Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04304016 (FILE) A file picture dated 25 May 1960 shows Real Madrid's player Alfredo di Stefano posing with the five trophies of at that time Europe's Cup won by Real Madrid at Chamartin stadium in Madrid, central Spain. Di Stefano died at Gregorio Maranon hospital in Madrid on 07 July, relatives informed. Di Stefano, who turned 88 on 04 July 2014, was admited to Gregorio Maranon hospital on 05 July 2014 as a result of a cardiac-respiratory arrest he has suffered in the surroundings of Santiago Bernabeu stadium.  EPA/-

Alfredo Di Stefano 1960 mit den damaligen fünf Meistercup-Pokalen von Real Madrid. Bild: EPA/EFE FILE

Zu Ehren Alfredo di Stefanos

«Fussball ohne Tore ist wie ein Tag ohne Sonne»

Alfredo di Stefano ist in Madrid im Alter von 88 Jahren gestorben. Er hatte am Samstag einen Herzinfarkt erlitten. Di Stefano war der Star der 50er-Jahre, der mit Real Madrid fünfmal in Folge den Meistercup gewann. 

07.07.14, 19:50 08.07.14, 10:24

Am Montag hat sein Herz zu schlagen aufgehört. Knapp zwei Tage lang haben die Ärzte in der Madrider Klinik «Gregorio Marañon» vergeblich um das Leben von Alfredo di Stefano gekämpft. Ausgerechnet in den Tagen der Entscheidung der WM in Brasilien ist einer der besten Fussballer aller Zeiten im Alter von 88 Jahren gestorben. Den dritten Herzinfarkt innerhalb von neun Jahren hat der gebürtige Argentinier nicht überlebt. 

Spanien trauert, Argentinien trauert, die Fussballwelt trauert. Alfredo di Stefano hat in seiner Karriere mit River Plate, Millionarios Bogota, Real Madrid und Argentinien 25 Titel gewonnen. Er war Meister in Argentinien, Kolumbien und Spanien, er gewann mit seinem Geburtsland die Copa America und vor allem holte er mit Real Madrid fünfmal in Folge den Meistercup (1956 bis 1960). 

epa04303958 (FILE) A file picture dated 15 April 1962 shows Real Madrid's player Alfredo di Stefano (L) during a match at Santiago Bernabeu stadium in Madrid, central Spain. Di Stefano died at Gregorio Maranon hospital in Madrid on 07 July 2014, relatives confirmed. Di Stefano, who turned 88 on 04 July 2014, was admitted to Gregorio Maranon hospital on 05 July 2014 as a result of a cardiac-respiratory arrest he has suffered in the surroundings of Santiago Bernabeu stadium.  EPA/FILES BLACK&WHITE ONLY

Einer der ersten ganz grossen Stars des Weltfussballs. Bild: EPA/EFE FILE

Eine Ikone des Fussballs und der Rekord im Meistercup-Endspiel

Er war achtmal Torschützenkönig und zweimal Europas Fussballer des Jahres. Er war zusammen mit Ferenc Puskas der Star der Fünfzigerjahre, die erste Ikone des Fussballs, ehe Grössen wie Pele, Eusebio, Franz Beckenbauer, Johan Cruyff, Diego Maradona, Zinédine Zidane, Ronaldo, nochmals Ronaldo und Lionel Messi seine Nachfolger wurden. 

Auch das war ein grosses Zitat Di Stefanos: «Kein Spieler ist so gut, wie eine ganze Mannschaft zusammen.»

Der Fussball war alles für Di Stefano. Und ohne seine Tore war der Fussball nichts. Fussball spielen wollte er – und Tore schiessen. «Fussball ohne Tore ist wie ein Tag ohne Sonne», hatte er stets gesagt. So erstaunt es nicht, dass Di Stefano die Hauptfigur war im bisher torreichsten Meistercup- bzw. Champions-League-Final der Geschichte. 1960 gewann Real Madrid gegen Eintracht Frankfurt 7:3. Drei Treffer schoss Di Stefano, die anderen vier, erzielt von Puskas, bereitete er vor. Bis heute hat kein Spieler in Meistercup-Endspielen mehr Tore gemacht als Di Stefano (insgesamt 7). 

Die Highlights der Partie Real Madrid – Frankfurt 1960. Video: Youtube/Real Madrid

(FILES) A file picture taken on November 11, 2009 shows Argentinian football player Lionel Messi (C) posing with Argentinian-born football legend Alfredo Di Stefano (L) and coach of the Argentina football team Diego Armando Maradona (R) after receiving the Di Stefano award for best player of the 2008-2009 season in Madrid. Real Madrid legend Alfredo di Stefano, one of the greatest footballers in history, died in a Madrid hospital on July 7, 2014 aged 88, the Spanish football federation said. AFP PHOTO / JAVIER SORIANO

Argentiniens Superstars: Di Stefano, Messi und Maradona. Bild: AFP



Verhinderte Diktator Franco den Wechsel zu Barcelona?

