Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von den Reichen lernt man sparen

Sunderland-Star Wes Brown verdient mehr als 1,5 Millionen Franken pro Jahr, trotzdem sammeln er und seine Frau Bons für einen Gratiseintritt ins Legoland

09.08.14, 11:50 09.08.14, 14:46

Seit 1996 ist Wes Brown Fussball-Profi. Der 23-fache englische Nationalspieler absolvierte für Manchester United in 15 Jahren 232 Premier-League-Partien, ehe er 2011 zum AFC Sunderland wechselte. Doch auch bei den «Black Cats» dürfte sein Salär noch fürstlich sein. Gemäss englischen Medien verdient er rund 1,5 Millionen Franken pro Jahr.

Sunderland's Wes Brown, right, vies for the ball with Crystal Palace's Glenn Murray, right, during their English Premier League soccer match at the Stadium of Light, Sunderland, England, Saturday, March 15, 2014. (AP Photo/Scott Heppell)

Wes Brown ist zwischen 1999 und 2010 23 Mal im englischen Nationaltrikot aufgelaufen. Bild: Scott Heppell/AP/KEYSTONE

Wer nun denkt, dass der Sunderland-Verteidiger und seine Frau Leanne nicht haushälterisch mit ihren Ersparnissen umgehen, der täuscht sich. Um die 138 Pfund (210 Franken) Eintrittskosten fürs Legoland in Windsor zu sparen, sammeln die Browns sogar Rabatt-Bons.

Leanne mit Ehemann Wes Brown. Bild: Twitter/@leanne_e_brown

Leanne twitterte am Dienstag, dass sie und ihr Mann extra bei einem Supermarkt angehalten hätten, um drei Packungen Corn Flakes zu kaufen und so an die nötigen Bons zu kommen.

Trotz dem gesparten Eintritt war Mrs. Brown nicht sehr begeistert von ihrem Besuch im Legoland. Die lange Schlange liess sie schon vor dem Besuch zweifeln, ob der Trip die richtige Entscheidung gewesen sei. Er war es nicht. «Legoland war nicht so toll. Die Bahnen sind in die Jahre gekommen und es gab keine, die den Herzschlag so richtig in die Höhe schnellen liess. Wir werden nicht wieder hingehen, wir hätten den Tag besser im und ums Hotel verbracht», schrieb sie in ihrem Blog



Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen