Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
13.05.2014; Rom; Tennis - Rom 2014; 
Roger Federer (SUI) mit Coach Stefan Edberg (Erika Tanaka/freshfocus)

Bild: Erika Tanaka

Edberg will, dass Federer «seine Waffen» einsetzt

«Von der Grundlinie kann Roger die Besten der Welt nicht schlagen»

Roger Federer hat in diesem Jahr wieder zu alter Stärke zurückgefunden. Auch dank Stefan Edberg. Der Schwede sieht aber noch immer viel Potenzial nach oben. Vor allem in der Offensive.

Von allen vier Grand-Slam-Turnier ist Roland Garros für Roger Federer am schwierigsten zu gewinnen. Die langsame Unterlage kommt seinem Spielstil am wenigsten entgegen. Ausserdem ist sein grosser Rivale Rafael Nadal in Paris – vor allem für Federer – kaum zu schlagen. Seinen einzigen French-Open-Titel feierte der «Maestro» im Jahr 2009, als Nadal zum bisher einzigen Mal früh scheiterte. 

Switzerland's Roger Federer is pictured during a training session on a court at the Roland Garros stadium in Paris on May 22, 2014, ahead of the 2014 French Open. AFP PHOTO / MIGUEL MEDINA

Federer schwitzt für den Traum vom zweiten French-Open-Titel. Bild: AFP

Federer hat in Monte Carlo, als er erst im Final an Stan Wawrinka scheiterte, allerdings gezeigt, dass er auch auf Sand für eine Überraschung gut sein kann. Das sieht auch Stefan Edberg so. Seit Jahresbeginn arbeitet die ehemalige Weltnummer 1 mit dem Schweizer zusammen. Im Interview mit «Eurosport» verrät der 48-jährige Schwede, was er mit Federer noch so alles vorhat. 

Zu Spässen aufgelegt

Edberg über ...

... das Geheimnis von Federers wiedergefundener Stärke:
«Im letzten Jahr hatte er viele Verletzungen. Am Wichtigsten für ihn ist, dass er seit längerer Zeit schmerzfrei ist und dadurch auch besser trainieren kann. Dadurch spielt er wieder mehr und hat auch mehr Selbstvertrauen. Ich kam in das Team, um ihn zu inspirieren und einen neuen Blickwinkel zu zeigen.»

... die Ideen, die er Federer im Training vermitteln will:
«Eines der Dinge, über die wir gesprochen haben, war, dass er sein Spiel weiter entwickeln will. Roger ist 32 Jahre alt und ich denke, dass er ein bisschen mehr auf Angriff spielen muss. Ich glaube, er hat erkannt, dass er selbst - und deswegen hat er wohl mich gefragt - neue Einflüsse braucht und das hat ganz gut funktioniert.»

... Federers neue, offensive Ausrichtung auf dem Platz:
«Er ist ein ziemlich kompletter Tennisspieler. Um sein Spiel auf dem Court durchzuziehen, braucht er Zeit und Raum. In der Vergangenheit hat er von zu weit hinten gespielt. Die Taktik, zu pushen und aggressiver zu spielen, ist von grundlegender Bedeutung, um sich zu verbessern und letztendlich auch wieder Erfolge zu feiern. Ich glaube, die meisten Leute würden mir zustimmen, dass Roger von der Grundlinie nicht die besten Spieler der Welt schlagen kann. Sie sind viel zu gut. Er sollte die Waffen, die er bekommen hat, einsetzen: Er hat einen guten Aufschlag, eine gute Vorhand und ist gut am Netz.»

14.05.2014; Rom; Tennis - Rom 2014; 
Roger Federer (SUI) mit Coach Stefan Edberg (M) und Severin Luethi (R) (Erika Tanaka/freshfocus)

Stefan Edberg und Severin Lüthi haben ein Ziel:  Bild: Erika Tanaka

... die Chancen des Schweizers, in diesem Jahr nochmal ein Grand-Slam-Turnier zu gewinnen:
«Ich glaube wirklich, dass er es noch schaffen kann. Das habe ich ihm auch gesagt. Durch die Art und Weise, wie er sich entwickelt hat und die Art und Weise, wie er in dieser Saison gespielt hat, hat er sich wieder verbessert. Die French Open haben vielleicht nicht die oberste Priorität, aber mit etwas Glück bei der Auslosung hat er die Chance, Wimbledon oder die US Open zu gewinnen.»



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article