Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04483399 Roger Federer of Switzerland celebrates after winning against Milos Raonic of Canada in the singles group B match at the men's ATP World Tour Finals tennis tournament at the O2 Arena in London, Britain, 09 November 2014.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

King Roger gewinnt sein erstes Match an den World Tour Finals souverän. Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA/KEYSTONE

World Tour Finals, 1. Gruppenspiel

Roger Federer gelingt der Start ins Turnier – er schlägt Milos Raonic in zwei Sätzen

Roger Federer startet mit einem klaren Sieg in die ATP-Finals in London. Die Weltnummer 2 setzt sich gegen den kanadischen Debütanten Milos Raonic 6:1, 7:6 (7:0) durch. Federer, mit sechs Titeln der Masters-Rekordsieger, feierte bei seiner 13. Teilnahme in Folge seinen 45. Einzelsieg im Rahmen der ATP-Finals und sicherte sich damit 200 Weltranglistenpunkte und 155'000 Dollar.

In seiner zweiten Partie trifft Federer nun am Dienstagnachmittag auf Kei Nishikori (ATP 5), der den Briten Andy Murray 6:4, 6:4 bezwang. Gegen den Japaner weist Federer eine 2:2-Bilanz auf, das letzte Duell gegen den 24-Jährigen entschied der Baselbieter im Halbfinal von Halle für sich.

Und plötzlich ging alles schnell

Nachdem der zweite Satz im achten Duell zwischen Federer und Raonic viel Spannung geboten hatte, ging am Ende alles plötzlich sehr schnell. Der kanadische Finals-Debütant, der im zweiten Durchgang stark aufgespielt hatte, reihte im Tiebreak Fehler an Fehler, womit Federer ohne grossen Aufwand zu einem 7:0 in der Kurzentscheidung kam.

Somit feierte der Baselbieter letztlich doch noch einen klaren Sieg, nachdem er im zweiten Satz einige heikle Momente zu überstehen hatte. Beim Stand von 5:6 musste Federer bei eigenem Aufschlag einen Satzball abwehren. Im ersten Durchgang hatte wenig auf eine am Ende ausgeglichene Partie hingedeutet. Federer nahm von Beginn an das Zepter in die Hand und bot bei seinem ersten Auftritt in der O2-Arena 45 Minuten lang eine bärenstarke Leistung.

Revanche für Paris

Obwohl der Kanadier regelmässig mit mehr als 220 km/h aufschlug, boten sich Federer bereits im ersten Aufschlagspiel drei Chancen zum Break. Der Schweizer nutzte die dritte und liess sich in der Folge nicht mehr stoppen. Dank dem Sieg revanchierte sich Federer für die Niederlage vor zehn Tagen, als der Schweizer dem späteren Finalisten in den Viertelfinals von Paris-Bercy 6:7, 5:7 unterlegen war.

22 Asse von bislang 1093 in dieser Saison hatte der gebürtige Montenegriner damals geschlagen. Es war die erste Niederlage Federers gegen Raonic, nachdem der Schweizer die ersten sechs Duelle zwischen den beiden für sich entschieden hatte. (kad/si)

Ticker: 9.11.14: Federer – Raonic



Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Stan Wawrinka stürzt Justin Gimelstob – jetzt gerät Novak Djokovic in Erklärungsnot

Der wegen schwerer Körperverletzung zu drei Jahren Haft verurteilte Justin Gimelstob tritt per sofort als Spielervertreter aus dem ATP-Board aus. Der Amerikaner galt als aussichtsreichster Kandidat auf die Nachfolge als Präsident der ATP. Doch die Situation bleibt verworren.

Noch am Dienstag kämpfte Justin Gimelstob einen Kampf, den er nicht gewinnen konnte. Über seinen Anwalt informierte er die Vertreter in den Führungsgremien der ATP über die «ganze Wahrheit». Er verstrickte sich dabei in juristische Wortklaubereien, die seiner Glaubwürdigkeit wenig zuträglich waren. Demnach habe er nur nicht auf «nicht schuldig» plädiert, um den Fall nicht in die Länge zu ziehen. Als Schuldeingeständnis wollte er das nie verstanden haben.

Der 42-jährige Amerikaner hatte in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel