Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Roger Federer rests between sets during his men's singles first round match against Italy's Paolo Lorenzi on day two of the 2014 Wimbledon Championships at The All England Tennis Club in Wimbledon, southwest London, on June 24, 2014. AFP PHOTO / ANDREW YATES  - RESTRICTED TO EDITORIAL USE

Bild: AFP

Federer nach seinem lockeren Aufgalopp

«Glücklich, dass ich die erste Runde überstanden habe. Aber ich bin hier, um das Turnier zu gewinnen»

Etwas mehr als eineinhalb Stunden braucht Roger Federer, um in der ersten Runde von Wimbledon Paolo Lorenzi abzufertigen. Der Maestro ist mit seinem Auftakt sichtlich zufrieden und gibt sich angriffig.

Roger Federer genoss seinen ersten Auftritt auf dem heiligen Rasen von Wimbledon sichtlich. Auch wenn er «nur» auf Court No. 1 auflaufen durfte, strotzte der Maestro nur so vor Spielfreude.

Wann immer möglich suchte er den Weg ans Netz. Von 42 Netzangriffen waren 30 erfolgreich, also 71 Prozent. Nach nur 1:33 Stunden sicherte er sich mit einem Ass den souveränen 6:1, 6:1, 6:3-Erfolg gegen den Italiener Paolo Lorenzi.

epa04277139 Roger Federer of Switzerland returns to Paolo Lorenzi of Italy during their first round match for the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 24 June 2014.  EPA/VALDRIN XHEMAJ

Federer zeigte sich gegen Paolo Lorenzi sehr angriffig. Bild: KEYSTONE

Es hät noch schneller enden können. Im vorletzten Game, das achtmal über Einstand ging, vergab Federer bei Aufschlag Lorenzi fünf Matchbälle. Der siebenfache Wimbledon-Sieger war nach getaner Arbeit trotzdem mehr als zufrieden.

«Ich bin glücklich, dass ich die erste Runde überstanden habe. Das Gras ist noch grün und die Courts rutschig. Aber ich habe gut gespielt, viele Breaks geschafft, gut serviert und auch mit dem Spiel am Netz bin ich sehr zufrieden», bilanzierte der Baselbieter.

Federer betonte aber auch, dass dies erst der erste Schritt gewesen ist. «Ich bin hier, um das Turnier zu gewinnen», sagte die vor Selbstbewusstein nur so strotzende Weltnummer 4.

Die Statistiken zum Spiel

Lorenzi verpasste es im 13. Anlauf deutlich, sein erstes Spiel bei einem Grand-Slam-Turnier zu gewinnen. Mitleid mit der italienischen Weltnummer 83 hatte Federer nach seiner fast perfekten Vorstellung nicht. «Zu Juniorenzeiten ist mir das ziemlich häufig passiert, mittlerweile aber nicht mehr. Wenn ich gewinne, weiss ich, dass ich es verdient habe.» Federers nächster Gegner ist der stark aufschlagende Luxemburger Gilles Muller, der den Franzosen Julien Benneteau eliminierte. 



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article