Sport

Swiss Indoors Basel, Achtelfinals

R. Federer – D. Istomin 3:6 6:3 6:4

M. Raonic – D. Young 6:4 6;7 7:6

B. Coric – A. Golubew 6:4 6:4

B. Becker – M. Kukushkin 6:7 7:6 4:0 w.o.

Roger Federer konnte heute mit sich vor allem zu Beginn ganz und gar nicht zufrieden sein. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Swiss Indoors Basel

Federer nach dem erknorzten Sieg gegen Istomin: «Ich musste mich etwas nach vorne peitschen»

Mit etwas Mühe hat  Roger Federer bei seinem Heimturnier in Basel den Viertelfinal erricht. Nach dem Verlust des ersten Satzes peitscht sich der «Maestro» nach vorn. Mit Erfolg.

23.10.14, 21:15 23.10.14, 22:11

>> Hier geht's zum Liveticker der Partie Federer vs. Istomin

Puh, durchatmen! Denn das war eine harzige Angelegenheit. Roger Federer besiegt Denis Istomin nach einem kapitalen Fehlstart nach 1:48 Stunden mit 3:6, 6:3, 6:4. Der Lokalmatador muss gegen den hartnäckigen Kasachen aber sein bestes Tennis auspacken, um nicht erstmals seit 2005 den Viertelfinal bei seinem Heimturnier zu verpassen.

Federer erwischte 24 Stunden nach der 46-minütigen Show in der 1. Runde gegen Gilles Muller einen schwachen Start, oft stimmte das Timing nicht. «Es war schwierig. Ich hatte Mühe, den Rhythmus zu finden», meinte Federer. «Ohne Witz, ein bisschen war es wie eine erste Runde. Ich hatte grosse Mühe mit der Vorhand aus dem Lauf, probierte falsche Sachen in der Offensive. Vielleicht ist das aber genau so ein Spiel, das ich gebraucht habe», so der Schweizer nach dem Spiel.

Die Statistiken zum Spiel. Bild: Screenshot Tennistv

Istomin gewann im ersten Satz nur gerade sieben Punkte bei Federer Aufschlag. Aber das reichte zu einem Break, weil er sechs dieser Punkte im sechsten Game machte und damit entscheidend auf 4:2 davon zog. Nach 30 Minuten gehörte der erste Satz dem Kasachen.

Federer kam mit dem Aufschlag von Istomin mit zunehmender Spieldauer aber immer besser zurecht. Im zweiten Satz nahm er ihm den Service ein erstes Mal zum 4:2 ab. Das Break war hart erkämpft und fast hätte Istomin es mit einem Zauberschlag zunichte gemacht. Doch der – etwas unnötige – Tweener landete knapp im Aus. Das erste Break reichte schliesslich zum Gewinn des zweiten Satzes.

Istomins Tweener segelt knapp ins Aus. Gif: SRF

Ein lautes «Come on» nach der Erlösung

Im dritten Durchgang kam Federer in den ersten beiden Servicegames von Istomin zu Breakbällen en masse. Doch das Break wollte einfach nicht gelingen. Erst die die achte Möglichkeit nutzte der Schweizer dank einem herrlichen Rückhand-Winner zur Vorentscheidung.

Der Rückhand-Winner zum entscheidenden Break. Bild:

Etwas ungewöhlich: Federer peitschte sich so laut wie selten nach vorne. Immer wieder war ein «Chum jetze» und beim erlösenden Break im achten Anlauf zum 4:2 dann gar ein lautes «Come on» zu hören.

«‹Chum jetze› oder ‹Come on› ist beides etwas daselbe, das versteht man schon», sagte er nach der Partie im Platzinterview auf die Frage von Heinz Günthardt, ob wer wollte, dass auch Istomin seinen Schrei verstehe. 

Früher entweder zu ruhig oder zu laut

Für Federer sind seine Gefühlsausbrüche nicht ungewöhnlich: «Ich musste mich hin und wieder etwas nach vorne peitschen. Ich muss die richtige Balance finden, zwischen ruhig bleiben und unbedingt gewinnen zu wollen. Im Moment lauft alles wunderbar. Am Anfang meiner Karriere war ich entweder zu ruhig oder zu laut.»

Wie im letzten Jahr in Basel folgt für Federer auf Istomin im Achtelfinal Grigor Dimitrov im Viertelfinal. Gegen den Bulgaren setzte er sich im letzten Jahr beim bislang einzigen Duell 6:3, 7:6 durch. «Dimitrov hat sich seither aber stark verbessert», konstatierte Federer. In der Weltrangliste verbesserte sich der wegen seines Spielstils «Baby Federer» genannte Wahl-Monegasse seit seinem letzten Besuch in Basel vom 22. auf den 11. Rang.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Immer mehr leere Plätze – die ATP-Finals und die Angst vor der Zeit ohne Federer und Nadal

Die Tenniswelt nach der Ära der grossen Fünf: Die ATP Finals bekommen diese Woche einen Vorgeschmack darauf. Und es ist kein schönes Bild. Nie blieben in der O2 Arena so viele Plätze leer.

Novak Djokovic ist in London omnipräsent. Zumindest, wenn man mit der U-Bahn in der O2 Arena ankommt. Gleich dutzendfach wirbt Lacoste mit seinem Konterfei an Wänden, Decken und Rolltreppen. «Christmas Crocodiles» nennt sich die Kampagne in Anlehnung an das Logo der französischen Traditionsmarke. In der Realität fehlt Djokovic an den ATP Finals, nachdem der fünffache Masters-Champion seine Saison nach Wimbledon abbrechen musste. Genauso wie Titelverteidiger Andy Murray, Stan Wawrinka, Kei …

Artikel lesen