Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwede bestätigt

Edberg mindestens bis Ende Jahr im Team Federer

12.03.14, 21:40
epa04111743 Roger Federer of Switzerland (R) speaks with his coach former world number one tennis player Stefan Edberg (L) during a practice session at the BNP Paribas Open in Indian Wells, California, USA, 05 March 2014.  EPA/PAUL BUCK

Bild: EPA

Der ehemalige Weltklasse-Tennisspieler Stefan Edberg bleibt Trainer von Roger Federer. In der Zeitung «Expressen» bestätigte der Schwede, dass er die Funktion bis Ende 2014 ausüben werde. «Wir sind uns darüber einig», sagte Edberg.

«Die Zusammenarbeit ist für beide Seiten eine gute Sache. Der Anfang ist gemacht, nun wollen wir darauf aufbauen», so Edberg. Seit er Federers Coaching Anfang Jahr übernommen hat, wirkt das Spiel des Schweizers wieder deutlich besser als im eher enttäuschend verlaufenen Vorjahr. (ram)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lieber Roger Federer – Was wir dir zum 37. Geburtstag wünschen

Zahlreiche unvergessene Augenblicke hat Roger Federer uns beschert. Heute feiert er Geburtstag. Zeit, den Spiess umzudrehen und den Baselbieter mit Wünschen zu überhäufen.

Als Teenager hattest du ein Bäuchlein, «weil ich zu viel Schokolade ass», wie du mal erzählt hast. Wir finden: sympathisch. Den Genuss hast du dir verdient.

Der «Basler Zeitung» hast du mal verraten, dass du noch nie im Rhein schwimmen warst. Das solltest du nachholen: Kauf dir einen Wickelfisch und lass dich einfach mal treiben.

Nach Siegen, nach Niederlagen, aber einmal auch im Musical «Finding Neverland», das du mit deinen Kids besucht hast: Für deine Emotionen hast du dich nie geschämt. …

Artikel lesen