Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo taken Saturday, Nov. 15, 2014, Switzerland's Roger Federer sighs after losing a point during his singles ATP World Tour Finals semifinal tennis match against Switzerland’s Stan Wawrinka at the O2 Arena in London. Roger Federer has withdrawn from the final he was due to play against Serbia’s Novak Djokovic on Sunday because of a back injury. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth)

Der «Rücken der Nation»: Kann Roger Federer im Davis-Cup-Final spielen?  Bild: Kirsty Wigglesworth/AP/KEYSTONE

Roger Federer zur Rückenverletzung

«Ziel ist, dass ich am Freitag antreten kann»

Roger Federer gibt die Hoffnung auf seine Teilnahme am Davis-Cup-Final in Frankreich nicht auf. In den nächsten Tagen ist vor allem Pflege für den Rücken angesagt.

17.11.14, 10:08 17.11.14, 10:34

Spätabends gab Roger Federer am Sonntag nochmals einige Details zu seiner Absage für das Endspiel der ATP-Finals in London gegen Novak Djokovic preis. «Ich bin natürlich unglaublich enttäuscht, das war einer der schwierigeren Momente meiner Karriere. Aber diesmal hat der Körper entschieden und es war mir unmöglich, mich auf einem normalen Level zu bewegen», erklärte er auf der Website von Swiss Tennis.

Roger Federer of Switzerland waits to announce that he is injured and unfit to play Novak Djokovic of Serbia in the men's singles final tennis match at the ATP World Tour Finals at the O2 in London, November 16, 2014. REUTERS/Dylan Martinez  (BRITAIN - Tags: SPORT TENNIS)

Enttäuscht erklärt Roger Federer am Sonntagabend, dass er nicht zum Final der World Tour Finals antreten kann. Bild: DYLAN MARTINEZ/REUTERS

Erst in den «letzten Punkten im Tiebreak» des nach 2:48 Stunden gewonnenen Halbfinals gegen Davis-Cup-Teamkollege Stan Wawrinka habe er «ein Ziehen im Rücken» gespürt. Zunächst habe er gedacht, das sei harmlos. Erst als der Rücken abgekühlt war, spürte Federer, dass er sich gravierender verletzt hatte.

«Mir tut es vor allem auch für Stan leid. Nach vier vergebenen Matchbällen gegen mich auszuscheiden, und jetzt spiele ich den Final nicht. Es ist für alle eine blöde Situation.»

«Erholung ist jetzt ganz wichtig»

Er werde nun aber alles versuchen, für den Davis-Cup-Final gegen Frankreich in Lille fit zu werden. Das erste Einzel steht am Freitag auf dem Programm. «Jetzt ist natürlich Erholung ganz wichtig. Ich werde nach Lille fahren und mich so gut wie möglich anpassen und erholen. Ich hoffe, dass ich am Dienstag oder Mittwoch auf den Trainingsplatz zurückkehren kann», erklärte die Weltnummer 2. «Es bleibt nicht viel Zeit, und das Ziel ist, dass ich am Freitag antreten kann. Ich bin vollen Mutes und positiv, aber die nächsten Tage sind jetzt extrem wichtig.»

A fan holds a Swiss flag during the semi-final tennis match between Stan Wawrinka of Switzerland and Roger Federer of Switzerland at the ATP World Tour Finals at the O2 Arena in London November 15, 2014. REUTERS/Toby Melville (BRITAIN - Tags: SPORT TENNIS)

Die ganze Schweiz bangt jetzt um den «Rücken der Nation». Bild: TOBY MELVILLE/REUTERS

Federer reist am Montag mit dem Rest des Teams nach Lille. «Wir werden jetzt schauen, wie schlimm die Rückenprobleme sind und hoffen, dass Roger am Freitag wieder fit ist. Er muss sich jetzt erholen. Unser Teamarzt Roland Biedert sorgt zusammen mit Physiotherapeut Daniel Troxler dafür, dass sich Roger so schnell wie möglich erholt», erklärt Davis-Cup-Captain Severin Lüthi. (pre/si)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lieber Roger Federer – Was wir dir zum 37. Geburtstag wünschen

Zahlreiche unvergessene Augenblicke hat Roger Federer uns beschert. Heute feiert er Geburtstag. Zeit, den Spiess umzudrehen und den Baselbieter mit Wünschen zu überhäufen.

Als Teenager hattest du ein Bäuchlein, «weil ich zu viel Schokolade ass», wie du mal erzählt hast. Wir finden: sympathisch. Den Genuss hast du dir verdient.

Der «Basler Zeitung» hast du mal verraten, dass du noch nie im Rhein schwimmen warst. Das solltest du nachholen: Kauf dir einen Wickelfisch und lass dich einfach mal treiben.

Nach Siegen, nach Niederlagen, aber einmal auch im Musical «Finding Neverland», das du mit deinen Kids besucht hast: Für deine Emotionen hast du dich nie geschämt. …

Artikel lesen