Sport

Premier League, 13. Runde

Watford – Manchester United 1:2
Chelsea – Norwich 1:0
Everton – Aston Villa 4:0
Newcastle – Leicester 0:3
Southampton – Stoke 0:1
Swansea – Bournemouth 2:2
West Brom – Arsenal 2:1
Manchester City – Liverpool​ 1:4

Jamie Vardy lässt sich feiern. Der Leicester-Stürmer erzielt im 10. Spiel in Folge ein Tor. 
Bild: Getty Images Europe

Liverpool schiesst Man City ab und Leicester narrt die ganze Liga – Mourinho kann durchatmen

Liverpool schlägt Man City auswärts gleich mit 4:1. Weil auch Arsenal verliert, stürmt Inlers Leicester dank einem Sieg in Newcastle an die Tabellenspitze. Durchatmen kann Jose Mourinho mit Chelsea.

21.11.15, 18:22 21.11.15, 21:18

Das musst du gesehen haben

Das Spiel beginnt miserabel für Manchester City. Eliaquim Mangala unterläuft bereits nach acht Minuten dieses Eigentor.

Manchester City hat kaum das erste Gegentor verdaut, da folgt schon das nächste. Coutinho heisst der Torschütze.

Das 3:0 durch Roberto Firmino ist bereits vorentscheidend.

Ein bisschen Hoffnung bringt der herrliche Treffer von Sergio Agüero zum 1:3.

Martin Skrtel ist eigentlich Verteidiger, das 4:1 macht er aber in feinster Stürmer-Manier.

Leicester City ist neuer Tabellenführer der Premier League. Das Team von Nati-Captain Inler (der nicht zum Einsatz kam) gewann in Newcastle 3:0. 

Einen Rekord hat Jamie Vardy eingestellt. Der Leicester-Stürmer traf im 10. Spiel in Serie und egalisierte damit die Bestmarke von Ruud van Nistelrooy.

Endlich wieder einen Sieg gab es für Chelsea. Diego Costa erzielte nach 63 Minuten das goldene Tor für die Truppe von Jose Mourinho.

Die Mannschaft von Trainer Arsène Wenger in der 28. Minute durch Olivier Giroud in Führung. Innerhalb von fünf Minuten drehten die Gastgeber aber die Partie. James Morrison (35.) und ein Eigentor von Mikel Arteta (40.) sorgten für die Wende.

Memphis Depay brachte die «Red Devils» gegen den Aufsteiger aus Watford standesgemäss in Führung.

Memphis Depay brachte die «Red Devils» gegen den Aufsteiger aus Watford standesgemäss in Führung.

Memphis Depay brachte die «Red Devils» gegen den Aufsteiger aus Watford standesgemäss in Führung.

Memphis Depay brachte die «Red Devils» gegen den Aufsteiger aus Watford standesgemäss in Führung.

Dieses Tunnel von Watfords Étienne Capoue gegen Jesse Lingard.

Dieses Tunnel von Watfords Étienne Capoue gegen Jesse Lingard.

Die tragische Watford-Figur des Tages war Troy Deeney. In der 87. Minute erzwang er per Foulpenalty den Ausgleich, kurz vor Schluss grätschte er im eigenen Strafraum einen Schuss von Bastian Schweinsteiger zum 1:2 ins falsche Tor.

Die Telegramme

Watford - Manchester United 1:2 (0:1)
20'702 Zuschauer.
Tore: 11. Depay 0:1. 87. Deeney 1:1. 90. Deeney (Eigentor/Schweinsteiger) 1:2. 
Bemerkungen: Watford mit Abdi, ohne Behrami (nicht im Aufgebot)

Chelsea - Norwich 1:0 (0:0)
41'582 Zuschauer
Tor: 64. Diego Costa 1:0.

Everton - Aston Villa 4:0 (3:0)
38'000 Zuschauer
Tore: 17. Barkley 1:0. 28. Lukaku 2:0. 42. Barkley 3:0. 59. Lukaku 4:0.
Bemerkung: Aston Villa ohne Senderos (nicht im Kader).

Newcastle - Leicester 0:3 (0:1)
50'151 Zuschauer
Tore: 45. Vardy 0:1. 62. Ulloa 0:2. 83. Okazaki 0:3.
Bemerkung: Leicester ohne Inler (Ersatz).

Southampton - Stoke 0:1 (0:1)
30'039 Zuschauer
Tor: 10. Krkic 0:1.
Bemerkung: Stoke mit Shaqiri (bis 65.).

West Bromwich - Arsenal 2:1 (2:1)
24'343 Zuschauer
Tore: 28. Giroud 0:1. 35. Morrison 1:1. 40. Arteta (Eigentor) 2:1
Bemerkung: 84. Cazorla (Arsenal) verschiesst Foulpenalty

Manchester City - Liverpool 1:4 (1:3)
54'444 Zuschauer
Tore: 7. Mangala (Eigentor) 0:1. 23. Coutinho 0:2. 32. Firmino 0:3. 44. Agüero 1:3. 81. Skrtel 1:4. (si)

Das sind die bisherigen Topskorer der Premier League

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 21.11.2015 23:07
    Highlight Hoffe Leichester kann seine Performance halten bis zum Schluss der Saison
    4 3 Melden

Da grinst King Roger – Federer ist Sportler des Jahres, Holdener bei den Frauen gekürt

Die Schweizer Sportlerin des Jahres heisst Wendy Holdener. Die Schwyzer Skirennfahrerin setzte sich an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich in einer engen Ausmarchung knapp gegen die Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf und Kunstturnerin Giulia Steingruber durch. Holdener verdiente sich die Auszeichnung mit dem WM-Titel in der Kombination und der WM-Silbermedaille im Slalom. Nach Lara Gut im Vorjahr gewann zum zweiten Mal in Folge eine Vertreterin von Swiss Ski den Award. 

Roger Federer …

Artikel lesen