Sport
Roger Federer of Switzerland, right, congratulates Stanislas Wawrinka of Switzerland after his victory in the final match of the Monte Carlo Tennis Masters tournament in Monaco, Sunday April 20, 2014. Wawrinka won 4-6, 7-6, 6-2. (AP Photo/Claude Paris)

Bild: Claude Paris/AP/KEYSTONE

Federer vs. Wawrinka

Fertig getrauert! Heute fiebern wir in Wimbledon beim ultimativen Schweizer Duell mit

Die Schweizer Nati hat an der WM in Brasilien den Viertelfinal verpasst. In Wimbledon duellieren sich dort heute aber Roger Federer und Stan Wawrinka. Die Schweizer Fahnen müssen also nicht weggepackt werden.

02.07.14, 12:48 02.07.14, 15:17

Roger Federer und Stan Wawrinka hatten es gestern eilig. Kein Wunder, schliesslich wollten die beiden pünktlich zum Achtelfinal der Schweizer Nati gegen Argentinien vor dem Fernseher sitzen. Dort fieberten sie mit Shaqiri, Lichtsteiner und Co. mit vollem Engagement mit.

Die 0:1-Pleite nach Verlängerung konnten aber auch die beiden Tennis-Cracks nicht verhindern. Wegen dem leider etwas zu frühen Nati-Aus stehen nun erstmals seit Wimbledon-Beginn Federer und Wawrinka ganz im Zentrum des Schweizer Sportinteresses. Im Viertelfinal treffen die beiden Freunde heute um ca. 17 Uhr (live im watson-Ticker) zum 16. Mal aufeinander.

Im Head-to-Head führt Federer gegen Wawrinka klar und deutlich mit 13:2. Das letzte Duell ging allerdings an den Romand. Im Final von Monte Carlo setzte sich der Australian-Open-Sieger mit 4:6, 7:6, 6:2 durch und feierte seinen zweiten grossen Titel des Jahres. Schon seinen ersten Sieg gegen den Rekord-Grand-Slam-Sieger errang Wawrinka in Monte Carlo (2009) auf Sand.

Umfrage

Wem drücken Sie heute im Wimbledon-Viertelfinal die Daumen?

27 Votes zu: Wem drücken Sie heute im Wimbledon-Viertelfinal die Daumen?

  • 63%Roger Federer
  • 30%Stanislas Wawrinka

Toni Kroos hat sich entschieden

Auf Rasen haben sich die beiden noch nie duelliert. Auf seinem Lieblingsbelag ist Federer trotz der schlechteren Klassierung in der Weltrangliste klar zu favorisieren. Mit einer beneidenswerten Leichtigkeit hat er sich bislang durchs Turnier gespielt, während Wawrinka einen zwiespältigen Eindruck hinterliess.

Für den Romand kommt erschwerend hinzu, dass er heute bereits seinen dritten Match in drei Tagen absolvieren muss. «Das ist das Schlimmste, das dir an einem Grand-Slam-Turnier passieren kann», so Wawrinka.

Die ESPN-Zuschauer halten Stan Wawrinka derzeit für besser als Roger Federer.  Bild: ESPN

Auf das Duell mit Kumpel Roger freut sich die Weltnummer 3, die nur an Nummer 5 gesetzt ist, aber trotzdem. «Das ist sehr speziell, denn er hat hier so viel gewonnen», freut er sich auf das Duell. «Das wird sicher Spass machen. Der Sieg in Monte Carlo gibt mir natürlich Vertrauen. Aber auf Rasen ist es schon etwas ganz Anderes als auf Sand.»

Wer jubelt am Ende?

Auch Federer ist voller Vorfreude: «Ich bin gespannt, Stan spielt in diesem Jahr super, aber der Belag müsste mir helfen. Hier kann ich Stan vielleicht sogar noch etwas überraschen, in dem ich mit mehr oder weniger Risiko spiele. Auf Sand ist der Rhythmus eher vorgegeben.» 

Viele Geheimnisse gibt es angesichts der 15 bisherigen Duelle und unzähligen gemeinsamen Trainings aber nicht mehr. Einem grossartigen Match kann also nichts mehr im Wege stehen.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer kommt im Energie-Sparmodus zum 3. Sieg und schafft das «Unbesiegt-Stängeli»

Roger Federer gewann an den ATP Finals in London auch sein drittes und letztes Gruppenspiel. Der 36-jährige Basler setzte sich in knapp zwei Stunden 6:7 (5:7), 6:4, 6:1 gegen den Kroaten Marin Cilic durch.

Den ersten Satz verlor Federer, ohne einen Breakball abwehren zu müssen. Er ging allerdings etwas fahrlässig mit seinen eigenen Chancen um. Erst seine sechste Möglichkeit auf ein Break konnte er nutzen, es war dann aber gleich das 6:4 zum Satzausgleich.

Mit dem gleichen Schwung fuhr er weiter und nahm Cilic, der bereits zuvor keine Halbfinal-Chance mehr gehabt hatte, gleich zu Beginn des Entscheidungssatzes erneut den Aufschlag ab. Wie am Dienstag gegen Alexander Zverev war der Schweizer in der …

Artikel lesen