Sport
Jo-Wilfried Tsonga of France returns the ball against Roger Federer of Switzerland during the Rogers Cup Men's tennis tournament final in Toronto on Sunday, Aug. 10, 2014. (AP Photo/The Canadian Press, Aaron Vincent Elkaim)

Tsonga schlägt Federer in zwei Sätzen. Bild: AP/CP

Tsonga wieder in den Top-10

Nur am Netz kam er zu Punkten: Ermüdeter Federer verliert den Final von Toronto gegen Tsonga nach 37 Eigenfehlern

Roger Federer muss weiter auf seinen 80. Titel auf der ATP-Tour warten. Im Final des Masters-1000-Turniers von Toronto unterlag die Weltnummer 3 dem Franzosen Jo-Wilfried Tsonga (ATP 15) 5:7, 6:7 (3:7).

10.08.14, 23:16 11.08.14, 13:19

Für Federer war die vierte Partie in knapp 65 Stunden eine zu viel. Nach drei aufeinanderfolgenden «Night Sessions» gelang ihm die Umstellung auf die «normalen» Verhältnisse bei Tag innert nur 16 Stunden nicht wie gewünscht. Er fand nie zum gewünschten Rhythmus und kam zu keiner einzigen Breakchance. Am Schluss resultierte die vierte Niederlage in einem Endspiel der zweitgrössten Turnierserie in Folge, sein letzter Masters-1000-Titel datiert vom August 2012 (Cincinnati).

Zu viele Fehler wie dieser schlichen sich in das Spiel des Schweizers. gif: srf

Federer wehrte sich mit den ihm an diesem Tag zur Verfügung stehenden Mitteln so gut es ging und glaubte bis zuletzt an die Wende. Er hatte aber eine zu grosse Streuung, gerade mit der Vorhand. Am Erfolgreichsten agierte er vom Netz aus, von der Grundlinie hatte er über weite Strecken Defizite. Er bleibt damit vorerst auf 299 Matchgewinnen bei Masters-1000-Events stehen und verpasste es auch, seinen 45. Matchgewinn des Jahres zu realisieren und damit in diesem Bereich die Führung alleine vor Rafael Nadal zu übernehmen.

Auch bei Satzball Tsonga verzieht der Schweizer. gif: srf

Tsonga durchbrach mit dem Titel eine der zahlreichen Phalanxen, welche die Top 4 über die Jahre aufgebaut haben. Seit 2004 war der Sieg beim Canadian Open immer an einen Spieler aus dem Quartett Federer, Novak Djokovic, Nadal oder Andy Murray gegangen. Das französische Kraftpaket wird heute nach fünfmonatiger Absenz in die Top 10 zurückkehren. Er verdiente sich die einstellige Rankingnummer mit einem fast beispiellosen Kraftakt: Als erster Spieler seit Guillermo Canas vor zwölf Jahren besiegte er an einem Masters-1000-Turnier vier Top-Ten-Spieler in Serie (Djokovic, Murray, Grigor Dimitrov, Federer).

Den Matchball haut Federer ins Netz. Fehler Nummer 37. gif: srf

Im Halbfinal war Federer gegen Feliciano Lopez (ATP 25) auch im 11. Duell ungefährdet geblieben und siegte 6:3, 6:4. Dem Baselbieter gelang gegen den spanischen Linkshänder in beiden Sätzen rasch ein Break und nach der 6:3, 2:0-Führung konnte er es sich sogar leisten, den Fuss etwas vom Gaspedal zu nehmen, den Vorsprung zu verwalten und gleichzeitig Kräfte für den Finaltag zu sparen. Nicht genügend, wie sich einen Tag später allerdings herausstellen sollte. (si/qae)

Der Ticker zum Nachlesen:

Ticker: 10.8.14: Federer – Tsonga

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit diesen 4 neuen Regeln will die ATP das Tennis revolutionieren

Heute beginnt in Mailand die erste Austragungen der «Next Gen Finals». Beim Masters der besten U21-Spieler werden neue Regeln getestet, die das Tennis spektakulärer und moderner machen sollen.

Das Rampenlicht auf der ATP-Tour gehört mehrheitlich den etablierten Spielern. Die Hälfte der Top 20 ist derzeit 30-jährig oder älter. Um den Jungen eine Plattform zu bieten, hat die ATP die Kampagne «Nextgen» lanciert, nach dem Vorbild der «New Balls», zu deren Aushängeschilder vor 16 Jahren spätere Grössen wie Roger Federer, Andy Roddick, Marat Safin, Gustavo Kuerten, Juan Carlos Ferrero oder Lleyton Hewitt gehörten.

Von den aktuellen Hoffnungsträgern ragt Alexander Zverev heraus, der in …

Artikel lesen