Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Werden wohl keine Freunde mehr – Teamärztin Eva Carneiro und Mourinho.  Bild: EDDIE KEOGH/REUTERS

Jetzt braucht er erste Hilfe: Mourinho degradiert die Chelsea-Teamärztin und erntet einen Shitstorm

Eva Carneiro ist bei Chelsea Kult. Die Fans lieben ihre engagierte Teamärztin über alles. Nun hat Mourinho sie vom Spielfeld verbannt und sorgt damit für ordentlich Wirbel. 

12.08.15, 10:37 12.08.15, 12:24
Nik Dömer
Nik Dömer



Mourinho wie er leibt und lebt. Angeblich reagiert «The Special One» auf die Ärzte-Panne beim Auftakt-Heimspiel gegen Swansea und degradiert die Chelsea-Teamärztin Eva Carneiro. Sie darf das Team künftig nicht mehr auf dem Feld betreuen. 

Am vergangenen Wochenende hatte der Portugiese während dem Swansea-Spiel einen regelrechten Wutanfall. Der Grund: Das Ärzteteam war in der Nachspielzeit – aus seiner Sicht – zu früh auf den Platz gesprintet. Dies bewirkte, dass der angeblich verletzte Hazard für kurze Zeit vom Feld musste und Chelsea so in der Schlussphase zwei Mann weniger auf dem Platz hatte, da Torhüter Courtois zuvor vom Platz verwiesen wurde. 

Mourinho kritisierte nach dem Spiel das Verhalten seines Ärzteteams. Schon das löste in der Chelsea-Gemeinde viele Solidaritätsbekundungen mit Eva Carneiro aus.

Carneiro bedankt sich für die grosse Unterstützung nach der Kritik von Mourinho.  

Nur wenige Tage später bekommt Carneiro Mourinhos Wut in voller Härte zu spüren. Der Telegraph berichtet, dass sie am kommenden Samstag beim Duell gegen Manchester City vorerst nicht mehr auf der Bank Platz nehmen darf. Blöd nur, dass die Fangemeinde auf den Social-Media-Kanälen nun lautstark Partei für 41-jährige Teamärztin ergreift. Wer kann es ihnen auch verübeln. Mourinho macht sich mit dieser Aktion im Netz keine Freunde: 

Die besten Tweets zum neusten Mourinho-Aussetzer 

«Das einzig Gute bei den Spielen von Chelsea war, dass Eva Carneiro auf der Bank gesessen ist. Aber jetzt ist sie verbannt worden.»

«Vielleicht sollte anstatt Eva Carneiro besser Hazard für das Herumrollen und die Zeitverschwendung beseitigt werden.»

«Was Jose Mourinho mit der Teamärztin gemacht hat, ist erbärmlich. Eva Carneiro machte nur ihren Job. Die Aktion zeigt, was er für ein Scheisskerl sein kann.»

«Ich denke jeder vernünftige Mensch stimmt mir zu, dass Mourinho sein Maul halten soll, anstatt sich Eva vorzuknöpfen. Lass sie ihren Job machen.»

«Jose versteckt sich hinter einer Frau und gibt ihr die Schuld, verliert aber kein Wort über Hazard, der auf dem Platz simuliert hat.» 

Stoke City ziemlich weit vorne: Die meistgehassten Teams der Premier League

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen

Papa Valon tröstet Baby Neymar – und 6 weitere unheimliche Begegnungen 

Neymar hat in der Nacht nach dem Spiel gegen die Schweiz wohl noch von Valon Behrami geträumt: So intensiv wurde er vom Tessiner während des Matchs betreut.

Als Erinnerung bleiben ihnen die Schmerzen – und uns dieses ikonische Bild:

Dabei hätte alles so anders kommen können, wären die beiden nur in anderen Situationen aufeinander getroffen. (Wobei: So richtig angenehm wäre auch das für den Brasilianer nicht geworden.)

Wir haben da mal was gebastelt: 

Artikel lesen