Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Louis van Gaal krempelt Manchester United komplett um, Erfolg hat er damit bisher nicht. Bild: Jason Cairnduff/REUTERS

Erfolgloses Manchester United: Von Fergusons letztem Meisterteam ist fast keiner mehr da

Seit dem Ende der Ära von Manager-Legende Sir Alex Ferguson hat sich bei Manchester United extrem viel verändert. Staff und Kader wurden fast komplett ausgetauscht – der Erfolg ist dadurch jedoch noch nicht eingetroffen.

01.09.15, 18:25 01.09.15, 19:02
Nik Dömer
Nik Dömer



Sir Alex Ferguson hat den Erfolg nach Manchester gebracht. 27 Jahre lang war er der grosse Matador an der Seitenlinie der «Red Devils». Der Schotte gewann mit seinem Team 38 Titel, darunter 13 Mal die Meisterschaft, fünfmal den FA Cup, zweimal die Champions League und einmal den Cup der Cupsieger.

Ferguson erklärt Rooney den Weg zum Tor.  Bild: KERIM OKTEN/EPA/KEYSTONE

Das Ende einer Ära

2013 holte ManU das letzte Mal den Premier-League-Titel. Trainer-Legende Sir Alex Ferguson trat danach zurück. Das glorreiche Kader von damals existiert praktisch nicht mehr. Acht Spieler sind noch dabei: Wayne Rooney, David De Gea, Phil Jones, Chris Smalling, Antonio Valencia, Ashley Young, Michael Carrick und Sam Johnstone. 

Nachdem der ehemalige Everton-Coach David Moyes das Ruder in Manchester übernahm, verpasste der Klub zum ersten Mal seit 1995 die Champions League. Moyes wurde noch in der gleichen Saison entlassen. Für ihn ernannte man im Frühling 2014 als Übergangslösung Co-Trainer und Spieler-Legende Ryan Giggs zum Chef. Am Ende der Spielzeit stand ManU auf dem 7. Rang der Tabelle.

David Moyes kam bei Manchester lediglich zu einem Kurzeinsatz.  Bild: PETER POWELL/EPA/KEYSTONE

Anschliessend kam im letzten Sommer der ehemalige Bayern-Trainer Louis van Gaal. Mit ihm sollte der Erfolg wieder zurückkehren. Die erste Saison unter dem Holländer beendeten die Red Devils auf dem enttäuschenden Platz 4. Zudem blieb der erhoffte Erfolg auch im FA Cup aus.

Geld alleine bringt keine Meistertitel

Heute fehlen dem Verein Spieler wie Giggs, Vidic, Evra, Nani oder van Persie, die ManU damals zum Meistertitel geführt haben. Auch die jungen Akteure von damals – Kagawa, Chicharito oder Welbeck – haben sich prächtig entwickelt und wären heute für den Verein Gold wert. 

Welbeck spielt heute für Arsenal.   Bild: EDDIE KEOGH/REUTERS

Louis van Gaal hat nun für die neue Saison angekündigt, dass er um jeden Preis Meister werden will. Sonst solle ihn doch der Verein feuern, so der Holländer. Mit Schweinsteiger und Depay hat er zusätzlich zwei Hoffnungsträger geholt, die dem Team neuen Schwung verleihen können. 

Er hat mit United noch Grosses vor.  Bild: John Sibley/REUTERS

Die Transferliste der neuen Spielzeit ist bei Manchester United überschaubarer als auch schon. Vorerst. Gut möglich, dass im Winter noch einige Verzweiflungs-Transfers dazukommen, denn der Saisonstart war eher durchwachsen.

Zurzeit haben die Red Devils bereits fünf Punkte Rückstand auf Leader Manchester City. Es ist denkbar, dass van Gaal ohne Meistertitel in der Premier League als Trainer pensioniert wird. 

Das waren die bisherigen Topskorer der Premier League

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Forrest Gump 01.09.2015 21:57
    Highlight "die jungen Akteure von damals – Kagawa, Chicharito oder Welbeck – haben sich prächtig entwickelt und wären heute für den Verein Gold wert." Ein Kagawa konnte weder in Manchester, noch danach in Dortmund an seine erste Dortmund-Zeit anknüpfen. Chicharito konnte sich bisher nirgends wirklich durchsetzen und dürfte es auch in Leverkusen schwer haben. Und Danny Welbeck hat nach einem guten Start in London auch nicht wirklich überzeugt und in 37 Spielen nur 8 Tore geschossen. Prächtig entwickelt hat sich bisher leider keiner von denen. Keiner der genannten würde das Team wirklich weiter bringen..
    2 1 Melden
  • Jol Bear 01.09.2015 19:15
    Highlight Von aussen macht es den Eindruck einer richtungs- und konzeptlosen Vereinspolitik. Den ganzen Sommer lang täglich neue Gerücht um diesen oder jenen Spieler, den ManUtd verpflichten will, van Gaal scheint hyperventilierend kein Stein auf dem andern zu lassen. Möglicherweise wurde unter Ferguson die eigene Nachwuchsförderung vernachlässigt? Jedenfalls ist von einer nur wenigstens minimalen Kontinuität rein gar nichts zu spüren. Ich würde darauf wetten, dass innerhalb der nächsten zwei Jahren sowohl van Gaal als auch drei Viertel des gegenwärtigen Kaders verschwunden sind.
    0 0 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen