Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Getty Images Europe

Interview mit einem Star von morgen

Dieser Schweizer kommt bei Manchester United gerade ganz gross raus und vermisst in England vor allem Mamas Lasagne

Kennen Sie Saidy Janko? Wenn nicht, dann haben Sie etwas verpasst. Der 18-jährige Schweizer hat vor einem Jahr den Sprung zu Manchester United gewagt und wurde soeben zum besten Nachwuchsspieler des englischen Rekordmeisters gekürt. Mit watson spricht er exklusiv über sein Leben auf der Insel.

23.05.14, 16:35 24.06.14, 13:19

«Er bringt fantastische Leistungen und ist ein grosses Versprechen für die Zukunft.» Ein Satz, den viele gerne hören würden. Insbesondere, wenn er von ManU-Urgestein Paul Scholes stammt. Gewidmet ist er dem 18-jährigen Schweizer Saidy Janko. Dieser ist seit letztem Sommer bei den Red Devils und entwickelte sich nicht nur zu den Teamstützen im U21-Team, sondern sahnte Anfang Mai den klubeigenen «Reserve Team Player of the Year»-Award ab.

Damit tritt der Defensivspieler in die Fussstapfen von Grössen wie Nicky Butt, John O'Shea und Giuseppe Rossi. Am 29. März stand Janko im Spiel gegen Aston Villa erstmals im Kader der ersten Mannschaft, kam aber nicht zum Einsatz. Der Durchbruch ist nah. Grund genug, um die Schweizer Hoffnung über sein Leben bei Manchester United – einem der grössten Klubs der Welt – auszufragen.

So wurde Janko entdeckt

Der ehemalige FCZ-Junior Saidy Janko wurde am FIFA Blue Stars Youth Cup entdeckt. Im Sommer 2013 folgte er als 17-Jähriger einer Einladung von Manchester United und konnte die Verantwortlichen in den Probetrainings von seinen Qualitäten auf der rechten Aussenbahn überzeugen. Am letzten Tag der Wechselfrist einigte sich der FC Zürich mit dem englischen Rekordmeister auf einen Transfer. Obwohl der FCZ rund eine Million Franken Ausbildungsentschädigung kassierte, war man nicht erfreut über Jankos Entscheidung. Teammanager Massimo Rizzo im «Bund»: «Wir waren eigentlich strikte dagegen und haben Saidy abgeraten, jetzt schon ins Ausland zu gehen. Doch da war einfach nichts mehr zu machen. Wir konnten ihn und seine Familie nicht mehr umstimmen.»

Saidy Janko, Sie wurden bei Manchester United mit dem Award für den besten Nachwuchsspieler der Saison ausgezeichnet. Erzählen Sie uns von diesem Erlebnis.
Saidy Janko: Das war natürlich eine Riesensache für mich. Ein solcher Preis bei einem Verein mit so viel Tradition und Geschichte, das hat mich zutiefst geehrt. Und es ist eine tolle Bestätigung für meine Leistung im ersten Jahr bei United.

Nicky Butt hat Ihnen die Trophäe persönlich überreicht. Er gewann den Preis 1994 und hat später eine grosse Karriere gemacht. Erstarrt man da als junger Spieler vor Ehrfurcht?
So ein Moment ist schon eindrücklich. Überhaupt die ganze Award-Veranstaltung. Da kommen alle Spieler, der Staff und die wichtigen Personen rund um den Klub fein herausgeputzt zusammen und es gibt eine Riesenshow.

Der Einspielfilm für Manchester Uniteds «Reserve Team Player of the Year»-Award. Video: Youtube/Sze Jack

Wussten Sie schon über die Auszeichnung Bescheid, oder war es die grosse Überraschung des Abends? 
Man hatte es mir schon am Mittag gesagt. Ich konnte also eine kleine Dankesrede vorbereiten. Bloss hat der Moderator dann plötzlich andere Dinge gefragt, als wir besprochen hatten. Ich musste improvisieren.

Saidy Janko posiert als «Reserve Team Player of the Year» mit seiner Trophäe.  Bild: Instagram/saidyjanko 

Mit welcher Frage hat er Sie ins Schwitzen gebracht? 
Ob ich schon scharf auf das Trikot mit der Nummer Sieben in der ersten Mannschaft bin. Das, welches früher David Beckham getragen hat.

«Der Moderator hat andere Dinge gefragt. Ich musste improvisieren.»

Und, sind Sie? 
Für mich ist momentan das Wichtigste, dass ich so bald wie möglich ein Spiel mit der ersten Mannschaft bestreiten kann.

Bild: Getty Images Europe



«Ich war ein Gunners-Fan. Aber Manchester United gehört jetzt natürlich auch zu meinen Lieblingsmannschaften.»

