Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ATP World Tour Finals in London, Final

R. Federer – N. Djokovic 19 Uhr

Das Gruppenspiel ging an Federer, jetzt will er Djokovic auch im Final schlagen.
Bild: Getty Images Europe

Federer weiss, was im Final gegen Djokovic zu tun ist: «Gut aufschlagen und dafür sorgen, dass er sich nicht wohlfühlt»

Roger Federer gegen Novak Djokovic – einen attraktiveren Masters-Final hätte sich das Londoner Publikum nicht wünschen können. Beide scheinen bereit, um heute Abend ein Spektakel zu bieten.

22.11.15, 10:24 22.11.15, 11:55


Im letzten Jahr platzte der Traumfinal Federer vs. Djokovic, weil der Rücken des Schweizers nach dem epischen Duell im Halbfinal gegen Stan Wawrinka nicht mehr mitmachte. Diesmal sollte dem 44. Duell der beiden ab 19 Uhr nichts mehr im Wege stehen. «Es ist ein wunderschönes Gefühl, morgen in Topverfassung zum Final antreten zu können», sagte Federer am späten Samstagabend, nachdem er Wawrinka diesmal ohne übermässiges Drama 7:5, 6:3 bezwungen hatte.

«Ich muss gut aufschlagen und versuchen, ihn so unter Druck zu setzen, dass er sich nicht wohlfühlt.»

Roger Federer vor dem Final

Er steht zum zehnten Mal im Final des Jahresend-Turniers. Schon sechsmal (2003, 2004, 2006, 2007, 2010 und 2011) gewann Federer das Masters, verlor zweimal im Final (2005 gegen David Nalbandian und 2012 gegen Djokovic) und konnte im vergangenen Jahr nicht antreten. Der Serbe entschied das Turniers bislang viermal – 2008 noch in Schanghai und in den letzten drei Jahren – für sich. Es treffen also die Könige von London aufeinander, in der O2 Arena hat in den letzten fünf Jahren kein anderer triumphiert.

Das Publikum in der Londoner O2-Arena wird klar auf der Seite Federers sein.
Bild: Tony O'Brien/REUTERS

In diesem Jahr ist es bereits das achte Duell, Federer hat Djokovic dabei drei seiner nur sechs Niederlagen zugefügt. Die überlegene Weltnummer 1 gewann die beiden wichtigsten Spiele in den Finals von Wimbledon und dem US Open, der Schweizer das letzte am Dienstag in der Vorrunde der ATP-Finals. «Es spielt keine Rolle, ob in der 2. Runde oder im Final», weiss Federer. «Gegen Novak ist es immer schwierig.»

«Wenn er gut drauf ist, ist es hart, gegen ihn zu spielen. Er variiert viel, sein Slice ist gefährlich, er kommt viel ans Netz und nimmt mir so Zeit weg.»

Novak Djokovic vor dem Final

Den Schlüssel sieht er beim eigenen Service. «Ich muss gut aufschlagen und versuchen, ihn so unter Druck zu setzen, dass er sich nicht wohlfühlt.» Was passiere, wenn man keine Gratispunkte mit dem Aufschlag erhalte, habe man im Halbfinal von Rafael Nadal gegen Djokovic gesehen. «Dann spielt er unglaublich stark.»

Mit Nadal machte Djokovic kurzen Prozess.
Bild: WILL OLIVER/EPA/KEYSTONE

Warum Federer das erste Duell gewann:

  1. Der Aufschlag: Federer servierte im Gruppenspiel ausgezeichnet. Nicht nur auf den ersten Aufschlag, der zu 67 Prozent im Feld landete, sondern auch auf den zweiten konnte er sich verlassen. Zu 67 Prozent machte Federer im zweiten Anlauf den Punkt.
  2. Konstanz von der Grundlinie: Wie immer wollte Federer die Ballwechsel auch im ersten London-Duell kurz halten, doch selbst bei längeren Grundlinien-Duellen konnte der Schweizer Paroli bieten. Die wenigen Ballwechsel mit mehr als neun Schlägen gestaltete er ausgeglichen (4:4), wenn die Kugel fünf- bis neunmal übers Netz flog, hatte Federer gar die Oberhand.
  3. Wenig am Netz: Anders als gegen Wawrinka im Halbfinal war Federer im Gruppenspiel gegen Djokovic kaum am Netz. Bei den eher langsamen Bedingungen in der O2-Arena von London war die Angst zu gross, ins offene Messer zu laufen. Behält er diese Taktik bei?
  4. Variation beim Tempo: Djokovic ist von der Grundlinie wie ein Roboter, der Serbe bringt einfach alles zurück. Es sei denn, man durchbricht seinen Rhythmus. Federer variierte am Dienstag immer wieder geschickt das Tempo, nutzte Slice und Topspin ausgezeichnet und zwang Djokovic so zu mehr Risiko und Fehlern.
  5. Chancen genutzt: Im US-Open-Final verwertete Federer nur 4 seiner insgesamt 23 Breakbälle. Die Quote war lausig: 17 Prozent. Im Gruppenspiel ging er sorgfältiger mit seinen Möglichkeiten um: Vier von acht Breakchancen nutzte er, zwei von drei konnte er abwehren.
  6. Die Fehler von Djokovic: Der Serbe erwischte am Dienstag nicht seinen besten Tag. Vor allem im zweiten Satz reihte der «Djoker» Fehler an Fehler. Insgesamt unterliefen ihm 22 unerzwungene Fehler, bei nur 12 Winnern. Ungewöhnlich.

Die Highlights des Gruppenspiels.
YouTube/Pavlo Petro

Die Statistiken des Gruppenspiels.
bild: Twitter

Die Statistiken des Gruppenspiels.
bild: twitter

Nachdem Djokovic gestern seine Bilanz gegen Nadal mit dem 23. Sieg im 46. Spiel (erstmals überhaupt) ausgleichen konnte, möchte Djokovic heute das gleiche gegen Federer bewerkstelligen (aktuell 22:21 für den Schweizer). «Ich hoffe, ich spiele besser als am Dienstag», sagte der 28-jährige Serbe. «Wenn er gut drauf ist, ist es hart, gegen ihn zu spielen. Er variiert viel, sein Slice ist gefährlich, er kommt viel ans Netz und nimmt mir so Zeit weg.» Die Leistung gegen Nadal gebe ihm aber viel Zuversicht. (pre/si)

Die Tennisstars als Comic-Helden

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

7 Fragen, 7 Antworten – das musst du über Roger Federers Nummer-1-Jagd wissen

Roger Federer will es wissen: Der Schweizer bestreitet nächste Woche das ATP-500-Turnier in Rotterdam, damit er wieder die Weltnummer eins wird. Eigentlich ist der Fall klar: Er muss in den Halbfinal kommen. Aber schauen wir genauer hin.

Früher in der Schule gab es vor Prüfungen immer diejenigen, welche sagten, wie wenig sie gelernt hätten, dass sie halt Wichtigeres zu tun gehabt hätten und wie sehr sie mit einer schlechten Note rechnen würden. Dann erhielten sie ihre 5,75 zurück, taten total überrascht und plötzlich war es ein wichtiger Test, auf den man halt schon «etwas» gelernt habe.

Ein bisschen ähnlich verhält es sich mit Roger Federer und der Weltnummer eins. Monatelang redete er den Wert der Topposition für ihn im …

Artikel lesen