Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Barcelona's Jeremy Mathieu, from France celebrates after scoring his team's first goal during a Spanish La Liga soccer match between RC Celta and Barcelona, at the Balaídos stadium in Vigo, Spain, Sunday, April 5, 2015. (AP Photo/Lalo R. Villar)

Jérémy Mathieu markiert den goldenen Treffer für Barcelona. Bild: Lalo R. Villar/AP/KEYSTONE

Barcelona erkämpft sich einen 1:0-Sieg – Ronaldo erzielt bei Reals 9:1-Schützenfest fünf Tore



Real Madrid – Granada 9:1 (4:0)

Real Madrid hat sich im ersten Liga-Spiel nach der Clásico-Niederlage und der Länderspiel-Pause den Frust von der Seele geschossen. Mit 9:1 kantern die Königlichen den bemitleidenswerten Gast aus Granada nieder.

Nach dem Führungstreffer durch Gareth Bale in der 25. Minute setzt Cristiano Ronaldo zu seiner grossen One-Man-Show an. Von der 30. bis zur 38. Minute skort der Portugiese den schnellsten Hattrick seiner Karriere. Es ist auch der schnellste lupenreine Hattrick eines Real-Spielers in der Geschichte der Primera Division

Animiertes GIF GIF abspielen

Ronaldos erster Streich. gif: Gfycat

Animiertes GIF GIF abspielen

Ronaldos zweiter Streich. gif: gfycat

Animiertes GIF GIF abspielen

Ronaldos dritter Streich. gif: Gfycat

Nach der Pause hat das Team von Carlo Ancelotti immer noch nicht genug. Dank einem Doppelpack von Karim Benzema und dem vierten Treffer von Ronaldo erhöhen die Königlichen innert sechs Minuten von 4:0 auf 7:0.

Animiertes GIF GIF abspielen

Ronaldos vierter Streich. gif: gfycat

Eine Viertelstunde vor Schluss erzielt Robert Ibáñez den Ehrentreffer für Granada. Nach einem Eigentor von Verteidiger Mainz steht es in der 83. Minute 1:8, den Schlusspunkt setzt aber wieder Cristiano Ronaldo. In der Nachspielzeit erzielt der Portugiese per Kopf noch seinen fünften persönlichen Treffer. Es ist das erste Fünferpack seiner Karriere.

Animiertes GIF GIF abspielen

Ronaldos fünfter Streich. gif: Gfycat

Ronaldo zieht mit seinen Saisontreffern 32 bis 36 im Pichichi-Rennen wieder an Erzrivale Lionel Messi (32 Tore) vorbei.

Celta Vigo – Barcelona 0:1 (0:0)

Barcelona muss gegen Celty Vigo lange kämpfen: Zu Beginn der Partie haben die Gastgeber gar mehr vom Spiel und kommen zu einigen Chancen.

Die Katalanen können sich aber wieder fangen und reissen das Zepter an sich. Kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit trifft Neymar zur vermeintlichen Führung, doch der Brasilianer wird fälschlicherweise aus einer Abseitsposition zurückgepfiffen.

In der 73. Minute dann die Erlösung: Nach einem weiten Freistoss von Xavi verwandelt Jeremy Mathieu am zweiten Pfosten mittels Flugkopfball zur verdienten Führung für die Gäste.

In der Folge schaukelt Barça das Ding problemlos nach Hause und müsste durch Lionel Messi in der Nachspielzeit eigentlich noch den Sack zumachen: Doch der «Zauberfloh» chipt den Ball knapp über das Tor. Die Katalanen verteidigen mit diesem Sieg die Tabellenführung in der Primera Division gegenüber Rivale Real Madrid (4 Punkte Vorsprung). (pre/twu)

Primera Division, 29. Runde

Real Madrid – Granada 9:1 (4:0)

Valencia – Villareal 0:0

Getafe – Deportivo 2:1 (2:0)

Celta Vigo – Barcelona 0:1 (0:0)

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

«Football Leaks»: Bayern prüfte Ausstieg aus Bundesliga – kommt die «Super League» 2021?

Bayern München liess 2016 prüfen, ob er die Bundesliga verlassen könnte. Geplant war die Gründung einer «European Super League». Jetzt ist ein Dokument aufgetaucht, wonach die Liga mit 16 europäischen Topklubs schon bald Wirklichkeit werden soll.

Droht dem europäischen Fussball ab 2021 die grösste Revolution seiner Geschichte? Wie der «Spiegel» heute berichtet, planen die sieben Grossklubs  Bayern München, Juventus Turin, Real Madrid, FC Barcelona, Manchester United, Arsenal und die AC Milan seit drei Jahren den Ausstieg aus der Champions League für 2021 und die Gründung einer eigenen «European Super League» – das ganze hinter dem Rücken der UEFA.

Der «Spiegel» enthüllt in seiner morgigen Titelgeschichte «Dirty Deals» …

Artikel lesen
Link to Article