Sport

Endlich wieder ein grosser Sieg

Federer schlägt Ferrer auch im 16. Spiel – der Schweizer holt sich in Cincinnati den 80. Titel

17.08.14, 20:43 18.08.14, 11:00
CINCINNATI, OH - AUGUST 16: Roger Federer of Switzerland celebrates after beating Milos Raonic of Canada on day 8 of the Western & Southern Open on August 16, 2014 at the Linder Family Tennis Center in Cincinnati, Ohio.   Andy Lyons/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Federer bezwingt den Spanier und gewinnt in Cincinnati. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Trotz kurzzeitiger Schwächephase im zweiten Satz gewinnt Roger Federer das ATP in Cincinnati ohne grosse Probleme. Der Schweizer bleibt gegen Ferrer ungeschlagen und scheint bereit zu sein für die US-Open.

Ticker: 17.8.14 Federer-Ferrer

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • meliert 18.08.2014 00:16
    Highlight Der "Alt"meister hat es wieder einmal gezeigt, er ist einfach ein absoluter Ausnahmekönner!
    2 0 Melden
  • Hopper 17.08.2014 22:20
    Highlight Und auch hier kommt der mit Abstand beste Live-Ticker von watson (wie auch bei allen Fussballspielen)!! Forza Roger, hol dir den Titel!
    1 0 Melden

Immer mehr leere Plätze – die ATP-Finals und die Angst vor der Zeit ohne Federer und Nadal

Die Tenniswelt nach der Ära der grossen Fünf: Die ATP Finals bekommen diese Woche einen Vorgeschmack darauf. Und es ist kein schönes Bild. Nie blieben in der O2 Arena so viele Plätze leer.

Novak Djokovic ist in London omnipräsent. Zumindest, wenn man mit der U-Bahn in der O2 Arena ankommt. Gleich dutzendfach wirbt Lacoste mit seinem Konterfei an Wänden, Decken und Rolltreppen. «Christmas Crocodiles» nennt sich die Kampagne in Anlehnung an das Logo der französischen Traditionsmarke. In der Realität fehlt Djokovic an den ATP Finals, nachdem der fünffache Masters-Champion seine Saison nach Wimbledon abbrechen musste. Genauso wie Titelverteidiger Andy Murray, Stan Wawrinka, Kei …

Artikel lesen