Sport

Die Kanadier jubeln über Gold, die Schweizer können ihre Enttäuschung nicht verbergen. Bild: AP/AP

Sie zankten nicht, sie siegten nicht – Gold verloren, statt Silber gewonnen

Ein grosses olympisches Drama endet mit einer verheerenden Niederlage gegen Kanada. Martin Rios und Jenny Perret scheitern an der Quadratur des emotionalen Kreises. Aber sie holen Curling-Silber im Mixed-Doppel. Die erste Medaille für die Schweiz.

13.02.18, 16:31 13.02.18, 17:18

Eigentlich ist es die Stunde des Triumphes. Martin Rios (36) und Jenny Perret (26) haben die erste Medaille für die Schweiz gewonnen! Silber! Der Glarner und die Bernerin haben erreicht, wovon Milliarden Menschen nicht einmal zu träumen wagen. Eine olympische Medaille!

Doch sie jubeln nicht. Sie haben gegen das kanadische Duo Kaitlyn Lawes und John Morris eine demütigende Niederlage erlitten (3:10). Silber gewonnen? Nein, Gold verloren. Eigentlich sollten sie den grössten Erfolg ihrer Karriere – olympisches Silber bringt im Quadrat mehr Ruhm als WM-Gold – erklären. Aber sie müssen den Chronistinnen und Chronisten die Niederlage analysieren. Die emotionale Quadratur des Kreises: In der Stunde des grössten Erfolges die Niederlage erklären.

«Wir spielten alle gegen Jenny»

Martin Rios ist in der Enttäuschung nach der Finalniederlage noch sympathischer als nach dem Triumph im Halbfinal. Hier sitzt er und kann nicht anders und sagt, dass er enttäuscht ist. Dass seine Mixed-Partnerin und er Gold wollten. Dass er nicht gut gespielt habe. «Ich bin sehr enttäuscht wegen meiner Leistung. Wir spielten drei gegen eins – alle gegen Jenny», sagte er.

Nicht von künstlicher Freude, die man zeigen sollte nach dem Gewinn einer Medaille. Und als irgendeinmal auch Jenny Perret nach ihrer Ansicht gefragt wird, sagt sie mit viel Sinn für Ironie: «Ich stimme ihm zu.»

Ausgerechnet im Final hörten Perret und Rios auf zu zanken. Bild: AP/AP

Aber schliesslich schimmert doch noch ein wenig die Freude durch. Beide sagen, die Olympischen Spiele seien eine tolle Erfahrung. «Man kann es nicht in Worte fassen, man muss es erleben», sagt Jenny Perret.

Ob es weitergeht, wissen beide noch nicht. Martin Rios ist Nachwuchstrainer beim Verband und reist nun nach Hause. Um am Wochenende in Arlesheim bei der Junioren-Meisterschaft vorbeizuschauen. Jenny Perret ist Ersatzspielerin beim heute beginnenden «richtigen» Curling.

Wie konnte es sein, dass dieses Finale in einer schweren Niederlage (3:10), ja in der Kapitulation – einer vorzeitigen Aufgabe nach sechs von acht End – geendet hat? Martin Rios sagt, in der Niederlage werde immer ein Grund, ein Schuldiger gesucht. Aber so einfach sei es nicht. «Viele Faktoren spielen mit».

Curling wird viel mehr noch als andere olympische Leibesübungen im Kopf entschieden. Wer nichts von diesem Spiel der rutschenden Steine versteht, sich nicht um Taktik kümmert und sich auf die «weichen» Faktoren konzentriert, kommt der Wahrheit wohl am nächsten. Martin Rios und Jenny Perret haben dieses Finale auf der mentalen Ebene verloren.

Das Curling-Podest – ein gequältes Lächeln geht dann doch noch. Bild: EPA/EPA

Sie waren in diesem olympischen Wettkampf stets «geladen». Sie standen, im übertragenen Sinne, immer auf den Zehen. Ratlos, fordernd, nervös, voller Adrenalin, in den entscheidenden Momenten hoch konzentriert. Sie zankten, sie trieben sich gegenseitig an. Mental schienen sie wie unzerstörbar. So stürmten sie bis ins olympische Finale.

Aber in diesem Finale, im grössten Spiel ihrer Karriere, ihres Lebens, waren sie nicht mehr sich selber. Als sei ihnen auf einmal klar geworden, wie hoch sie geflogen sind. Und erschrocken inne hielten. Sie zankten nicht mehr. Sie waren auf einmal ein ganz gewöhnliches Mixed-Doppel.

Umfrage

Wie viele Medaillen gewinnt die Schweiz in Pyeongchang?

  • Abstimmen

5,084 Votes zu: Wie viele Medaillen gewinnt die Schweiz in Pyeongchang?

  • 12%0 bis 4
  • 35%5 bis 8
  • 33%9 bis 12
  • 20%Mehr als 12

Zu viel Harmonie

Aber ein braver Martin Rios ist kein Curling-Titan mehr. Und eine ruhige Jenny Perret bloss eine gewöhnliche Spielerin. Wie heisst doch der Bestseller von Ute Erhardt so schön: «Gute Mädchen kommen in den Himmel, böse überall hin: Warum brav sein uns nicht weiterbringt.»

