Sport

Rückenschmerzen bei Yen-Hsun Lu

Federer zieht in Halle kampflos in den Halbfinal ein

13.06.14, 17:44 14.06.14, 15:48
epa04251064 Switzerland's Roger Federer in action against Portugal's Joao Sousa, during the ATP tournament in Halle (Westphalia), Germany, 12 June 2014.  EPA/OLIVER KRATO

Nicht nur positiv: Roger Federer hätte die Spielpraxis gut gebrauchen können. Bild: EPA/DPA

Roger Federer steht in Halle zum zehnten Mal im Halbfinal. Der sechsfache Champion profitierte im Viertelfinal von der verletzungsbedingten Absage seines Gegners Yen-Hsun Lu (ATP 48) aus Taipeh, der über Rückenschmerzen klagte.

Um wenigstens im Spielrhythmus zu bleiben, absolviert Federer ein Show-Training mit dem Deutschen Christopher Kas. In der Runde der letzten vier trifft der Titelverteidiger am Samstag auf den Japaner Kei Nishikori (ATP 12), der den Amerikaner Steve Johnson (ATP 63) in zwei Sätzen besiegte.

Gegen Nishikori liegt Federer im Head-to-Head mit 1:2 zurück. Zuletzt verlor der Schweizer etwas überraschend im März im Viertelfinal des Masters-1000-Turniers in Miami. Auch 2013 auf Sand zog er den Kürzeren. Seinen einzigen Sieg feierte der Maestro im Final von Basel 2011.

Im anderen Halbfinal stehen sich Philipp Kohlschreiber (ATP 27), der gegen Nadal-Bezwinger Dustin Brown 18:16 im Tiebreak des entscheidenden dritten Satzes gewann, und der Kolumbier Alejandro Falla (ATP 69) gegenüber. (pre)

ATP-250-Turnier in Halle, Viertelfinals

R. Federer – Y.-H. Lu w.o.

K. Nishikori – S. Johnson 6:1, 7:6

P. Kohlschreiber – D. Brown 6:4, 5:7, 7:6

A. Falla – P. Gojowczyk 7:6, 7:6

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit diesen 4 neuen Regeln will die ATP das Tennis revolutionieren

Heute beginnt in Mailand die erste Austragungen der «Next Gen Finals». Beim Masters der besten U21-Spieler werden neue Regeln getestet, die das Tennis spektakulärer und moderner machen sollen.

Das Rampenlicht auf der ATP-Tour gehört mehrheitlich den etablierten Spielern. Die Hälfte der Top 20 ist derzeit 30-jährig oder älter. Um den Jungen eine Plattform zu bieten, hat die ATP die Kampagne «Nextgen» lanciert, nach dem Vorbild der «New Balls», zu deren Aushängeschilder vor 16 Jahren spätere Grössen wie Roger Federer, Andy Roddick, Marat Safin, Gustavo Kuerten, Juan Carlos Ferrero oder Lleyton Hewitt gehörten.

Von den aktuellen Hoffnungsträgern ragt Alexander Zverev heraus, der in …

Artikel lesen