Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Scherzbold Sylvain Distin

Weil er nicht in Frankreichs WM-Equipe ist, tritt ein Spieler aus der Nati zurück, der gar nie dabei war

«Ich trete aus der Nationalmannschaft zurück. Es war eine wunderbare Erfahrung, aber nach insgesamt null Spielen ist es Zeit, dass ich mich verabschiede und auf meinen Klub konzentriere.»

Syvlain Distin

36-jährig ist Verteidiger Sylvain Distin und er hat offensichtlich den Humor seiner Wahlheimat England angenommen. Distin verdient sein Geld seit über einem Jahrzehnt in der Premier League (Newcastle, Manchester City, Portsmouth, aktuell Everton), erhielt aber auch zu seinen besten Zeiten nie ein Aufgebot für die französische Nationalmannschaft. Nachdem er nun auch für die WM in Brasilien übergangen wurde, zog er mit einem Augenzwinkern die Konsequenzen und erklärte hochoffiziell seinen Rücktritt. 

Zwei Drittel der anwesenden Sportredaktion teilt auf diesem Weg Ottmar Hitzfeld mit, dass sie nicht mehr für die Schweiz zur Verfügung stehen. Unser Praktikant hofft noch, auch wenn ihn momentan eine Bänderverletzung ausser Gefecht setzt. (ram)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article