Sie haben im letzten Sommer mit 17 Jahren den Sprung vom FC Zürich zu Manchester United gemacht. Die meisten Schweizer Jugendlichen lassen sich in diesem Alter noch von Mama die Wäsche machen. Wie haben Sie das Auswandern erlebt? 
Die Wäsche muss ich zum Glück auch nicht selber machen. (lacht)
Ich lebe bei einer tollen Gastfamilie, die sich hervorragend um mich kümmert. Aber die Trennung von meiner Familie in der Schweiz war schon nicht einfach für mich. Zuhause ist es immer am Schönsten.

Was vermissen Sie besonders?
Die Lasagne meiner Mutter. Und die Kollegen natürlich. Ausserdem ist es in der Schweiz ohne Auto viel einfacher, etwas zu unternehmen.

Den Führerschein haben Sie also noch nicht im Sack?
Den theoretischen Teil habe ich letzte Woche bestanden, die Praxis kommt erst noch. Ich muss jetzt Fahrstunden nehmen.

Und mit welchem Auto belohnt sich ein Nachwuchsstar bei Manchester United? 
Keine Ahnung. Darüber habe ich wirklich noch nicht nachgedacht.

Das erste Bild von Saidy Janko nach seinem Wechsel zu Manchester United. Bild: facebook/Saidy Janko

Saidy Janko

Geburtstag: 22.10.1995
Nationalität: Schweiz (Gambia und Italien)
Grösse: 1,78m
Position: Rechte Aussenbahn, vorwiegend defensiv
Nationalspieler: Schweiz U19
Aktuelles Team: ManU U21
Bisherige Teams: Inter Club Zürich, FCZ Jugend, FCZ U18, FCZ II
Einsätze bei ManU: 15 Partien der U21 Premier League
(1 Tor, 3 Assists), 4 Partien der UEFA Youth League, 
2 Partien U21-PL Halbfinal und Final, einmal bei ManU im Kader (ohne Einsatz)

Die Engländer haben für Sie eine Million Franken an den FCZ überwiesen. Was ging Ihnen als 17-Jähriger bei dieser Zahl durch den Kopf?
Nicht viel. Ich habe mich sehr gefreut, dass die Klubs sich am letzten Tag der Transferfrist einig wurden und ich den Vertrag unterschreiben durfte. Mit der ganzen geschäftlichen Seite hatte ich sehr wenig zu tun.

Es wird gemunkelt, dass Ihr Herz vor dem Wechsel für Arsenal schlug. Stimmt dieses Gerücht? 
(lacht) Ja. Ja. Das ist richtig. Ich war ein Gunners-Fan. Aber Manchester United gehört jetzt natürlich auch zu meinen Lieblingsmannschaften.

Wie haben Sie die körperliche Umstellung zwischen der Schweiz und England erlebt? 
Es war eine grosse Herausforderung. Das Training ist sehr viel intensiver. Und nach der Einheit mit der Mannschaft geht es täglich ab ins Krafttraining. Ich war zuvor nie regelmässig im Gym. Sie können sich vorstellen, wie gross diese Umstellung war.

Bild: Getty Images Europe

Wie viele Berührungspunkte gibt es in Ihrem Alltag mit den Topstars aus der ersten Mannschaft? Kennt man sich? 
Wir sind alle in der gleichen Anlage und essen gemeinsam in der Mensa. Und ich darf auch regelmässig mit der ersten Mannschaft trainieren.

Janko trifft bei Minute 6:10 

Zusammenschnitt von Saidy Jankos Auftritt gegen Aston Villas U21. Video:Youtube/99corrigan1

Gibt es gestandene Spieler, welche die Jungen unter ihre Fittiche nehmen? 
Ich kann da niemanden speziell herauspicken. United ist wie eine grosse Familie und alle schauen gegenseitig füreinander.

«Auf einmal wird mir klar, dass da Nani, Ashley Young und Valencia stehen.»

Versuchen wir es anders. Mit welchem Star hatten Sie als erstes persönlichen Kontakt? 
Das war kurz nach meinem Wechsel in der Vorbereitung auf die Saison. Die erste Mannschaft war auf Promotionstour in Australien, aber einige Spieler sind nicht mitgefahren. Nach dem Training waren wir von den Reserves mit Stabilisationsübungen beschäftigt. Da kamen einige Leute dazu und machten einfach mit. Ich war konzentriert und habe gar nicht so darauf geachtet. Auf einmal wird mir klar, dass da Nani, Ashley Young und Valencia stehen. Das war schon speziell, aber sie waren sehr offen und kamen gleich auf mich zu. Von aussen denkt man vielleicht, die Spieler der ersten Mannschaft sind hochnäsig, aber das ist absolut nicht so.

