Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Primera Divison, 25. Runde

Real Madrid – Elche 3:0

Celta Vigo – Getafe 1:1

San Sebastian – FC Barcelona 3:1

Almeria – Malaga 0:0

Real schlägt elche locker

Messi trifft zwar, doch Barcelona taucht in San Sebastian 1:3

Rückschlag für Barça im Meisterrennen: Die Katalanen verlieren bei Real Sociedad San Sebastian und liegen nun drei Punkte hinter Real Madrid zurück. Denn die Königlichen schlagen Aufsteiger Elche klar mit 3:0.

22.02.14, 18:10 22.02.14, 23:51

Die Partie beim Europa-League-Aspiranten San Sebastian beginnt für den FC Barcelona schlecht. Nach einer halben Stunde bringt ein Eigentor von Alexandre Song den Gastegeber mit 1:0 in Führung.

Nach dieser schönen Kombination gelingt Lionel Messi wenige Minuten später der Ausgleich:

Lionel Messis 1:1 war heute zu wenig. GIF: Youtube/HQFootball240

Doch San Sebastian ist heute besser. Ein Doppelschlag innert fünf Minuten von Antoine Griezmann (mit seinem 15. Saisontor) und David Zurutuza sorgt nach einer knappen Stunde für die frühe Entscheidung in dieser Partie.

Natistürmer Haris Seferovic war bei Real Sociedad bloss Ersatz. Barcelona konnte in den letzten vier Partien in San Sebastian bloss einen Punkt holen.

Die Entscheidung: Zurutuza trifft zum 3:1. GIF: Youtube/IndianGamer

Die schöne Serie von Real Madrid

Der Meister hat in den letzten vier Runden zweimal verloren und von den letzten sieben Meisterschaftsspielen nur drei gewonnen. Der FC Barcelona liegt nun neu drei Punkte hinter Real Madrid. Das Drittplatzierte Atletico Madrid tritt am Sonntag auswärts bei Osasuna (13.) an und kann mit einem Sieg zu Stadtrivale Real aufschliessen.

Die Königlichen gewinnen auch das dritte Meisterschaftsspiel, bei dem Cristiano Ronaldo nach einer Roten Karte im Spiel gegen Bilbao gesperrt zuschauen muss. Gegen Aufsteiger Elche setzt sich Real Madrid klar mit 3:0 durch. Damit ist Real seit 26 Pflichtspielen unbesiegt, zuletzt unterlag man Ende Oktober Barcelona mit 1:2.

Asier Illarramendi hat nicht nur einen schönen Namen, sondern auch einen schönen Schuss. Er trifft nach einem Corner mit einem Weitschuss aus 18 Metern, wobei der Ball auf dem Weg in den Kasten vermutlich noch abgefälscht wird. GIF: Youtube/Todos Los Goles HD

Zack und drin: Gareth Bale hämmert den Ball zum 2:0 ins Netz. GIF: Youtube/Mundo Futbol 2014

Für den 3:0-Endstand sorgt zehn Minuten vor Schluss Isco. Allerdings ist Elche an diesem Nachmittag auch kein echter Gegner für Real Madrid, was die Analyse der Ballbehandlung beweist:

Unentschieden bei Celta Vigo–Getafe

Das schöne Tor von Angel Lafita bringt Getafe bei Celta Vigo die Führung und am Ende einen Punkt. Rafinha erzielt gegen die dezimierten Gäste nach einer feinen Einzelleistung das 1:1.

Angel Lafitas 1:0 von Getafe bei Celta Vigo. GIF: Youtube/golstime



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen