Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
20.04.2014; Monte Carlo; Tennis - ATP Masters Monte Carlo 2014 - Finale; Roger Federer und Stanislas Wawrinka (SUI) (Erika Tanaka/freshfocus)

Bild: Erika Tanaka

Wawrinka gewinnt in Monte Carlo

Federer nach Niederlage gegen Stan: «Es macht mich glücklich, dich so zu sehen!»

Stanislas Wawrinka gewinnt am Masters-1000-Turnier von Monte Carlo den Schweizer Final gegen Roger Federer. Der Romand setzt sich eindrücklich mit 4:6, 7:6 (7:5), 6:2 durch.

20.04.14, 18:01 20.04.14, 22:31

Hier geht es zum Liveticker des historischen Schweizer Duells

134 Minuten dauerte das Endspiel, in dem Stanislas Wawrinka einen Steigerungslauf hinlegte. Der 29-jährige Waadtländer war verhalten in die Partie gestartet. Bis zum Final hatte er im Fürstentum gegen Marin Cilic (2. Runde), Nicolas Almagro (Forfaitsieg/Achtelfinal), Milos Raonic (Viertelfinal) und David Ferrer (Halbfinal) kein einziges Aufschlagspiel abgegeben. Gegen Roger Federer aber sah sich Wawrinka schon nach zwei Minuten mit einem ersten Breakball konfrontiert, nach 20 Minuten brachte er zum 2:3 im ersten Satz erstmals ein Aufschlagspiel nicht durch, und im Verlauf der ersten Stunde wurde Wawrinka sogar zweimal gebreakt.

Die Highlights der Final-Partie. Video: Youtube/ATPWorldTour

Der Steigerungslauf

Aber «Stan the man» liess sich nicht aus der Ruhe bringen. Er steigerte sich beträchtlich. Nach dem zweiten Aufschlagverlust gewährte er bis zum Matchball Roger Federer keine Breakmöglichkeit mehr. Auch im Tiebreak des zweiten Satzes, in welchem Wawrinka sofort auf 2:0 und 4:1 davonzog, gewann er bei eigenem Aufschlag sämtliche Punkte. Im Entscheidungssatz vermochte Federer dann mit der Wucht und der Präzision des Gegners nicht mehr mitzuhalten. Schon in den ersten zwölf Minuten des dritten Satzes realisierte Wawrinka die mehr als vorentscheidenden Breaks zum 1:0 und 3:0.

«Es macht mich glücklich, dich so zu sehen!»

Roger Federer zu Stanislas Wawrinka.

Der Vormarsch von Stan Wawrinka geht so ungebremst weiter. Von den Schwierigkeiten, die Wawrinka vor zwei Wochen beim Davis Cup in Genf gegen Kasachstan begleitet hatten, war in Monaco nichts mehr zu sehen. Im vierten grossen Turnier der Saison (nach dem Australian Open, Indian Wells und Key Biscayne) feierte Wawrinka bereits den zweiten Triumph. Als erster Profi überhaupt feierte er einen dritten Turniersieg in dieser Saison (nach Chennai und Melbourne). Federer wusste den Erfolg seines Freundes zu gönnen: «Gratulation Stan, es macht mich glücklich, dich so zu sehen!»

Schöne Geste: Federer freute sich für Wawrinka. Bild: SRF

In der Weltrangliste bleibt Wawrinka vor Federer und hinter Nadal (1) und Djokovic (2) für den Moment die Nummer 3. Andererseits eroberte Stan in der Jahreswertung mit 3535 Punkten von Novak Djokovic (3050) die Führung zurück. 

Gratulation von Bayern-Star Toni Kroos.

«Dieses Turnier zu gewinnen, ist einmalig.»

Wawrinka nach dem Triumph.

Vor dem Turnier in Monte Carlo hatte Wawrinka an Masters-1000-Turnieren zwei Finals erreicht und diese vor sechs Jahren in Rom gegen Djokovic und vor einem Jahr in Madrid gegen Nadal klar verloren. Wie schwierig es ist, einen Event dieser Grössenordnung zu gewinnen, beweist der Blick zurück: In den letzten vier Jahren setzten sich an 34 von 37 Masters-1000-Turnieren stets entweder Rafael Nadal, Novak Djokovic, Roger Federer oder Andy Murray durch. Für die Ausnahmen sorgten einzig Robin Söderling (2010) und David Ferrer (2012) jeweils im Spätherbst der Saison in Paris-Bercy. «Ich bin überglücklich, dass war eine unglaubliche Woche. Dieses Turnier zu gewinnen, ist einmalig», freute sich Wawrinka nach dem Sieg.

Von «nicht so schlecht» zu «ein bisschen frustriert»

Federer im Interview. Video: Youtube/ATPWorldTour

Auch Federer überzeugte leistungsmässig in Monte Carlo, auch wenn dem Basler im Final gegen den Landsmann aus Lausanne permanent mehr Eigenfehler als Winner unterliefen. Federer stand dem Sieg beim Skore von 6:4, 4:4 relativ nahe, als Wawrinka nach einem Doppelfehler plötzlich Schwierigkeiten bekundete, sein Aufschlagspiel durchzubringen. Aber einen Breakball vermochte sich Federer in dieser Phase des Spiels nicht mehr zu erspielen. Federer verpasste es, eine der wenigen Lücken in seinem Palmarès zu schliessen. Turniersiege auf diesem Level fehlen Federer nur noch in Monte Carlo und Rom. (si/qae)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Adonis 20.04.2014 20:02
    Highlight Bravo Roger! Das ist Fairness, dass ist echter Sport! Bravo Stan du bist ein Stahlharter Tennisarbeiter! Die Beiden sind nur schon als Menschen, die besten Werbeträger der Schweiz!
    2 0 Melden
  • Rumpelpilzchen 20.04.2014 19:11
    Highlight Gratulation an beide! Schön das wir in der kleinen Schweiz zwei so gute Tennisspieler haben. :)
    1 0 Melden

Federers heisser Sand-Flirt: «Es ist mein Traum, Roland Garros noch einmal zu gewinnen»

Vor drei Jahren spielte Roger Federer letztmals bei den French Open in Paris. Nun nährt er die Hoffnungen des französischen Publikums auf eine Rückkehr.

Ein Mikrofon hier, eine Selfie da, eine Frage dort. Bei den Laureus World Sports Awards in Monte Carlo, im mondänen «Salle des Etoiles», dem Saal der Sterne, auf der Larvotto-Halbinsel, steht er im Mittelpunkt.

Er wird für das Comeback des Jahres geehrt und zum fünften Mal nach 2004 bis 2007 zum Weltsportler des Jahres gekürt. Kein Athlet vor ihm wurde im gleichen Jahr in zwei verschiedenen Kategorien mit dem «Sport-Oscar» geehrt.

Gewählt von Miguel Indurain, von Martina Navratilova, von Boris …

Artikel lesen