Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trainer Ottmar Hitzfeld gibt seinen Spielern Anweisungen, anlaesslich eines Trainings der Schweizer Fussballnationalmannschaft am Montag, 3. Maerz 2014, im Letzigrund Stadion in Zuerich. Die Schweiz trifft am kommenden Mittwoch, 5. Maerz 2014, im Rahmen eines Testspiels auf Kroatien. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Bild: KEYSTONE

Einsatzzeit, Verletzungen, Tore

So steht es um die Form der 23 Schweizer WM-Fahrer

Ottmar Hitzfeld hat heute sein 23-köpfiges WM-Kader bestimmt. Wenn heute das Spiel gegen Ecuador anstehen würde, auf wen könnte der Nati-Trainer zählen? Der grosse Formcheck der Schweizer WM-Spieler.

13.05.14, 15:18 13.05.14, 16:16

Das Schweizer WM-Casting ist abgeschlossen, Ottmar Hitzfeld hat sich für 23 Spieler entschieden. Er setzt in Brasilien (12. Juni bis 13. Juli) vorwiegend auf den Stamm der letzten Jahre. Zehn Spieler gehörten bereits an der WM 2010 zum Schweizer Kader.

Umfrage

Sind Sie zufrieden mit dem WM-Aufgebot von Ottmar Hitzfeld?

  • Abstimmen

65 Votes zu: Sind Sie zufrieden mit dem WM-Aufgebot von Ottmar Hitzfeld?

  • 54%Ja, ich hätte die gleichen Spieler aufgeboten.
  • 43%Nein, da hätte es sicher bessere Lösungen gegeben.

Einzig die Nichtberücksichtigung von Eren Derdiyok sorgt für ein wenig Gesprächsstoff. Der Transfer von Hoffenheim zu Bayer Leverkusen löste bei ihm die Blockade nicht. In seinen 15 Partien der Rückrunde (528 Spielminuten) erzielte der frühere Schweizer Hoffnungsträger nur einen Treffer. Nur dreimal spielte er die vollen 90 Minuten.

Vielen Schweizer WM-Fahrern blühte im Kalenderjahr 2014 aber dasselbe Schicksal. Längst nicht alle Schweizer Legionäre gehören in ihren Klubs zum Stamm, andere fehlten wegen Verletzungen. Ein Blick auf den aktuellen Formstand der Hitzfeld-Mannen kann also sicher nicht schaden:

Torhüter

Diego Benaglio
VfL Wolfsburg
12/17 BL-Spiele, 945 Minuten
1/2 Pokalspiele, 90 Minuten
Verletzung: Haarriss im Mittelfinger im März, sechs Wochen Pause
Fazit: Benaglio ist rechtzeitig für die WM wieder in Topform, er wird in Brasilien der gewohnt sichere Rückhalt sein.

Yann Sommer
FC Basel
16/16 SL-Spiele, 1440 Minuten
6/6 EL-Spiele, 540 Minuten
2/3 Cupspiele, 210 Minuten
Fazit: Mit Sommer hat die Schweiz eine bärenstarke Nummer 2 im Tor, die bereit sein wird, falls sie gebraucht wird.

Roman Bürki
Grasshoppers
16/16 SL-Spiele, 1427 Minuten
Verletzung: Rippenbruch, keine Pause
Fazit:​ Bürki darf nicht mit einem Einsatz rechnen. Sollte es trotzdem so weit kommen, braucht sich der Berner nicht zu verstecken.

Die Nationalspieler Yann Sommer, lnks, und Diego Benaglio, rechts, absolvieren eine Uebung, anlaesslich eines Trainings der Schweizer Fussball Nationalmannschaft am Dienstag, 13. November 2012, im Stade Olympique in Sousse, Tunesien. Die Schweiz trifft am Mittwoch, 14. November 2012, im Rahmen eines Freundschaftsspiels auf Tunesien. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Die Hackordnung im Tor ist gegeben. Bild: KEYSTONE

Verteidiger

Ricardo Rodriguez
VfL Wolfsburg
17/17 BL-Spiele, 1530 Minuten (2 Tore, 6 Assists)
1/2 Pokalspiele, 70 Minuten (2 Tore, 1 x gesperrt)
Fazit: Hat in der Bundesliga seine internationale Klasse bewiesen. Gefährlich bei Standards. Er ist absolut gesetzt.​

Steve von Bergen
BSC Young Boys
15/16 SL-Spiele, 1350 Minuten (1 x gesperrt)
Fazit: Erlebte bei YB ein ständiges Auf und Ab. Hitzfeld setzt auf ihn, auch wegen seiner Schnelligkeit.