Doch Di Stefano war immer mehr als bloss ein ganz grosser Fussballer. Er sei «der erste Mensch gewesen, den der Fussball zum globalen Medienereignis gemacht hat», schrieb einst die «Süddeutsche Zeitung» über ihn. Wobei Di Stefano bisweilen mehr war als ein Medienereignis. Sein Name war so gross, dass mit ihm sogar Politik betrieben wurde. Als sich seine Karriere 1963 dem Ende zuneigte, wurde er in Venezuela von der linksextremen Gruppe «Fuerzas Armadas de Liberacion Nacional» für drei Tage entführt. Die Kidnapper nannten ihre Aktion «Grimau». Nach dem spanischen Kommunisten Juan Grimau Garcia, der während der Diktatur von Francisco Franco hingerichtet worden war. 

Hommage an Alfredo di Stefano. Video: Youtube/FootballTv776

Blatter trauert um Di Stefano

FIFA-Präsident Sepp Blatter hat mit grosser Trauer auf die Nachricht vom Tod von Alfredo di Stefano reagiert. «Er war der kompletteste Spieler, den ich je gesehen habe. Er war auch mein Lieblingsspieler», betonte Blatter in Rio de Janeiro. Als junger Sportreporter habe er die Karriere des Ausnahmespielers intensiv verfolgt. «Später hatte ich das Privileg, ihn bei Real Madrid zu treffen und wir sind gute Fussball-Freunde geworden», berichtete der 78-jährige Walliser. (si/dpa)

Es war nicht das erste Mal, dass Diktator Franco im Leben von Di Stefano eine Rolle spielte. Zehn Jahre zuvor stand Di Stefano kurz vor dem Transfer von Millionarios zum FC Barcelona. Er trainierte bereits mit den Katalanen, als der Wechsel doch noch platzte und Di Stefano einen Vertrag bei Real Madrid unterschrieb. Für die Menschen in Katalonien ist noch heute klar, dass Franco bei diesem Transfer die Finger mit im Spiel hatte, um den abtrünnigen Katalanen vor dem Glück zu stehen. Wie auch immer: Mit Di Stefano kehrte der Erfolg zu den «Königlichen» zurück. Nach 21 Jahren ohne Titel, wurde Real mit seinem Star auf Anhieb Meister und holte in den folgenden zehn Jahren sieben weitere Male die spanische Meisterschaft. 

(FILES) A file picture taken on December 2, 2010 shows Argentine-Spanish former footballer and honorary president of Real Madrid Alfredo Di Stefano arriving at the press conference during the presentation of a book about his life, in the Santiago Bernabeu Stadium, in Madrid. Poster reads

Bild: AFP

Alles erreicht – aber trotz drei Nationalteams nie an einer WM

Di Stefano hat eigentlich fast alles erreicht als Spieler. Nur etwas blieb ihm verwehrt. Kein einziges Mal konnte er bei einer WM-Endrunde dabei sein. 1958 hatte sich Spanien, für das er 31 Länderspiele bestritt, nicht für die WM qualifiziert, 1962 war Di Stefano verletzt. Auch für Argentinien (6 Länderspiele) und Kolumbien (1) nahm er nie an einer WM teil. 

Real Madrid hat seinem einstigen Star ein Special gewidmet (Spanisch).

Als Trainer konnte Di Stefano nicht mehr gleich viele Erfolge feiern wie als Spieler. Zwar wurde er mit Boca Juniors, River Plate und Valencia dreimal Meister und holte mit dem spanischen Klub auch den Cup der Cupsieger (1980), doch mit seiner grossen Liebe, Real Madrid, reichte es dreimal nur zu zweiten Plätzen. 

epa04301664 Real Madrid's president Florentino Perez (C) leaves Gregorio Maranon hospital after visiting Argentinian-Spanish soccer legend and Real Madrid's honorary president Alfredo di Stefano, in Madrid, central Spain, 05 July 2014. Di Stefano, who turned 88 on 04 July 2014, has been admited to hospital on 05 July 2014 as a result of a cardiac-respiratory arrest he has suffered in the surroundings of Santiago Bernabeu stadium.  EPA/LUCA PIERGIOVANNI

Reals Präsident besuchte Di Stefano noch im Spital. Bild: EPA/EFE

Bronzestatue auf Reals Trainingszentrum

Seiner Popularität tat dies in der spanischen Hauptstadt keinen Abbruch. Seit 2000 war er Ehrenpräsident von Real und 2007 wurde vor den Toren der «Ciudad Deportiva», dem Trainingszentrum des Vereins, eine Bronzestatue von ihm errichtet. Sie zeigt Di Stefano beim Torjubel. Damit die Junioren immer vor Augen haben, worum es beim Fussball geht. Um Tore nämlich. Denn Di Stefanos Leitspruch war immer: «Fussball ohne Tore ist wie ein Tag ohne Sonne.» (si/fox) 

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen