Sport

Schumis Managerin bei Jauch

«Wir haben grosses Vertrauen in die Ärzte» 

14.04.14, 05:57 14.04.14, 12:23

Michael Schumachers Managerin Sabine Kehm. Screenshot: ARD

Der Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher liegt seit dem 29. Dezember, nach einem schweren Ski-Unfall, im Koma. Sabine Kehm, Schumachers Managerin hat sich gestern in Günther Jauchs Talkshow mit dem Thema «Wie geht es Michael Schumacher? – Prominente und die Grenzen der Berichterstattung» zum Drama geäussert (in der ARD-Mediathek ansehen).

Kehm sei praktisch täglich an Schumis Krankenbett. Die Vorwürfe, dass die Ärzte die Formel-1-Legende falsch behandelt hätten, weist sie zurück: «Wir haben grosses Vertrauen in die Ärzte.» Genaue Prognosen zu Schumis Genesung könne man aber nicht machen.

Die Anteilnahme der Fans sei immer noch «überwältigend» und gebe der Familie Schumacher viel Kraft: Jeden Tag erhalten sie Päckchen und Briefe.

Kehm wünscht sich mehr Zurückhaltung von den Medien. Die Ferndiagnosen, die sehr schnell Hoffnung machen wollen, seien schlimm für die Familie. Der Live-Ticker von «focus.de» kommt bei Schumis-Managerin nicht gut weg: «Es gibt aber nicht jeden Tag Neues zu berichten.» Dass man dann irgendwelche angeblichen «Fakten» ausgrabe, sei «hanebüchen».

Dass sich kurz nach dem Unfall ein Mann als Priester verkleidet habe, bestätigt Kehm. Und es war nicht das einzige Mal. «Es gab den Fall, dass sich jemand als Michaels Vater ausgegeben hatte, um auf die Intensivstation vordringen zu können», so die Managerin zu Jauch. (rey)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mega süss

Gen-Defekt sei Dank: Dieses Hündchen bleibt für immer ein Welpe 

Winzig klein war dieses Hündchen, als es auf die Welt kam. Seine Besitzer gaben ihm kaum eine Überlebenschance. Doch Toy Dog, wie sie ihn nannten, erwies sich glücklicherweise als stark genug.

Zusammen mit seiner Schwester wächst er bei einer Familie in Vietnam auf. Wobei – von aufwachsen kann bei ihm nicht gross die Rede sein, denn Toy Dog bleibt klein. Dies wegen eines Gen-Defektes, der ausserdem Schuld daran ist, dass das Hündchen auf steifen Hinterbeinchen durchs Leben gehen muss. …

Artikel lesen