Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

CR7 ärgert sich über die Ein- und Verkäufe seiner Chefs. Bild: Daniel Ochoa de Olza/AP/KEYSTONE

Superstar sauer

Cristiano Ronaldo kritisiert Real Madrids Transfers: «Ich hätte es anders gemacht»

Cristiano Ronaldo ist offensichtlich unglücklich über die Sommer-Transfers von Real Madrid. Der Champions-League-Sieger hatte Xabi Alonso und Ángel Di María verkauft und dafür Toni Kroos und James Rodríguez verpflichtet.

01.09.14, 22:30

Superstar Cristiano Ronaldo hat den Präsidenten seines Klubs Real Madrid, Florentino Pérez, für dessen Transferpolitik kritisiert. Er hätte einige Dinge anders gemacht, wenn er entscheiden würde, sagte der Weltfussballer und Europas Fussballer des Jahres.

Besonders an den Verkäufen von Xabi Alonso zum FC Bayern und von Ángel Di María zu Manchester United stört sich der Portugiese. Beide hatten grossen Anteil am Champions-League-Triumph der «Königlichen» in der vergangenen Saison.

Boss Perez und sein bester Mitarbeiter Ronaldo. Bild: Armando Franca/AP/KEYSTONE

110 Millionen Euro für James und Kroos

«Ich habe eine klare Meinung, aber ich kann nicht immer sagen, was ich denke», so Ronaldo: «Ich wäre sonst auf den Titelseiten aller Zeitungen. Aber wenn ich entscheiden würde, hätte ich es vielleicht anders gemacht.» Wenn Präsident Pérez aber glaube, mit den Zu- und Abgänge das Beste für die Mannschaft getan zu haben, müsse er das respektiere und unterstützen, sagte Ronaldo.

Der Bauunternehmer Pérez ist seit 2009 zum zweiten Mal Präsident von Real Madrid, bereits zwischen 2000 und 2006 hatte er das Amt inne. Der 67-Jährige ist für seine teuren Transfers bekannt. So holte er unter anderem Ronaldo und Gareth Bale für jeweils mehr als 90 Millionen Euro. In diesem Sommer gab er 80 Millionen Euro für James Rodríguez aus, Weltmeister Toni Kroos war ihm rund 30 Millionen Euro wert.

WM-Stars, neu bei Real: James (links) und Kroos. Bild: Jose Ignacio Unanue/AP/KEYSTONE

Ronaldo: «Es wird sicher gut ausgehen»

Nach der Niederlage am Sonntag gegen Real Sociedad San Sebastián, als Madrid eine 0:2-Führung aus der Hand gab und 2:4 verlor, hatten spanische Medien bereits kritisiert, dass Alonso an die Bayern verkauft worden war.

«Mit den neuen Spieler verändert sich unsere Spielweise», sagte Ronaldo, «sie kann sich zum besseren oder zum schlechteren verändern.» Alonso und Di María seien für die Mannschaft sehr wichtig gewesen, so der 29-Jährige: «Wir müssen jetzt glücklich mit den neuen Spielern sein. Es wird sicher gut für uns ausgehen.» (spon/max/reuters)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ich studiere am Undenkbaren herum: Braucht der Fussball auch Playoffs?

Nie hätte ich einen Gedanken an diese absurde Möglichkeit verschwendet. Aber beim langweiligen Bayern-Kantersieg gegen Dortmund durchfährt mich ein Geistesblitz: Was, wenn es im Fussball auch Playoffs gäbe?

Ich wollte nie Playoffs im Fussball. Meister soll das Team werden, das ein ganzes Jahr lang das beste ist. Und nicht bloss während weniger Wochen im Frühling.

Aber was, wenn so viele Ligen keine spannende Schlussphase mehr kennen? Wenn die Meister schon mit dem Blühen der Osterglocken bekannt sind? Muss man da nicht etwas ändern, um die Attraktivität zu steigern? Soll der Fairness-Gedanken der Belohnung für den besten Klub einer ganzen Saison zugunsten von mehr Spannung geopfert werden? …

Artikel lesen