Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Gelson Fernandes celebrates after winning the Group H's 2010 FIFA soccer World Cup preliminary round match between Switzerland and Spain in Durban, South Africa, pictured on Wednesday, June 16, 2010. (KEYSTONE/Peter Klaunzer) *** Achtung Redaktionen, beachten sie die Restriktionen der FIFA, bezŸglich aller Bilder der Matches: www.epa.eu/downloads/FIFA-WorldCup2010-Terms-and-Conditions.pdf ***

Bild: KEYSTONE

Gutes Omen fürs Ecuador-Spiel?

Die Schweiz und ihre WM-Startspiele: Seit 48 Jahren nicht mehr verloren

WM-Auftaktspiele sind tückisch, doch die Schweiz scheint damit umgehen zu können. Zuletzt war die Nati quasi spezialisiert, ihre Startspiele an grossen Turnieren nicht zu verlieren. Mit einer bitteren Ausnahme.

Das erste Spiel an einer WM ist überaus wichtig und darum oft eines der schwierigsten. Die Erwartungen sind gross, man weiss nicht so recht, wo man steht und was einen erwartet. Die Schweizer Nati hatte – im Gegenzug zu so manchem Favoriten – zuletzt allerdings keine Probleme damit.

Seit 1966 ist man in WM-Auftaktspielen ungeschlagen. Zugegeben, es sind auch nur drei Partien. Trotzdem sind die Resultate bei den drei WM-Teilnahmen der Fussballneuzeit in den USA 1994, in Deutschland 2006 und in Südafrika 2010 beachtlich: 1:1 gegen Gastgeber USA, 0:0 gegen Frankreich und 1:0 gegen den späteren Weltmeister Spanien. Nur in Südafrika konnten die Schweizer die gute Ausgangslage nicht nützen und verpassten die Qualifikation für den Achtelfinal.

Bei Europameisterschaften ist die Bilanz nicht ganz so rosig. 1996 erkämpfte sich die Nati gegen Gastgeber England ein 1:1, 2004 spielte man 0:0 gegen Kroatien. Ausgerechnet bei der Heim-EM 2008 ging das Startspiel in die Hose: 0:1 gegen Tschechien.

Vorzeichen stehen gut

Gegen Ecuador strebt die Schweiz natürlich wieder ein positives Resultat an. Die Vorzeichen stehen gut: Eine bessere Vorbereitung auf die WM in Brasilien hätte sich Nati-Coach Ottmar Hitzfeld nicht wünschen können. Die Trainingslager in Weggis und Porto Seguro verliefen nach Plan, die Schlüsselspieler sind allesamt in Form, die Harmonie in der Mannschaft ist, wie vielfach betont wurde, vor dem Auftakt gegen Ecuador hervorragend.

Also, nochmals die Startspiele der Vergangenheit ansehen und die nötigen Lehren daraus ziehen!

WM 10: 1:0 gegen Spanien

Auftakt nach Mass für Hitzfelds Mannen in Durban: Dank einer defensiv perfekten Leistung und einem Luckypunch von Gelson Fernandes schlägt die Schweiz den amtierenden Europameister und späteren Weltmeister Spanien sensationell. Genützt hat's nichts: Nach dem 0:1 gegen Chile und dem 0:0 gegen Honduras muss die Nati dennoch vorzeitig nach Hause fahren.

WM 06: 0:0 gegen Frankreich

Gegen den haushohen Favoriten Frankreich, den man schon in der Qualifikation zweimal ärgern konnte, spielt die Schweiz keck auf und erkämpft sich ein 0:0. Dank den beiden 2:0-Siegen gegen Togo und Südkorea schafft die Nati als Gruppensieger die Achtelfinal-Qualifikation, scheitert aber im Penaltyschiessen an der Ukraine.