Johan Djourou
Hamburger SV
10/17 BL-Spiele, 900 Minuten
0/1 Pokalspiele
Verletzungen: Muskelfaserriss im Januar, zwei Wochen Pause und Adduktorenverletzung im April, drei Wochen Pause
Fazit: Lieferte wie der HSV eine schwache Rückrunde ab, wurde zuletzt von Adduktorenproblemen geplagt. Muss sich im Trainingslager reinhängen.

Philippe Senderos
Fulham, Valencia
2/4 PL-Spiele, 180 Minuten
1/3 Pokalspiele, 90 Minuten
7/16 PD-Spiele, 569 Minuten
3/8 EL-Spiele, 139 Minuten (1 Tor)
Verletzung: Oberschenkelzerrung im April, vier Wochen Pause
Fazit: Mit seiner Erfahrung kann er dem Team immer noch viel bringen, gegen Stürmer von internationaler Klasse aber zu langsam. Wohl Innenverteidiger Nummer 3.

Switzerland's national team soccer players Valentin Stocker, left, and Fabian Schaer, right, wait in the hall before boarding at the Zurich airport, in Kloten, Switzerland, Wednesday, November 13, 2013. The Switzerland national soccer team will play next friday in Seoul against South Korea for a friendly match in preparation for the 2014 Fifa World Cup Brazil. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Wird Fabian Schär rechtzeitig wieder topfit? Kann Valentin Stocker auch an der WM gross aufspielen? Bild: KEYSTONE

Fabian Schär
FC Basel
6/16 SL-Spiele, 340 Minuten (1 Tor, 1 Assist)
2/6 EL-Spiele, 191 Minuten
1/3 Cupspiele, 74 Minuten
Verletzungen: Patellasehnenprobleme im Februar: sechs Wochen Pause, Verstauchung des Sprunggelenks im März: zwei Wochen Pause und Zerrung im April: drei Wochen Pause
Fazit: Wurde in der Rückrunde oft von Verletzungen geplagt, spielte zuletzt aber wieder beim FCB. Im Trainingslager in Weggis wird er seine Form finden und ist wohl gesetzt.

Stephan Lichtsteiner
Juventus Turin
19/20 SA-Spiele, 1569 Minuten (2 Tore, 5 Assists, 1 x gesperrt)
4/8 EL-Spiele, 209 Minuten
0/1 Pokalspiele
Fazit: In Topform und unverzichtbar auf der rechten Abwehrseite. 

Michael Lang
Grasshoppers
16/16 SL-Spiele, 1413 Minuten (2 Tore, 3 Assists)
Fazit: Spielte mit den Grasshoppers eine fantastische Saison, zu Recht der erste Ersatz, falls Lichtsteiner fehlt.

Reto Ziegler
US Sassuolo
9/20 SA-Spiele, 506 Minuten
Verletzung: Wadenverletzung im März, vier Wochen Pause
Fazit: Hat eine schwierige Zeit hinter sich, kam nach seiner Wadenverletzung erst zum Saisonende wieder vereinzelt zum Einsatz.



Mittelfeldspieler

Tranquillo Barnetta
Eintracht Frankfurt
11/17 BL-Spiele, 777 Minuten (1 Tor, 2 Assists)
2/2 EL-Spiele, 109 Minuten (1 Assist)
0/1 Pokalspiele
Verletzungen: Wadenzerrung im Februar, zwei Wochen Pause und Muskelfaserriss Ende April, immer noch rekonvaleszent
Fazit: Der Wackelkandidat schlechthin. Beginnt in dieser Woche wieder mit Lauftraining. Ob er bis zum 2. Juni wieder fit wird? Wohl auch dann nur noch Ergänzungsspieler unter Hitzfeld.

Xherdan Shaqiri
Bayern München
11/17 BL-Spiele, 507 Minuten (5 Tore, 2 Assists)
0/6 CL-Spiele
1/2 Pokalspiele, 27 Minuten
Verletzungen: Muskelfaserriss Ende Februar, drei Wochen Pause und Muskelfaserriss Anfang April, immer noch rekonvaleszent
Fazit: Immer wieder muskuläre Probleme, bei Bayern auch deshalb mit sehr wenig Einsatzzeit. Auf ihm ruhen in Brasilien in der Offensive aber die Schweizer Hoffnungen.

Granit Xhaka
Borussia Mönchengladbach
12/17 BL-Spiele, 650 Minuten (2 x gesperrt, 1 x krank)
Fazit: Nach einer tollen Vorrunde in der Rückrunde von Lucien Favre plötzlich auf die Bank verbannt. Statt sich im Training reinzuhängen, übte er öffentlich Kritik. Konnte zuletzt im Nati-Trikot wenig überzeugen, Hitzfeld hielt ihm aber die Treue.

