Sport

Bei den Swiss Indoors in Basel verzückte Lokalmatador Roger Federer die Fans – das soll sich bei den ATP-Finals in London wiederholen. Bild: EPA/KEYSTONE

Ein letzter Rausch – Federer startet als Favorit ins Turnier der Jahresbesten

Selten startete Roger Federer beim Final der Jahresbesten deutlicher als Favorit ins Turnier als in diesem Jahr. Sieben der elf Turniere, die er bestritten hat, gewann er. Er ist mit 15 Teilnahmen der mit Abstand Erfahrenste und hat sechs Mal den Titel gewonnen. Zudem fehlt mit Novak Djokovic jener Mann, der für vier der nur sechs Niederlagen seit 2009 verantwortlich ist.

11.11.17, 07:25

Simon Häring / Schweiz am Wochenende

Der Serbe ist auch der Grund, wieso der letzte Turniersieg schon sechs Jahre zurückliegt. «Für die Buchmacher bin ich der Favorit, aber das spielt keine Rolle», sagt Federer, der am Sonntag gegen den Amerikaner Jack Sock ins Turnier startet.

Sock hat sich als letzter Spieler und wie Alexander Zverev, Grigor Dimitrov und David Goffin erstmals für den Jahresfinal qualifiziert. Geschuldet ist das auch einer beispiellosen Reihe von Verletzungen.

Novak Djokovic nimmt nicht an den ATP-Finals teil. Bild: EPA/AFP POOL

So fehlen mit Djokovic und Titelverteidiger Andy Murray die Finalisten vom Vorjahr und mit Kei Nisihikori und Milos Raonic auch die letztjährigen Halbfinalisten. «Schade, sind sie nicht hier. Mit ihnen wäre es etwas anderes. Aber es ist, wie es ist», sagt Federer. Das gebe anderen die Chance, sich ins Rampenlicht zu spielen.

Ruhige Tage

Seit seinem achten Turniersieg bei den Swiss Indoors Basel vor zwei Wochen hat Federer ruhige Tage verbracht. Zwei Mal trainierte er für jeweils eine Stunde in der Schweiz. Am vergangenen Montag flog er nach London und bestritt am Dienstag in Glasgow für die Stiftung von Andy Murray einen Schaukampf.

Federer hat in diesem Jahr nur 53 Matches bestritten und damit so wenige wie noch nie seit seinem Vorstoss an die Weltspitze – das vergangene Jahr, das er im Juli bereits für beendet erklärt hatte, ausgeklammert.

«Hier ist es für alle gleich»

Und doch fühle er sich nicht frischer als in anderen Jahren, sagte Federer gestern. «Hier ist es für alle gleich, egal, wie oft man gespielt hat. Du hast immer einen Tag frei. Du gibst dir einen letzten Ruck, danach ist es vorbei», begründet Federer diese Haltung. Noch einmal betonte er, für wie elementar er seinen entschlackten Kalender hält.

«Ich kann nicht mehr 25 Turniere im Jahr spielen.» Bild: EPA/KEYSTONE

«Für mich geht es darum, gesund und verletzungsfrei zu bleiben. Ich kann nicht mehr 25 Turniere im Jahr spielen.» Er verzichtet damit auch auf die Chance, wieder die Nummer 1 der Welt zu werden. «Für mich war das Thema nach den US Open ohnehin erledigt.»

Selbst wenn Federer sein Jahr mit dem Turniersieg krönen sollte, bleiben seine Aussichten, im nächsten Halbjahr Rafael Nadal zu verdrängen, gering. «Ich wäre es gerne noch einmal. Aber nicht um jeden Preis. Die einzige Chance bietet sich ihm wohl, wenn er, anders als in diesem Jahr, im Frühling auf Sand spielen sollte.

Planungen fürs nächste Jahr

Zwar sagt er, alles sei möglich, versteckt sich aber auch hinter Absprachen mit seinen Trainern. «Ich war bereit. Sie sagten mir dann aber: ‹Denke gut darüber nach›. Vielleicht ist das nicht das richtige Jahr.»

Belinda Bencic bestreitet mit Roger Federer den «Hopman-Cup». Bild: EPA/EPA

Die Erfolge der vergangenen Monate dürften ihn in diesem Entscheid bestätigt haben. Federer blieb von Verletzungen praktisch verschont. Er gewann alle vier Duelle gegen Rafael Nadal. Phasenweise spielte er sich in einen Rausch. Seine Konzentration gelte zwar dem letzten Turnier. Und doch laufen im Hintergrund die Planungen für das Jahr 2018.

Wann und mit wem er im Dezember trainiere, wisse er bereits, in Dubai wird er an seiner Fitness arbeiten, «das wird der Schlüssel». Auch die Reise nach Perth, wo er mit Belinda Bencic im Hopman Cup antritt, ist bereits organisiert. Doch das kann warten. Erst will sich Federer in London noch einmal an seinem Traumjahr berauschen.

Federers Erfolgsrezept – die wissenschaftliche Erklärung

1m 18s

Federers Erfolgsrezept – die wissenschaftliche Erklärung

Video: srf

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Don Sinner 11.11.2017 11:03
    Highlight Alternativer Titel: "Ein letztes Abkassieren - Wer schon zu viel hat, dem wird noch mehr gegeben. Denn die Unersättlichen kriegen den Hals nie voll." Ist mir bewusst, ist Blasphemie, aber jemand muss es mal antippen.
    4 58 Melden
    • JonathanFrakes 11.11.2017 11:37
      Highlight Er hat Spass am Tennis und spielt deshalb so lange weiter. Um's Geld muss er sich scho lange keine Sorgen mehr machen. Haters gonna hate...
      32 3 Melden
    • Guido Kluge 11.11.2017 13:00
      Highlight @Don
      Versteh ich nicht, diesen Kommentar. Gerade die Tatsache dass Federer mit Abstand am wenigsten Turniere gespielt hat, zeigt dass es ihm nicht nur ums Geld geht.
      Ich rate dir bei den Finals ein paar Spiele von Roger anzuschauen und dich am Besten was die Schweiz sportlich je zu bieten hatte und wahrscheinlich haben wird zu erfreuen. Ewig wird seine Karriere nicht mehr weitergehen...
      14 1 Melden

Roger Federer hat nun mehr Preisgeld eingespielt als Tiger Woods 💰💰💰

Der Sieg gegen Alexander Zverev bedeutete für Roger Federer nicht nur den Einzug in die Halbfinals der ATP Finals. Dank der 191'000 Dollar Preisgeld für diesen Erfolg stösst er Golf-Superstar Tiger Woods vom Preisgeld-Thron.

In seiner langen und äusserst erfolgreichen Karriere hat Tennisspieler Roger Federer ein Preisgeld von mehr als 110 Millionen Dollar eingespielt. Exakt 110'235'682 Dollar beträgt die Summe nach dem gestrigen Sieg über Alexander Zverev an den ATP Finals in London.

Damit hat Federer gemäss «Forbes» den Golfspieler Tiger Woods an der Spitze der Sportarten-übergreifenden Preisgeld-Rangliste ab. Der US-Amerikaner, der nach Rücken- und anderen Problemen in der Weltrangliste auf Rang 1189 …

Artikel lesen