Sport

In Grau-Rot zum Auftaktsieg: Roger Federer am Sonntag in Paris. Bild: Reuters

Vor den Augen seiner Mädels

Drei Federer-Frauen sehen glücklichem Roger beim Sieg zu: «Heute war wirklich alles wunderbar»

Roger Federer ist der Start ins French Open nach Mass geglückt. Er schlug Lukas Lacko aus Slowenien mühelos mit 6:2, 6:4 und 6:2. Gattin Mirka nahm die Zwillings-Mädchen Myla und Charlene mit ins Stadion.

25.05.14, 17:30 26.05.14, 15:57

«Ich bin immer etwas nervös vor dem ersten Spiel eines Grand-Slam-Turniers», bekannte Roger Federer nach dem 6:2, 6:4, 6:2 gegen Lukas Lacko (ATP 88). «Heute bin ich wirklich sehr zufrieden. Ich habe gut serviert und geriet nie in Gefahr, die Partie zu verlieren. Alles ist wirklich wunderbar gewesen heute», bilanzierte der Basler. «Ich hatte die Partie von A bis Z unter Kontrolle.» Nur 1:24 Stunden benötigte er für das Weiterkommen.

Mirka Federer und die Zwillinge Myla und Charlene sahen einen problemlosen Auftaktsieg des Familienoberhaupts. Bild: Ray Giubilo/freshfocus

Federer freute sich auch darüber, dass er vor den Augen seiner Familie gewinnen konnte. Während die drei Wochen alten Leo und Lenny noch nicht im Stadion waren, klatschten Myla und Charlene auf der Tribüne mit. Wie sein Schützling war auch Coach Stefan Edberg mit Federer zufrieden. «Das hat er mir beim Verlassen des Courts gesagt», scherzte der Schweizer.

Kein Duell mit dem Trainings-Kumpel

In der nächsten Runde trifft Federer auf den Argentinier Diego Sebastian Schwartzman (ATP 109). Er besiegte mit Gastao Elias (ATP 178) einen anderen Spieler, der sich in Paris für das Hauptturnier qualifizieren musste. Schwartzman schlug den Portugiesen 6:4, 6:2, 7:5. Federer hätte ein Duell mit Elias wohl bevorzugt. Mit ihm hat er schon öfters trainiert, er kennt und mag ihn. (ram)

» Belinda Bencic scheitert in der Startrunde – und mehr Resultate vom French Open

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Immer mehr leere Plätze – die ATP-Finals und die Angst vor der Zeit ohne Federer und Nadal

Die Tenniswelt nach der Ära der grossen Fünf: Die ATP Finals bekommen diese Woche einen Vorgeschmack darauf. Und es ist kein schönes Bild. Nie blieben in der O2 Arena so viele Plätze leer.

Novak Djokovic ist in London omnipräsent. Zumindest, wenn man mit der U-Bahn in der O2 Arena ankommt. Gleich dutzendfach wirbt Lacoste mit seinem Konterfei an Wänden, Decken und Rolltreppen. «Christmas Crocodiles» nennt sich die Kampagne in Anlehnung an das Logo der französischen Traditionsmarke. In der Realität fehlt Djokovic an den ATP Finals, nachdem der fünffache Masters-Champion seine Saison nach Wimbledon abbrechen musste. Genauso wie Titelverteidiger Andy Murray, Stan Wawrinka, Kei …

Artikel lesen