Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Premier League, 32. Runde

ManUnited – Aston Villa 4:1

Southampton – Newcastle 4:0

West Bromwich – Cardiff City 3:3

Stoke City – Hull City 1:0

Crystal Palace – Chelasea 1:0

Swansea City – Norwich City 3:0

Arsenal – Manchester City 1:1

MANCHESTER, ENGLAND - MARCH 29:  Wayne Rooney of Manchester United celebrates scoring his team's second goal from a penalty kick during the Barclays Premier League match between Manchester United and Aston Villa at Old Trafford on March 29, 2014 in Manchester, England.  (Photo by Alex Livesey/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Premier League

ManUnited zittert nach frühem Rückstand nur kurz, dann bringt Rooney die Wende

Dank Wayne Rooney kann Manchester United gegen Aston Villa ein erneutes Straucheln in dieser Saison verhindern. Die Red Devils machen dank zwei Treffern ihres Superstars aus einem 0:1 noch ein 4:1.

29.03.14, 15:38 29.03.14, 20:23

– Die Nervosität im Old Trafford war vor dem Anpfiff deutlich zu spüren. Seit dem 0:3 gegen Stadtrivale City unter der Woche war die Stimmung am Tiefpunkt angelangt. Hauptziel der Kritik war natürlich Trainer David Moyes, der vor der Saison noch als «The Chosen One» («Der Auserwählte») propagiert wurde. Was die Fans davon halten, zeigten sie vor Spielbeginn. Ein Flieger zog über dem Stadion seine Runden, im Schlepptau ein Banner mit der Aufschrift «Wrong One – Moyes Out» («Der Falsche – Moyes raus»).

A banner critical of manager David Moyes is flown above Old Trafford Stadium during Manchester United's English Premier League soccer match against Aston Villa, in Manchester, England, Saturday March 29, 2014. (AP Photo/Jon Super)

Das nicht gerade freundliche Flugzeug-Banner. Bild: AP/AP

– Die United begann die wichtige Partie gegen Aston Villa dann auch fahrig. Schon nach 13 Minuten lagen die Red Devils mal wieder im Rückstand. Ashley Westwood zirkelte einen Freistoss aus 18 Metern über die sich duckende Mauer. Torhüter David de Gea kam zu spät, der Ball schien allerdings auch nicht ganz unhaltbar.

Westwoods Freistoss zum 1:0 für Aston Villa. Gif: Dailymotion/AllGoalsHD

– Als der erste Schock verdaut war, fiel aber auch schon der Ausgleich. Shinji Kagawa hatte nur sieben Minuten später auf links alle Zeit der Welt. Seine Flanke landete haargenau auf Wayne Rooneys Kopf, der sträflich allein gelassen wurde und sich diese Chance nicht entgehen liess.

Rooneys Ausgleich. Gif: Dailymotion/AllGoalsHD

– Kurz vor der Pause tankte sich Juan Mata nach einem herrlichen Steilpass dann im Strafraum durch und Villa-Verteidger Leandro Bacuna konnte sich nur noch mit einem Foul helfen. Den fälligen Strafstoss verwandelte Rooney souverän. Es war sein 171. Premier-League-Treffer. Damit hat er Frank Lampard überholt und liegt nun allein auf Rang 4. Nur noch Alan Shearer (260), Andy Cole (188) und Thierry Henry (176) liegen jetzt vor ihm.

Rooneys 171. Premier-League-Treffer. Gif: Dailymotion/Bruceblack0106

– Unmittelbar nach Wiederbeginn hatte Christian Benteke die grosse Chance zum Ausgleich, doch er schlug allein vor De Gea am nahen Pfosten über den Ball. Wenig später machte Juan Mata mit seinem ersten Treffer für die United zum 3:1 alles klar.

Juan Matas erster Treffer für die Red Devils. Gif: Dailymotion/Bruceblack0106

– Villa drückte zwar auf den Anschlusstreffer und kam durch Benteke nochmals zu einer 100-prozentigen Torchance, doch in der Schlussphase waren es die Roten, die nochmals trafen. Javier "Chicharito" Hernandez drückte den Ball nach einer Flanke von Adnan Januzaj in der Nachspielzeit über die Linie. Der Sieg fiel sicherlich etwas zu hoch aus, vor allem in der ersten Halbzeit war Aston Villa die bessere Mannschaft. Nur dank der Abgebrühtheit von Wayne Rooney fand Manchester noch auf die Siegesstrasse zurück.

Chicharitos Treffer in der Nachspielzeit. Gif: Dailymotion/Bruceblack0106



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen