleiben. Sondern darum, weil ihn …

Artikel lesen
Link zum Artikel