Unser streitbares Curling-Doppel ist beim Griff nach olympischem Gold, dem ultimativen Preis im Sport, an zu viel Harmonie gescheitert. Der Traum von Gold hat sich in Minne aufgelöst. Nach einigem Nachdenken sagt Martin Rios: «Ja, das könnte sein». Zumindest sei das wohl einer der Gründe für die Niederlage. Und seine Spielpartnerin sieht es auch so. Zuviel Harmonie.

Am Ende bleibt nur die Enttäuschung. Bild: KEYSTONE

Martin Rios und Jenny Perret haben Gold verloren. Aber sie haben nicht nur Silber gewonnen. Sie haben uns in nur 24 Stunden ein grosses olympisches Drama beschert.

Und ja, der Tag der Niederlage war der 13. Februar. Nun ist klar, warum die 13 sowohl eine Glücks- wie eine Unglückszahl sein kann. Martin Rios und Jenny Perret haben an einem 13. unglücklich, ja beinahe schmählich ein Spiel verloren – und gleichzeitig die erste Medaille für die Schweiz gewonnen.

Die besten Bilder von Olympia 2018

Unvergessene Olympia-Momente: Winterspiele

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Pirmin Zurbriggen krönt seine Karriere mit dem Abfahrts-Olympiasieg in Calgary

Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Strassenbauer, Pistencowboy, Pechvogel, Stehaufmännchen, Olympiasieger

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Photo-Finish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

23.02.1980: Das zweite «Miracle on Ice» – in neun Tagen fünfmal Olympiasieger

Strassenbauer, Pistencowboy, Olympiasieger, Pechvogel, Stehaufmännchen

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

11.02.1972: Wie die DDR dem Vogelmenschen die Flügel stutzte 

03.02.1972: «Ogis Leute siegen heute» wird zum Motto einer ganzen Nation

04.02.1932: Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • David Steger 14.02.2018 23:58
    Highlight Ich glaube, mein Ego hätte eine vorzeitige Aufgabe in einem Finale nicht zugelassen... so gesehen kann ich den Entscheid nicht nachvollziehen.

    Gratulation zu olympischem Silber!
    0 2 Melden
  • dave1771 14.02.2018 07:09
    Highlight Kann Zaugg auch ein Artikel schreiben ohne sein Lieblingswort "Chronist" zu gebrauchen???
    16 1 Melden
  • Therealmonti 14.02.2018 04:52
    Highlight Jenny hat es verpasst, ihrem Spielpartner Saures zu geben. Super Analyse vom Zamboni-Dompteur.
    3 12 Melden
  • Max Pauer 13.02.2018 22:36
    Highlight Aus der Sicht eines Mannes gesehen, behaupte ich: Der Rios hat sich nur noch genervt über die dauermotzende Perret. Bis und mit Halbfinal ging das gut, bisher bekam das ausserhalb der Curlingszene ja niemand mit. Aber plötzlich liest du überall von den „Chiflers on Ice“ und dein Gezank läuft über den Landessender. Und du realisierst, dass du zum „Pantoffelhelden der Nation“ wirst. Logisch klappt dann nix mehr. Mit der würd ich nix mehr zu tun haben wollen.
    14 38 Melden
  • F_WT 13.02.2018 22:26
    Highlight Wird im Meisterschafts-Turnus gespielt und man wird Zweiter: gute Leistung
    Wird man im Cup-Turnus Zweiter: auch gute Leistung (aber halt grade eben verloren).
    4 0 Melden
  • Bijouxly 13.02.2018 19:35
    Highlight Etwas sehr pathetisch geschrieben... Ich gratuliere auf jeden Fall zu Silber!!
    44 4 Melden
  • andre63 13.02.2018 17:44
    Highlight super leistung!
    in ein paar tagen werden sie sich bewusst werden, silber gewonnen und nicht gold verloren zu haben!
    bravo jenni! ici c'est bienne 😊
    54 5 Melden
  • abishot 13.02.2018 16:38
    Highlight Gratulation an die beiden, auch wenn es nicht für Gold gereicht hat. Schlussendlich ist es die erste Medaille für die Schweiz :-) . Ich habe gespannt beide spiele geschaut, obwohl ich nicht viel von Curling verstehe ^^
    117 1 Melden

Wendy Holdener will im Slalom das Maximum – doch eine, diese eine, bringt sie ins Grübeln

Wendy Holdener verkörpert im Slalom Weltklasse, wartet aber noch auf den ersten Triumph in ihrer Spezialdisziplin. Vor dem Olympia-Rennen vom Mittwoch (ab 2.15 Uhr) keimt neue Hoffnung.

Man musste kein Psychologe sein, um Wendy Holdeners Gefühle in den letzten Monaten zu lesen. War es vor nicht allzu langer Zeit noch so, dass sie sich über Podestplätze bei ihrer Zieldurchfahrt freute wie über Siege, wich das Positive zuletzt oft dem Negativen. Die Beste oder Zweitbeste hinter der entrückten Nummer 1 zu sein, erfüllte sie nicht mehr mit jener Genugtuung.

Dabei hätte Holdener wenig Grund zum Hadern und zum Zweifeln. Sie hat sich im kleinen Kreis der besten Slalomfahrerinnen …

Artikel lesen