Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Stina Nilsson überkommen bei der Medaillenübergabe die Emotionen. bild: screenshot eurosport

Stina Nilsson weint bei der Medaillenübergabe und wir haben ein Déjà-vu

14.02.18, 18:16

Die 24-jährige Stina Nilsson holte gestern Gold im klassischen Langlauf-Sprint. Bei der heutigen Medaillenübergabe konnte die Schwedin ihre Emotionen nicht mehr kontrollieren. Nilsson hatte vor den Winterspielen in Südkorea bereits vier WM-Silbermedaillen in ihrem Besitz gehabt, nun stand sie erstmals an einem Grossanlass zuoberst auf dem Podest.

Stina Nilsson mit ihrer Goldmedaille und den Tränen. Bild: EPA/EPA

Die Bilder erinnern uns stark an eine andere Athletin, der vor vier Jahren an den Olympischen Winterspielen in Vancouver ebenfalls die Tränen die Backe runterkullerten: Damals berührte uns die kanadische Buckelpisten-Fahrerin Justine Dufour-Lapointe mit ihren Emotionen

(zap)

Die besten Bilder von Olympia 2018

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BLCNY 15.02.2018 06:43
    Highlight Wein doch😉
    1 0 Melden
  • Hüendli 14.02.2018 21:53
    Highlight Vor vier Jahren in Sochi oder vor acht Jahren in Vancouver? Ja, die Zeit läuft...
    38 0 Melden
    • Geo6 14.02.2018 23:07
      Highlight Sotschi
      1 0 Melden
  • Crank 14.02.2018 20:36
    Highlight Weint gefühlt nicht jeder zweite bei der Medaillenübergabe? Find ich jetzt nicht so special. Ausser dass Dufour-Lapointe wie ein Engel aussieht. ☺️
    52 4 Melden

Die beste Hockey-Nati aller Zeiten ist immer noch schwächer als die Top-6 der Welt

Obwohl so viele Schweizer NHL-Spieler wie noch nie an einer WM dabei sind, verliert die Nati gegen die besten Nationen. Das hat einen einfachen Grund.

Der Hype war riesig am Sonntagmittag. Roman Josi und Kevin Fiala waren in Kopenhagen angekommen und würden am Abend gegen Schweden sogleich zum ersten Mal im Einsatz stehen. Auf sieben NHL-Spieler konnte die Schweizer Nationalmannschaft in diesem Spiel zählen – so viele wie noch nie. Dennoch gab es eine klare Niederlage, klarer als es das Resultat von 3:5 vermuten liesse. Wie schon gegen Russland blieb die Nati ohne Punkte. Ernüchterung.

Tatsächlich droht diese «beste Nationalmannschaft aller …

Artikel lesen