Sport
Roger Federer, from Switzerland, celebrates after defeating David Ferrer, from Spain, 6-3, 1-6, 6-2, in a final match at the Western and Southern Open tennis tournament, Sunday, Aug. 17, 2014, in Mason, Ohio. (AP Photo/Al Behrman)

Roger Federer darf zuversichtlich in die nahe Zukunft blicken. Bild: Al Behrman/AP/KEYSTONE

Federer nach dem 80. Turniersieg

«Nun spiele ich wieder so, wie ich immer spielen wollte»

Roger Federer hat in Cincinnati seinen 80. Turniersieg gefeiert. Nach dem ersten grossen Titel seit zwei Jahren ist die Erleichterung gross. Und der längst fällige Erfolg kommt genau zur rechten Zeit. 

18.08.14, 07:55 18.08.14, 08:31

Nach 1,42 Stunden war es endlich geschafft. Roger Federer sicherte sich nach vier verlorenen Finals in diesem Jahr endlich den dritten Turniersieg in dieser Saison. 6:3, 1:6, 6:2 gewann er den Final gegen David Ferrer in Cincinnati. Es war der 16. Sieg im 16. Duell mit dem kampfstarken Spanier.

Die Statistiken zum Final von Cincinnati. Bild: Screenshot SRF

Der «Maestro» ist damit erst der dritte Akteur der Profi-Ära, der 80 Turniere gewinnen konnte. Vor Federer rangieren in dieser Statistik nur noch Jimmy Connors (109 Titel) und Ivan Lendl (94). Doch die Statistiken sind nicht der Grund, weshalb sich der 33-Jährige ausgiebig über seinen Sieg freute. 

Es ist Federers erster grosser Titel seit genau zwei Jahren, seit dem Triumph ebenfalls in Cincinnati kurz nach den Olympischen Spielen von London. Die Erleichterung war ihm anzusehen. «Ich bin sehr zufrieden mit der Woche. Es fing gut an und endete grossartig», sagte der Baselbieter, der exakt eine Woche zuvor im Final von Toronto gegen Jo-Wilfried Tsonga klar verlor. 

Ferrer: «Werde das auf der Senioren-Tour nachholen»

Glücklich über den Jubiläumstitel dürften auch Federers Zwillingsmädchen Myla und Charlene gewesen sein. Sie waren bei der Siegerehrung ebenfalls im Stadion. «Sie schauen nicht immer zu. Heute sind sie da und ich glaube, sie sind glücklich, dass ich wieder einmal eine grosse Trophäe nach Hause bringe. Zuletzt waren es ja nur ein paar kleinere», scherzte Federer.

Myla und Charlene bei der Siegerehrung: Nur eine Federer-Tochter geniesst das Rampenlicht. Bild: Screenshot SRF

Trotz der Finalniederlage war auch Ferrer zum Scherzen aufgelegt. «Ich kann Roger einfach nicht schlagen, er ist zu gut für mich», so die spanische Weltnummer 6. «Aber ich werde das auf der Senioren-Tour nachholen.»

Federer in New York nun Topfavorit?

Doch noch geht es auf der Profi-Tour weiter. In einer Woche beginnt das US Open in New York und Federer darf sich berechtigte Hoffnungen auf den letzten Grand-Slam-Titel des Jahres machen. Auch wenn die Bedingungen in Flushing Meadows etwas langsamer sein werden, ist das Selbstvertrauen wieder da. 

Ferrer muss Federer mal wieder zum Sieg gratulieren. Bild: Al Behrman/AP/KEYSTONE

«Ich spiele viel besser als vor einem Jahr, fühle mich völlig gesund und kann mich auf dem Platz frei bewegen», freut sich die Weltnummer 3. «Es freut mich, dass die Resultate meine gute Form widerspiegeln. Nun spiele ich wieder so, wie ich immer spielen wollte.» Und wenn er das tut, dann wird es auch in New York schwierig, den Schweizer zu schlagen.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Immer mehr leere Plätze – die ATP-Finals und die Angst vor der Zeit ohne Federer und Nadal

Die Tenniswelt nach der Ära der grossen Fünf: Die ATP Finals bekommen diese Woche einen Vorgeschmack darauf. Und es ist kein schönes Bild. Nie blieben in der O2 Arena so viele Plätze leer.

Novak Djokovic ist in London omnipräsent. Zumindest, wenn man mit der U-Bahn in der O2 Arena ankommt. Gleich dutzendfach wirbt Lacoste mit seinem Konterfei an Wänden, Decken und Rolltreppen. «Christmas Crocodiles» nennt sich die Kampagne in Anlehnung an das Logo der französischen Traditionsmarke. In der Realität fehlt Djokovic an den ATP Finals, nachdem der fünffache Masters-Champion seine Saison nach Wimbledon abbrechen musste. Genauso wie Titelverteidiger Andy Murray, Stan Wawrinka, Kei …

Artikel lesen