Valentin Stocker
FC Basel
14/16 SL-Spiele, 969 Minuten (8 Tore, 3 Assists)
5/6 EL-Spiele, 353 Minuten (2 Tore, 2 Assists)
2/3 Cupspiele, 195 Minuten
Verletzungen: Zerrung im Februar, eine Woche Pause und Adduktorenbeschwerden im April, eine Woche Pause
Fazit: Eine ganz starke Saison des FCB-Motors. Auf der Aussenbahn wohl gesetzt, zumal er in der Super League zuletzt auch immer mehr als Torschütze glänzte.

Swiss national head coach Ottmar Hitzfeld, from left, talks to Goekhan Inler and Valon Behrami during a training session prior to the 2014 World Championships qualification soccer match Slovenia vs. Switzerland at the stadium in Jona, Switzerland, Tuesday, Sep. 04, 2012. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Das defensive Mittelfeld ist mit Valon Behrami und Gökhan Inler gut besetzt. Bild: KEYSTONE

Valon Behrami
SSC Neapel
7/20 SA-Spiele, 393 Minuten (1 x krank)
3/4 EL-Spiele, 270 Minuten
3/5 Pokalspiele, 32 Minuten
Verletzung: Zehenbruch im Januar, vier Wochen Pause
Fazit: Schwierige Rückrunde für den «Terrier» von Neapel: Musste bei Napoli mehr und mehr Nati-Kollege Dzemaili den Vortritt lassen, in der Nati spielte aber immer er.

Gökhan Inler
SSC Neapel
17/20 SA-Spiele, 1385 Minuten (1 Tor, 1 Assist)
3/4 EL-Spiele, 270 Minuten (1 Tor)
5/5 Pokalspiele, 529 Minuten (1 Assist)
Fazit: Der Nati-Captain war auch im Klub stets ein sicherer Wert. An ihm führt kein Weg vorbei, er wird auch in Brasilien das Schweizer Spiel ankurbeln.

Blerim Dzemaili
SSC Neapel
11/20 SA-Spiele, 729 Minuten (3 Tore, 1 Assist, 1 x gesperrt)
1/4 EL-Spiele, 90 Minuten
1/5 Pokalspiele, 1 Minute
Fazit: Spielt im Klub dank tollen Leistungen oft, mehr als in der Nati.
Klar ist es da schwierig zu akzeptieren, dass Hitzfeld Behrami vorzieht. Etwas offensiver als sein Konkurrent und deshalb wichtig, wenn die Schweiz unbedingt auf Sieg spielen muss.

Gelson Fernandes
SC Freiburg
14/17 BL-Spiele, 966 Minuten
Fazit: Hatte seinen Anteil am Klassenerhalt des SC Freiburg, im defensiven Mittelfeld ein sicherer Wert, aber dort hat die Schweiz genügend Alternativen. Sein Vorteil ist, dass er auf viele Arten einsetzbar ist.

Stürmer

Josip Drmic
1. FC Nürnberg
17/17 BL-Spiele, 1515 Minuten (11 Tore, 2 Assists)
Fazit: Hat sich mit einer Traumsaison in den Schweizer Sturm geschossen und hat auch dort sofort eingeschlagen. Wenn er seine Form konserviert, ist er gesetzt.

Admir Mehmedi
SC Freiburg
16/17 BL-Spiele, 1402 Minuten (7 Tore, 4 Assists)
Fazit: Spielte mit Freiburg eine starke Saison. Ob als hängende Spitze oder als zweiter Stürmer: Mehmedi ist mehr als eine Alternative zu Xhaka.

Haris Seferovic, rechts, und Mario Gavranovic, links, scherzen im Training der Schweizer Fussball Nationalmannschaft, am Montag, 3. Maerz 2014, im Letzigrund Stadion in Zuerich. Die Schweiz trifft am kommenden Mittwoch, 5. Maerz 2014, im Rahmen eines Testspiels auf Kroatien. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Haris Seferovic und Mario Gavranovic sind gute Alternativen für Stürmer Nummer 1 Josip Drmic. Bild: KEYSTONE

Haris Seferovic
Real Sociedad San Sebastián
9/20 PD-Spiele, 274 Minuten (1 Assist)
5/5 Pokalspiele, 315 Minuten
Fazit: Nach einer tollen Vorrunde folgte in der Rückrunde der Totalabsturz. Nur noch dritter Stürmer im Klub und auch in der Nati ist der Stammplatz weg. Aber immer noch eine tolle Alternative zu Drmic im Sturmzentrum.

Mario Gavranovic
FC Zürich
15/16 SL-Spiele, 1229 Minuten (7 Tore, 1 Assist, 1 x gesperrt)
2/2 Cupspiele, 228 Minuten (2 Tore)
Fazit: Hat beim FCZ abermals bewiesen, dass er einen guten Torriecher besitzt. Steht oft goldrichtig und kann in Brasilien für das eine oder andere wichtige Jokertor sorgen.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Nati trifft sich in Zürich – Neuling Fassnacht wird vom Mami gebracht

Artikel lesen