Sport

Der «Rücken der Nation»: Kann Roger Federer im Davis-Cup-Final spielen?  Bild: Kirsty Wigglesworth/AP/KEYSTONE

Roger Federer zur Rückenverletzung

«Ziel ist, dass ich am Freitag antreten kann»

Roger Federer gibt die Hoffnung auf seine Teilnahme am Davis-Cup-Final in Frankreich nicht auf. In den nächsten Tagen ist vor allem Pflege für den Rücken angesagt.

17.11.14, 10:08 17.11.14, 10:34

Spätabends gab Roger Federer am Sonntag nochmals einige Details zu seiner Absage für das Endspiel der ATP-Finals in London gegen Novak Djokovic preis. «Ich bin natürlich unglaublich enttäuscht, das war einer der schwierigeren Momente meiner Karriere. Aber diesmal hat der Körper entschieden und es war mir unmöglich, mich auf einem normalen Level zu bewegen», erklärte er auf der Website von Swiss Tennis.

Enttäuscht erklärt Roger Federer am Sonntagabend, dass er nicht zum Final der World Tour Finals antreten kann. Bild: DYLAN MARTINEZ/REUTERS

Erst in den «letzten Punkten im Tiebreak» des nach 2:48 Stunden gewonnenen Halbfinals gegen Davis-Cup-Teamkollege Stan Wawrinka habe er «ein Ziehen im Rücken» gespürt. Zunächst habe er gedacht, das sei harmlos. Erst als der Rücken abgekühlt war, spürte Federer, dass er sich gravierender verletzt hatte.

«Mir tut es vor allem auch für Stan leid. Nach vier vergebenen Matchbällen gegen mich auszuscheiden, und jetzt spiele ich den Final nicht. Es ist für alle eine blöde Situation.»

«Erholung ist jetzt ganz wichtig»

Er werde nun aber alles versuchen, für den Davis-Cup-Final gegen Frankreich in Lille fit zu werden. Das erste Einzel steht am Freitag auf dem Programm. «Jetzt ist natürlich Erholung ganz wichtig. Ich werde nach Lille fahren und mich so gut wie möglich anpassen und erholen. Ich hoffe, dass ich am Dienstag oder Mittwoch auf den Trainingsplatz zurückkehren kann», erklärte die Weltnummer 2. «Es bleibt nicht viel Zeit, und das Ziel ist, dass ich am Freitag antreten kann. Ich bin vollen Mutes und positiv, aber die nächsten Tage sind jetzt extrem wichtig.»

Die ganze Schweiz bangt jetzt um den «Rücken der Nation». Bild: TOBY MELVILLE/REUTERS

Federer reist am Montag mit dem Rest des Teams nach Lille. «Wir werden jetzt schauen, wie schlimm die Rückenprobleme sind und hoffen, dass Roger am Freitag wieder fit ist. Er muss sich jetzt erholen. Unser Teamarzt Roland Biedert sorgt zusammen mit Physiotherapeut Daniel Troxler dafür, dass sich Roger so schnell wie möglich erholt», erklärt Davis-Cup-Captain Severin Lüthi. (pre/si)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit diesen 4 neuen Regeln will die ATP das Tennis revolutionieren

Heute beginnt in Mailand die erste Austragungen der «Next Gen Finals». Beim Masters der besten U21-Spieler werden neue Regeln getestet, die das Tennis spektakulärer und moderner machen sollen.

Das Rampenlicht auf der ATP-Tour gehört mehrheitlich den etablierten Spielern. Die Hälfte der Top 20 ist derzeit 30-jährig oder älter. Um den Jungen eine Plattform zu bieten, hat die ATP die Kampagne «Nextgen» lanciert, nach dem Vorbild der «New Balls», zu deren Aushängeschilder vor 16 Jahren spätere Grössen wie Roger Federer, Andy Roddick, Marat Safin, Gustavo Kuerten, Juan Carlos Ferrero oder Lleyton Hewitt gehörten.

Von den aktuellen Hoffnungsträgern ragt Alexander Zverev heraus, der in …

Artikel lesen