Sport

Primera Division

Ronaldo zaubert gegen Osasuna – Betis Sevilla steigt ab

26.04.14, 21:25 27.04.14, 10:36
ronaldo real madrid 1:0

Das 1:0 von Cristiano Ronaldo gegen Osasuna. Gif: Youtube/MaxShow200 

ronaldo real madrid 2:0

Nein, das ist keine Wiederholung des ersten Tors. Das ist das 2:0 von Ronaldo. Gif: Youtube/Andrey Gusev

Real Madrid musste gegen Abstiegskandidaten Osasuna siegen, um die Meisterchance zu wahren. Die Madrilenen erfüllen die Pflicht problemlos. Cristiano Ronaldo mit zwei fast identischen Weitschusstoren sorgte bald für klare Verhältnisse. Es waren die Saisontore 29 und 30 für den Portugiesen. Ronaldo ist nun der erste Spieler in der Klubgeschichte, der in vier aufeinanderfolgenden Saisons die Marke von 30 Liga-Toren knackte. 

Sergio Ramos und Dani Carvajal mit je einem Kopftor stellten bis zum Ende auf 4:0. Real ist damit zumindest für eine Nacht wieder auf Rang 2 und hat den Rückstand auf Stadtrivale Atlético auf drei Punkte reduziert.

Ohne gespielt zu haben, steht Betis Sevilla als erster Absteiger fest. Zwei Stunden vor der Partie der Andalusier gegen San Sebastian (0:1) gewann Getafe gegen Malaga 1:0 und vergrösserte den Vorsprung auf Betis auf 15 Punkte. In der Europa League war Betis Sevilla in den Achtelfinals erst im Penaltyschiessen an Stadtrivale FC Sevilla gescheitert, in der Meisterschaft aber stand es seit der 10. Runde auf einem Abstiegsplatz. Auch der frühere Sion- und Lausanne-Star Gabriel Calderon schaffte als neuer Trainer die Wende nicht, obwohl er in 14 Spielen gleich viele Punkte holte wie sein Vorgänger in 20 Spielen. Auch Calderon verlor im Durchschnitt zwei von drei Spielen. (fox/si)

Primera Division, 35. Runde

Real Madrid – Osasuna 4:0

Granada – Vallecano 0:3

Getafe – Malaga 1:0

Betis Sevilla – Real Sociedad 0:1 

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weshalb Zidanes Sohn jetzt in der Super League spielt

In Spanien gescheitert, will Zinedine Zidanes Sohn bei Lausanne-Sport die Karriere neu lancieren

Hat es so etwas schon einmal gegeben? Da kommt ein 22-jähriger Fussballer, der es als Profi auf bescheidene fünf Pflichtspiele gebracht hat, nach Lausanne und wird bei seiner Vorstellung gleich von einer Medienmeute umzingelt. Das ist wohl nur möglich, wenn man Zidane heisst und der Sohn des berühmten Zinedine ist.

Dass Enzo den Weg in die Fussballprovinz gefunden hat, ist Trainer Fabio Celestini zu verdanken und ein kleines Antrittsgeschenk an Ineos, den neuen Besitzer von Lausanne-Sport.

Ein …

Artikel lesen