Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Schweizer Duell erst im Final möglich

Federer und Wawrinka auch in Cincinnati nicht in derselben Tableauhälfte

09.08.14, 10:07 09.08.14, 15:42
04.08.2014; Torornto; Tennis - Rogers Cup 2014;
Roger Federer (SUI) (Stan Behal/Zuma Sports Wire/freshfocus)

Roger Federer gehört auch in Cincinnati zu den Topfavoriten. Bild: Stan Behal/freshfocus

Wie bereits in Toronto figurieren Roger Federer und Stan Wawrinka auch am Masters-1000-Turnier in Cincinnati nicht in derselben Tableauhälfte. Federer trifft nach einem Freilos entweder auf Radek Stepanek (Tsch) oder Vasek Pospisil (Ka).

Die weiteren möglichen Gegner Federers nächste Woche auf dem Weg in den Final sind Gaël Monfils (Fr), Andy Murray (Gb) und Tomas Berdych (Tsch) oder Milos Raonic (Ka). Der 33-jährige Baselbieter hat das Turnier im US-Bundesstaat Ohio bereits fünf Mal gewonnen, zuletzt 2012 dank einem Sieg im Final gegen Novak Djokovic. Im vergangenen Jahr schied die Nummer 3 des Rankings in den Viertelfinals gegen den späteren Sieger Rafael Nadal, der diesmal verletzt fehlt, aus.

Der als Nummer 3 gesetzte Wawrinka bekommt es nach einem Freilos mit dem Hünen Ivo Karlovic oder einem Qualifikanten zu tun. Danach wären Marin Cilic und Grigor Dimitrov mögliche Gegner auf dem Weg in die Halbfinals. Diese hatte der Romand in Cincinnati 2012, als er an Federer scheiterte, das bisher einzige Mal erreicht.

Im Tableau der Frauen trifft Belinda Bencic (WTA 60) auf eine Qualifikantin, Romina Oprandi (WTA 157) spielt gegen die Japanerin Kurumi Nara (WTA 33). Timea Bacsinszky (WTA 82) bestreitet wie bereits in Montreal die Qualifikation. (pre/si)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Mir geht es immer so gut, wie es gerade den Kindern geht» – Federer so privat wie nie

In Indian Wells hat Roger Federer neben dem Tennis-Platz seine Ruhe. Anders als in den Grossstädten wie Melbourne, London, Paris oder New York hält sich der Rummel in der kalifornischen Wüste in Grenzen. 

So hat Federer viel Zeit für seine Familie, aber auch für Journalisten. In Interviews mit dem Tages-Anzeiger und der NZZ hat der 36-jährige Baselbieter ausführlich über sein Privatleben und seine Zukunfsträume gesprochen, aber natürlich kam auch das Tennis nicht zu kurz.

«Zuerst trinke ich …

Artikel lesen