WM 94: 1:1 gegen die USA

28 Jahre nach der letzten WM-Teilnahme ist die Schweiz in den USA endlich wieder an einer Endrunde dabei. Dank Georges Bregy holt die Nati gegen den Gastgeber ein 1:1. Nach dem legendären 4:1-Sieg gegen Rumänien und einem 0:2 gegen Kolumbien steht die Schweiz im Achtelfinal. Spanien ist beim 0:3 aber eine Nummer zu gross.

WM 66: 0:5 gegen Deutschland

Die Schweiz ohne den gesperrten Nachtschwärmer Köbi Kuhn stösst in Sheffield schnell an ihre Grenzen und verliert gegen Deutschland im Auftaktspiel gleich mit 0:5. Nach einem 1:2 gegen Spanien und einem 0:2 gegen Argentinien scheiden die Schweizer als Gruppenletzter aus.

WM 62: 1:3 gegen Chile

Die Schweiz geht in Santiago gegen Gastgeber Chile nach sieben Minuten durch Rolf Wüthrich sensationell in Führung, doch die Chilenen wenden das Blatt noch und siegen schliesslich souverän 3:1. Zwei weitere Niederlagen (1:2 gegen Deutschland und 0:3 gegen Italien) später ist das vorzeitige Aus besiegelt.

WM 54: 2:1 gegen Italien

Italien verzweifelt in Lausanne am Schweizer Riegel von Trainer Karl Rappan, die Nati siegt trotz klarer Überlegenheit der «Squadra Azzurra» 2:1. Die Schweiz stösst nach einem 0:2 gegen England und einem 4:1 gegen Italien im Entscheidungsspiel in den Viertelfinal vor. In der «Hitzeschlacht von Lausanne» scheitert man dann allerdings an Österreich.

WM 50: 0:3 gegen Jugoslawien

Die lange Anreise per Schiff nach Brasilien hinterlässt Spuren. Die Schweizer verlieren gegen Jugoslawien in Belo Horizonte diskussionslos 0:3. Trotz einem sensationellen 2:2 gegen Gastgeber Brasilien und einem 2:1-Sieg gegen Mexiko schafft die Schweiz den Sprung in die Finalrunde nicht.

WM 38: 1:1 gegen Deutschland

Die WM beginnt für die Schweiz gleich mit dem Achtelfinal gegen Nazi-Deutschland. 1:1 steht es nach Verlängerung, ein Wiederholungsspiel muss die Entscheidung bringen. An Hitlers Geburtstag gewinnt die Nati schliesslich 4:2. Im Viertelfinal folgt das Aus gegen Ungarn.

WM 34: 3:2 gegen Holland

Leopold Kielholz schiesst die Schweiz an der ersten WM überhaupt mit zwei Toren in einem ausgeglichenen Spiel gegen Holland in den Viertelfinal. Im Viertelfinal verzweifeln die Mannen von Heinrich Müller am tschechischen Torhüter František Plánička und verlieren 2:3.



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die herzzerreissende Geschichte von Granit Xhaka und dem kleinen Julian

Nati-Star Granit Xhaka sorgt derzeit mit einem herzerweichenden Wiedersehen in London für ordentlich Wirbel auf Social Media. Er hat Julian, seinen grössten Fan, zu sich eingeladen. Der Achtjährige wurde mit Downsyndrom geboren und lief mit Xhaka ein, als er erstmals Captain war von Borussia Gladbach.

Was war das für ein Tag, dieser 23. September 2015. Das erste Spiel von Borussia Mönchengladbach nach der Ära von Lucien Favre, des damals 23-jährigen Granit Xhaka als Captain der Fohlen. Ein Tor hat er geschossen, bei diesem 4:2 gegen Augsburg, dem ersten Sieg in dieser Saison damals, nach fünf Pleiten in Serie.

An diesem grossen Tag hatte Xhaka einen kleinen Begleiter. Auf seinem Arm trug er Julian, der im September 2010 mit Downsyndrom auf die Welt kam. «Als ich zum ersten Mal als Captain von …

Artikel lesen
Link zum Artikel