Welches Ziel setzen Sie sich nach der Auszeichnung als bester Nachwuchsspieler für die neue Saison?
Meine Ziele haben sich nicht verändert. Ich möchte weiter an mir arbeiten und mich verbessern.

Ihre Bescheidenheit in Ehren, aber an diesem Punkt muss das Ziel doch lauten: Den endgültigen Durchbruch schaffen – mit einem ersten Einsatz in der Premier League
Man weiss im Fussball nie, was passiert. Natürlich hoffe ich das, und es ist ein Ziel, das man sich setzen kann. Es sieht ja auch nicht schlecht aus, gegen Aston Villa war ich zum ersten Mal im Kader. Mit Van Gaal ist ein neuer Trainer da, der streng ist, aber auch auf die Jungen setzt.

Saidy Janko hat sich bei Manchesters Nachwuchs zur festen Grösse entwickelt und strebt den Sprung in die erste Mannschaft an. Bild: Getty Images Europe

«Who Do You Love» von YG ft. Drake steht bei Saidy Janko hoch im Kurs.  Video: Youtube/YGVEVO

Mit welcher Musik würden Sie sich denn auf Ihren ersten Einsatz unter van Gaal heiss machen? 
Wir dürfen in der Kabine keine Musik hören. Im Bus geht das schon eher. Momentan läuft bei mir «Who Do You Love» von YG.

Wie steht es um Ihr Interesse für den Schweizer Fussball. Verfolgen Sie die Liga noch? 
Nicht sehr intensiv. Dass der FCZ den Cup gegen Basel gewonnen hat, habe ich natürlich mitbekommen. Und ich bin auf dem Laufenden, was die Kollegen von früher auf Juniorenstufe so machen. Natürlich verfolge ich auch meinen Bruder. Er ist 12 Jahre alt und spielt beim FCZ.

«Thierry Henry und Didier Drogba sind meine Idole.»

Gibt es denn in der Schweiz keine Vorbilder mehr für Sie? 
Ich habe schon immer eher die ausländischen Ligen verfolgt. Thierry Henry und Didier Drogba sind meine Idole, aber das sind andere Spielertypen als ich. In der Schweiz war es Alhassane Keita. Den fand ich immer top.

Mit der Schweizer U19-Nati will sich Saidy Janko für die EM qualifizieren. Bild: Getty Images Europe

«Ich werde mir alle 64 WM-Spiele anschauen.»

Mit der U19-Nati steht in den nächsten Tagen die EM-Qualifikation gegen Georgien, Israel und Zypern an. Welchen Stellenwert hat das für Sie?
Die EM ist ein Riesending, egal auf welcher Altersstufe. Wir wollen uns mit der Schweiz unbedingt dafür qualifizieren und geben alles dafür. Auch auf die WM in Brasilien bin ich gespannt. Ich werde mir alle 64 Spiele anschauen (lacht).

Das ist ein ehrgeiziges TV-Projekt. Haben Sie sich auch schon Gedanken über die fernere Zukunft gemacht? Ihr Vater stammt aus Gambia, Ihre Mutter ist schweizerisch-italienische Doppelbürgerin. Sie könnten für alle drei Länder in der A-Nati spielen. 
Ich bin in der Schweiz aufgewachsen und habe nie in den beiden anderen Ländern gelebt. Ich weiss nicht, weshalb ich dann plötzlich für eines davon spielen sollte. Meine Heimat ist hier und ich vergesse nicht, woher ich komme.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Peache 23.05.2014 16:46
    Highlight Hoffen wir das er immer an den Satz denkt, dass er nichts anderes kennt,als die Schweiz, auch wenn es dann Geduld braucht
    8 1 Melden

Luka Modric ist Fussballer des Jahres – beim Tor des Jahres sind wir überrascht 🤔

Erstmals seit 2007 heisst der Weltfussballer des Jahres weder Cristiano Ronaldo noch Lionel Messi. Ausgezeichnet wurde in London der Kroate Luka Modric.

Er hat mit Real Madrid die Champions League gewonnen und ist mit Kroatien bis in den WM-Final gestürmt. Nun hat Luka Modric die Auszeichnung zum Spieler des Jahres gewonnen.

Cristiano Ronaldo, der neben Mohamed Salah ebenfalls nominiert war, erschien gar nicht erst am Gala-Abend. Die offizielle Begründung fürs Fernbleiben war der dichte Spielplan von Juventus Turin.

Nach sieben Jahren holt sich Marta die Auszeichnung als beste Spielerin der Welt zurück. Bei der Preisübergabe zeigte sich die …

Artikel lesen