Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - AUGUST 06, 2014: Howard Web retires from refereeing after a 25-year career to become technical director of the official referees' association on August 06, 2014. HULL, ENGLAND - MAY 09:  Referee Howard Webb in action during the Barclays Premier League match between Hull City and Stoke City at the KC Stadium on May 9, 2009 in Hull, England.  (Photo by Matthew Lewis/Getty Images)

Howard Webb hat seine Aktivkarriere nach 25 Jahren beendet. Bild: Getty Images Europe

Zum Karriereende

Kritik, Morddrohungen und ein Ritterorden – Howard Webb hat in 25 Jahren als Schiedsrichter fast alles erlebt

Der 43-jährige Engländer pfeift seine Schiedsrichterkarriere ab. Darüber freuen sich zwar einige Fangruppen, doch der Mann mit der markanten Glatze wird dem Fussball fehlen.

07.08.14, 16:54 07.08.14, 17:07

Umfrage

Werden Sie Howard Webb vermissen?

  • Abstimmen

38 Votes zu: Werden Sie Howard Webb vermissen?

  • 89%Ja, er war ein guter Schiedsrichter.
  • 5%Nein, es wurde höchste Zeit für seinen Rücktritt.

Schiri werden ist nicht schwer, Schiri sein hingegen sehr. Die Unparteiischen haben die Aufgabe, die Fussballregeln durchzusetzen. Der Natur des Spiels und der Menschen entsprechend, sind nach dem Abpfiff selten alle Beteiligten zufrieden.

Lewis Holtby gräscht Howard Webb in einem Show-Match unsanft von den Beinen. Video: YouTube/Tottenham Hotspurs

Dass auch die weltbesten Schiedsrichter nur Menschen sind und einfach ihre Arbeit machen wollen, wird einem spätestens bewusst, wenn man sich die sehenswerte Dokumentation Schiedsrichter im Fokus zu Gemüte führt.

Der Film, in dem die Arbeitsweise der Schiedsrichter während der EM 2008 unter die Lupe genommen wird, zeigt einen einschneidenden Moment im Leben des Howard Webb. Ein vermeintlicher Fehlentscheid im Spiel Österreich gegen Polen führt dazu, dass die Familie des Engländers mit der imposanten Postur aufgrund von Morddrohungen unter Polizeischutz gestellt wird. 

Howard Webb ist Schiedsrichter mit Leib und Seele

Dabei ist Webb, dessen Vater auch schon Schiedsrichter war, ein Gerechtigkeitsfanatiker. Nachdem er bereits zwei Jahre in der Premier League gepfiffen hat, wird er 2005 FIFA-Schiedsrichter. Seine internationalen Leistungen sind so gut, dass er in der Saison 2009/2010 den Champions-League-Finale sowie 2010 den WM-Final leiten darf. Dort zückt er insgesamt dreizehn gelbe Karten und hält damit den Rekord in einem WM-Finale. Webb, ein Karten-Rambo? Mitnichten. In späteren Jahren wird ihm wiederum eine zu lasche Gangart vorgeworfen.

Nach dem Rücktritt von Kult-Schiedsrichter Pierluigi Collina avanciert Webb zum wohl bekanntesten Unparteiischen auf internationalem Parkett. Entsprechend wird er 2010 und 2013 als Weltschiedsrichter des Jahres ausgezeichnet. Im Premier-League-Alltag hat sich der Polizei-Sergeant aus der nördlichen Grafschaft Yorkshire derweil weniger Freunde gemacht. 

FILE - AUGUST 06, 2014: Howard Web retires from refereeing after a 25-year career to become technical director of the official referees' association on August 06, 2014. LONDON, UNITED KINGDOM - MAY 11:  FIFA World Cup Referee Howard Webb poses in the Quadrangle of Buckingham Palace after being presented with a Member of the British Empire (MBE) medal by Prince Charles, Prince of Wales on May 11, 2011 in London, United Kingdom.   (Photo by Anthony Devlin - WPA Pool/Getty Images)

2011 wird Howard Webb wegen seiner Verdienste um den Fussball mit dem Ritterorden «Member of the Order of the British Empire» ausgezeichnet. Bild: Getty Images Europe

Die Anhängerschaft sämtlicher Spitzenteams verdächtigen den bedauernswerten Webb seit Jahren, einzelne Teams  zu bevorzugen. Einige Fans haben sogar Statistik geführt, wie viele Punkte jeweils für die entsprechenden Teams unter der Leitung Webbs raussprangen.

«Ich freue mich, ein neues Kapitel in meinem Leben aufzuschlagen.»

Howard Webb 

Nun zieht der Mann mit der markanten Glatze nach 25 Jahren und über 500 Premier-League-Spielen einen Schlussstrich unter seine Aktivkarriere. Der 43-Jährige wird in Zukunft als Technischer Direktor im Schiedsrichterwesen tätig sein.

«Ich hatte über ein Jahrzehnt lang den besten Platz im Stadion für Premier-League-Spiele, konnte an UEFA- und FIFA-Turnieren teilnehmen und auch Finalspiele leiten», meint der 43-Jährige. «Schiedsrichter zu sein hat mir so viel gegeben.» Webb freut sich auf seinen neuen Job: «Es ist wichtig, dass erfahrene Referees auch nach ihrer Karriere ihr Wissen weitergeben.»

Manchester City beweist Humor

Auf dem Rasen werden die meisten Fans und Spieler Howard Webb wohl erst so richtig vermissen, wenn ihnen klar wird, dass es auch seine Nachfolger nicht allen recht machen können.



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen