Sport

Bild: AP

Zwei Tage Vor Olympiastart

Ein Hauch von frischer Farbe über Sotschi

Putins Prestigeprojekt droht im Dauerregen der letzten Wochen zu versinken. Wo die alpinen Disziplinen ausgetragen werden, sind zahlreiche Hotels noch nicht fertig gestellt. 

04.02.14, 23:22 05.02.14, 08:20
Gelöschter Benutzer

Praktikant Gesellschaft / Politik / Wirtschaft

Schlussspurt in Sotschi: Noch sind die Hotels für Medienschaffende in den kaukasischen Bergen alles andere als bereit. Laut dem russischen Organisationskomitee sind momentan erst sechs von neun Hotels in den Austragungsorten der alpinen Disziplinen voll funktionsfähig. Zum Olympiastart am Freitag wird in Krasnaja Poljana mindestens ein Hotel unfertig sein. 

Am Sonntag standen noch viele ungeöffnete Kartons vor dem Hotel Bild: APA

Ein Opfer der Verzögerungen wurde auch das Swissôtel. Manager Oliver Kuhn gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters: «Der Bau wurde leicht verzögert. Wir planten die Öffnung eigentlich bereits letzten Monat.» Die ersten Kunden würden erst am Vorabend der Eröffnungsfeier angenommen.

Das Hotel Gorki Grand wurde aus technischen Gründen nicht eröffnet, schrieb das Sotschi-OK. Offenbar soll es Probleme mit dem Wasser geben. Das Internationale Olympische Komitee (IOK) gibt sich noch gelassen: «Wir stehen in Kontakt mit den Organisatoren und sind zuversichtlich, dass die Probleme in den kommenden zwei Tagen gelöst werden», sagte IOK-Präsident Thomas Bach. Der Dauerregen der letzten Wochen sorgte für Probleme und verzögerte die Arbeiten unerwartet.

«Meine Nachttischlampen haben keine Birnen, dafür habe ich eine Taschenlampe.»

Klaus Zaugg

Unterkunft der deutschen Athleten unter Wasser

Viele Journalisten mussten bereits umquartiert werden. Offenbar hat das nicht überall geklappt. «Teilweise ist das Chaos ausgebrochen», berichtet der watson-Redaktor vor Ort, Klaus Zaugg. «Die einen hatten Glück bei der Unterkunft, die anderen nicht.»

So schlafen viele Journalisten in unfertigen Zimmern mit dem Geruch von frischer Farbe in der Nase, haben kein Internet oder «gar keinen Strom». Manchmal fliesse auch braunes Wasser aus den Hähnen. «Meine Nachttischlampen haben keine Birnen, dafür habe ich eine Taschenlampe», so Zaugg. Es habe zudem vier Stunden gedauert, bis er sein Zimmer bekommen habe. Dies sind laut Zaugg «Anfangsschwierigkeiten». Die Situation habe sich aber etwas beruhigt.

Auch die Unterkünfte der Athleten sind teilweise tangiert. Roger Schnegg von Swiss Olympic habe ihm berichtet, dass bei den Schweizern alles tiptop sei. «Die Unterkunft der Deutschen war jedoch unter Wasser», erzählt Zaugg. 

Putin will es der Welt zeigen

Putins persönliches Prestigeprojekt verliert damit weiter an Glanz. Seit man vor sieben Jahren den Zuschlag erhalten hatte, liess der russische Staat gegen 50 Milliarden Dollar nach Sotschi fliessen. Acht Milliarden kosteten allein die Schienen- und Strassenverbindungen zwischen dem Ort am Schwarzen Meer und dem Bergdorf Krasnaja Poljana. 

Präsident Putin verbindet mit Sotschi auch die Hoffnung, der Welt zu zeigen, dass sich Russland nach dem Kollaps der Sowjetunion 1991 weiterentwickelt hat. Laut IOK-Mann Bach sei es gelungen, eine altmodische Region innerhalb von sieben Jahren in ein modernes, ganzjährig attraktives Touristenziel zu verwandeln. Für den Tatbeweis bleiben den Organisatoren noch drei Tage. 

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So brutal ist es, wenn du gegen den Doppel-Weltmeister spielst und Dartitis kriegst

Das wünschst du keinem. Darts-Spieler Berry van Peer trifft bei dem Grand Slam of Darts auf den zweifachen Weltmeister Gary Anderson – und hat plötzlich allergrösste Mühe, seine Pfeile loszulassen.

Berry van Peer gilt als Mann der Zukunft. Erst 21 Jahre alt ist er, aber nun in Wolverhampton erstmals beim PDC Grand Slam of Darts am Start. Den australischen Routinier Simon Whitlock besiegte er bei seinem Debüt noch, doch dann schlug gegen den zweifachen Weltmeister Gary Anderson gnadenlos die gefürchtete Dartitis zu.

So wird die innere Blockade genannt, die Darts-Spieler treffen kann. Wenn sie plötzlich nicht mehr in der Lage sind, den Pfeil loszulassen. Ein Phänomen, das auch Tennis- und …

Artikel lesen